adrian michel

adrian  michel
adrian michel
Wohnort: bern
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Die Faktenschmelze II: Klimaleugner und ihre Sponsoren
Es ist schon ver­däch­tig, wie laut die we­ni­gen Skep­ti­ker der Kli­mae­r­wär­mung vor allem in den so­zia­len Netz­wer­ken zu hören sind und wa­ren...
Die Faktenschmelze I: Der Totale Krieg gegen die Vernunft
Stel­len Sie sich fol­gende Si­tua­tion vor­:Ein Kind hat mit grös­ster Wahr­schein­lich­keit​​​​​​​​ eine le­bens­be­dro­hende Lun­gen­ent&
Die Selbstbestimmungsinit​​​​​​​​iative: Lügen, Lügen, Lügen!
Lüge Nr. 1: „Schwei­zer Recht statt fremde Rich­ter" Diese In­itia­tive rich­tet sich vor allem gegen un­se­rer ei­ge­nen Rich­ter!
„Selbstbestimmung“ ohne Grenzen
Selbst­be­stim­mung: Ein ei­gent­lich sehr po­si­ti­ver be­setz­ter Be­griff wird der­zeit in­fla­tionär und aktiv von neo­li­be­ra­len und li­ber­tären Krei­sen zer&sh
Selbstbestimmungsinit​​iative: Der effiziente Rohrkrepierer
Selbst­be­stim­mungs­​​i­ni­tia­ti­ve: Der ef­fi­zi­ente Rohr­kre­pie­rer und Traum aller Büro­kra­ten und Sa­bo­teu­r

Seite 1 von 5 | 1 2 3 4 Letzte





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 16 Stunden Kommentar zu
Blanker Schwulenhass
Deshalb, lieber Herr Frischknecht, habe ich mich ja auch für den Warnhinweis entschieden: Damit sich nicht jeder damit bemühen muss, tief in diese trüben Quellen herab zu steigen.

Der Warnhinweis scheint aber wohl eher deshalb Ihre Komfortzone zu tangieren, weil er das wegschauen etwas schwerer macht. Die Sprache von Herrn Knalls Kommentaren hier haben Sie ja auch gesehen. Und nichts unternommen.

Mit der kleinen Einschränkung Ihrer Komfortzone kann ich leben. Der Hinweis ist angemessen.
-
Vor 19 Stunden Kommentar zu
Blocher im Interview
Lieber Herr Nabulon
Die Information, dass unser Nachbar Knall gefährlich mit Nazi-Propaganda zündelt ist für die Nachbarschaft relevant und auch für alle überprüfbar.

Wir können uns ja dann später weiter über... sagen wir... den Schattenwurf meiner Kirschbäume streiten.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Blocher im Interview
Lieber Herr Nabulon
Einzelne Extremisten kann es auch in etablierten Bundesratsparteien durchaus geben.

Wenn die Wähler dieser Partei diese extremen Positionen aber nicht mehr erkennen können oder wollen: Dann hat diese Partei klar ein Extremismusproblem!

Es sind Erfahrungen wie diese, welche bestätigen, dass am Vorwurf etwas dran ist: Die SVP öffnet rechtsradikalen unangemessen grosszügige Räume.

Sehen Sie hier ein weiteres Beispiel: Liegt sowas für Sie tatsächlich noch drin? Wollen Sie dieser Haltung Ihre Sympathie schenken?

http://w​ww.politnetz.ch/artik​el/23713-hilfe-wir-ve​rrohen#comment_432705​






-
Vor einem Tag Kommentar zu
Blocher im Interview
Solange Sie, Lieber Herr Knall, in diesem und anderen Foren faschistische Propaganda posten, bin ich zum Lachen nicht aufgelegt.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Blocher im Interview
Natürlich, lieber Herr Knall, würden Sie es sich wünschen, dass Sie Ihr Gedankengut ohne Widerspruch ausbringen können.

Extremiste​n unterschieben Ihren Gegner fast immer das Gedankengut, dass sie selbst verticken. So wie Mafiosi dem Staat stets Korruption und dunkle Machenschaften vorwerfen.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Blocher im Interview
Das, lieber Herr Nabulon, hat Chistoph Blocher auch immer gepredigt: "Aufgepasst, Oskar: Lass Dich nicht mit jedem Spinner vom rechten Rand ein!". Beinahe wörtlich hat er diesen Rat mal Oskar Freysinger mitgegeben, als dieser mal wieder auf Sauftour mit allen Rechtsradikalen Europas ging.

Sie sollten sich schon ein wenig Zeit nehmen und sich Herrn Knalls Quellen mal genauer ansehen: Mit welchem rechtsradikalen Gedankengut wollen Sie den wirklich unter einer Decke erwischt werden?

Sie tun sich und auch Herrn Blocher nichts Gutes, wenn Sie da nicht aufpassen. Blocher ist da ganz der Taktiker: Er hält in der Öffentlichkeit klar Distanz zu AFD und Marine le Pen und konsorten. Er weiss, dass eine offenen Nähe zu Extremisten sich nicht mit den Anspruch einer Bundesratspartei vereinbaren lässt.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Blanker Schwulenhass
Lieber Herr Frischknecht

Das einzige worüber ich mich beschwere ist, dass Sie als erwachsener Bürger rechtsradikales Gedankengut nicht mehr erkennen können und wollen.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Blocher im Interview
Lieber Herr Hottinger
Wann ist denn etwas zu weit rechts, wann ist Gedankengut für Sie zu faschistisch um hier im Forum ausgebreitet zu werden?

Ich warte ganz entspannt auf Ihre sachlichen Beiträge.

-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Blocher im Interview
Davor, lieber Herr Nabulon, haben wir immer gewarnt:
Dass Christoph Blocher eine Bundesratspartei soweit nach rechts driften lässt, dass sich Nazis nicht mehr von einem SVP-Wählern unterscheiden lassen.

Ist genau so eingetroffen.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Blanker Schwulenhass
Lieber Herr Frischknecht
Links-k​ommunistische Hardcore-Hetzpropagan​da auf Vimentis? Das müssen Sie mir unbedingt zeigen!

Man sollte von Problemen sprechen, die es tatsächlich gibt - nicht echte Problem mit Dingen verharmlosen, die es theoretisch ja auch geben könnte.

Und natürlich dürfen Sie es dann auch als "Verstoss melden"...
-