adrian michel

adrian  michel
adrian michel
Wohnort: bern
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Wo bauen wir das nächste Kernkraftwerk?
Man kann bei der Kern­ener­gie durch­aus ge­teil­ter Mei­nung sein: Man kann sie ab­leh­nen oder be­für­wor­ten - Nur ver­ant­wor­tungs­lo
USR III: Indizien für den Milliardenbetrug
Die Vie­cher in die­sem ver­gnüg­li­chen Ab­stim­mungs­vi­deo haben recht. Es ist mehr als nur etwas faul an die­ser Vor­la­ge: htt­ps://y­ou&s
Unsere Blindheit vor der Trump-Welt
Und wie­der sind es die­sel­ben kras­sen Fehl­ein­schät­zun­ge​n, wel­che die PE­GIDA & AFD, den Br­e­xit und jetzt sogar einen Prä­si­den­ten Trump ü­ber­haupt erst mög­
Mehr Pinkelpausen bei Köppel!
Chef­er­dak­tor Roger Köp­pel badet in sei­nem Blatt wie auch im Rat gern im Ni­veau des So­cial Media Stamm­ti­sches. Im Deut­schen Par­la­ment herrscht ein sol­ches Ni­veau und dort passt das auch
Betrug für Fortgeschrittene
Da­ne­ben nimmt sich jeder noch so gra­vie­rende So­zi­al­hil­fe­be­tr​ug aus wie ein süs­ser Kin­der­ge­burts­tag:​ So be­trü­gen die wirk­lich gros­sen Player. Hie

Seite 1 von 3 | 1 2 3





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

May 2017 Kommentar zu
Wichtige Änderung der Energie-Philosophie
Lieber Herr Hofer

De Facto steigen wir so oder so aus der Kernenegrie aus: Unsere KKWs werden immer älter* und für einen Neubau finden Sie keine Mehrheit in der Bevölkerung.

Was schlagen Sie also vor?
Abwarten und Tee trinken?

*(Beznau 1 und Mühleberg können jetzt schon nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden. Beznau 2 ist im selben Alter)
-
May 2017 Kommentar zu
Wo bauen wir das nächste Kernkraftwerk?
Lieber Herr Knall
Sehen Sie, jetzt hab ich Sie ja doch noch verstanden!

Also Ihr Plan ist: Nicht verbieten.
Also das, was wir jetzt schon die letzten 50 Jahre gemacht haben.

Also weiterhin nix tun (Ist ja auch kein Plan: "Nix verbieten") und weiter träumen. Meinetwegen von Weltenlenkern und neuen KKWs in Mühleberg.

Genial.​​ Sie haben die Ruhe weg. Genau so machen wir es...
-
May 2017 Kommentar zu
Wo bauen wir das nächste Kernkraftwerk?
Lieber Herr Knall
Also jetzt haben Sie mich abgehängt: Wir hatten die letzten 50 Jahre doch ein Gesetz, das alles erlaubt hat!

Die Enregiekonzerne konnten frei entscheiden, welche Energie sie produzieren wollten. Sie hätten alle die supersicheren Kernkaft Kraftwerke bauen und alle Alternativen ausprobieren dürfen - nicht gegen den Willen des Volkes - aber gesetzlich waren sie nicht eingeschränkt. Am Schluss hatten sie auch privatisierte Narrenfreiheit.

Si​e haben die Freiheit genutzt und stehen heute mit der hohlen Hand vor der Politik da: Mit maroden Kraftwerken, mit veraltetem Netz und enormem Finanzierungsbedarf und vor allem ohne einen zukunftsicheren Plan. Der Markt hat hier überhaupt nichts auf den Weg gebracht.

Und Kohle und Atomstrom gibts dann, wenn wir unsere KKws ausschalten - und wir dafür nicht vorgesorgt haben.

Vielleicht begreife ich Ihren Gedankengang besser, wenn ich das Zeug ganz tief inhaliere? Mal sehen...

...Wie war nochmal Ihr Plan?
-
May 2017 Kommentar zu
Wichtige Änderung der Energie-Philosophie
Liebe Frau Sandri
In Ihrem Komentar höre ich aber auch ein Lied von ganz vielen Tauben auf dem Dach gurren.

Es ist doch so: Politisch bekommen Sie derzeit in der Schweiz keine Mehrheit für ein KKW. Ihre supersichern KKW sind noch Prototypen, so wie der ITER auch. In 13 Jahren ist Leibstatt (unser modernstes KKW) hingegen 45 Jahre in Betrieb. Mühleberg und Beznau 1 zeigen, dass ein KKW nach dieser Zeit kaum mehr wirtschaftlich und sicher betrieben werden kann.

Gebäude sanieren, Energie wo immer möglich einsparen und alternative Energien fördern: Das tönt mir wesentlich solider.
-
May 2017 Kommentar zu
Wichtige Änderung der Energie-Philosophie
Der Himmel möge dies verhüten, Lieber Herr Gutier!

Wir brauchen unbedingt mehr freien Markt! Der regelt seit jeher alles bestens: Banken, Landwirtschaft und Verkehr... Höchste Zeit also, dass wir diesen Tausendsassa nun auch die Enregiversorgung vollständig regeln lassen.

Vielleicht steigt ein russischer oder ein europäischer Konzern bei uns ein und bringt unsere einheimischen Energiebetriebe mal wieder so richtig zum glänzen! Die gehen momentan nämlich vor lauter freiem Markt grad drauf und machen die hohle Hand bei der Politik...
-
May 2017 Kommentar zu
Wo bauen wir das nächste Kernkraftwerk?
Lieber Herr Knall
Herrje, den Markt hatte ich ja ganz vergessen! Der regelt seit jeher alles bestens: Banken, Landwirtschaft und Verkehr würden ganz wunderbar und ohne unser Zutun besser gedeihen, wenn wir nur endlich den Markt spielen liessen.

Höchste Zeit also, dass wir diesen begabten Handwerker nun auch die Enregiversorgung vollständig regeln lassen. Gut, die einheimischen Energielieferanten gehen derzeit beinahe drauf wegen diesem Markt... Aber vielleicht steigt ein russischer oder ein europäischer Konzern bei uns ein und bringt das ganze mal wieder richtig zum rocken!
-
May 2017 Kommentar zu
Wo bauen wir das nächste Kernkraftwerk?
Lieber Herr Knall
Sie haben recht: Wir sollten einfach etwas mehr chillen und nicht gleich hyperventilieren!

​​​OK, Mühleberg und Beznau 1 haben gezeigt, dass Kernreaktoren kaum länger als 45 Jahre sicher und wirtschaftlich betrieben werden können. Aber so what, ist doch nur eine Zahl! Und ja, Betznau 2 ist jetzt schon 45 und Gösgen wird in 8 Jahren auch soweit sein - dann sind 4 von unseren 5 KKWs aus dem Spiel.... Lassen wir uns doch nicht irre machen - Easy, wir haben ja noch Leibstatt.

Und wenn Leibstatt in 13 Jahren auch dichtmacht dann.... dannnnnn... dann bauen wir rasch mal so einen super inhärent sicheren Reaktor. Die Leute werden sich drum reissen, so etwas in Ihrem Kanton sitzen zu haben, Sie werden schon sehen! Lassen Sie sich nicht gleich irremachen, das so ein KKW 15 Jahre Bauzeit braucht! Das geht gewiss auch schneller.... irgendwie.

Und sonst, wennn dat nicht klabbt, ja dann ... dannnnnn kaufe mer die Enegie dann halt bei den Europäern ein. Atomstrom, Windstrom oder Kohle oder whatsowever... Who cares! Ist ja nicht schlimm, mal von einem Nachbar abhängig zu sein... die sind ja ganz dufte drauf und die nützen so eine Abhängigkeit sicher nicht bei irgendwelchen Verhandlungen aus... nur nicht paranoid werden, sag ich immer.

Sagen Sie Herr Knall, krieg ich noch einen Zug von dem Kraut das Sie da rauchen? Das kommt so ganz chilled rüber... da krieg ich voll den Durchblick von... Wow, haben Sie all die Sterne schon gesehen?

Warten Sie, ich mach mal passende Musik an... https://soundcloud.co​​​m/reggaeroast
-
April 2017 Kommentar zu
Wo bauen wir das nächste Kernkraftwerk?
Lieber Herr Maletinsky

Sie werden es beim schreiben Ihrer Zeilen schon selbst bemerkt haben: Sie akzeptieren, dass die 40% Kernenergie in naher Zukunft fehlen werden - und wünschen, dass dieser markante Umbruch sich ohne irgendwelche Einschränkungen, ohne Massnahmen, ohne alternative Energiequellen und Mehrkosten abspielen möge.

Nicht realistisch.
-
April 2017 Kommentar zu
Wo bauen wir das nächste Kernkraftwerk?
Für Untätigkeit und Träumerei bleibt keine Zeit mehr: Derzeit stehen Politik und Bevölkerung einfach tatenlos da und glauben, dass sich alles irgendwie selbst reguliert.

Wir müssen endlich entscheiden und handlungsfähig werden. Ohne Energiegesetz träumen wir lediglich weiter - bis uns der Sh*t um die Ohren fliegt oder (wirtschaftlich oder technisch) abkackt!

Ein bessseres Energiegesetzt werden wir bitte wann bekommen?
Dumm kucken und nichtstun ist der schnellste und sicherste Weg zur Energiekrise und der kalten Dusche!
-
April 2017 Kommentar zu
Wo bauen wir das nächste Kernkraftwerk?
Liebe herr Eberhart

Im Kernenergiegesetz (Art. 12) soll neu stehen: Wer ein KKW betreibt, neu oder umbauen will benötigt dazu zwingend die Bewilligung des Bundesrats. Und der Bundesrat darf keine neuen Bewilligungen erteilen. Damit steht der Austieg erstmals in der Verfassung.

Diese klare Ansage ist dringend nötig: Derzeit stehen Politik und Bevölkerung tatenlos da und glauben, dass sich alles irgendwie selbst reguliert. Andere wie Herr Knall träumen von einen KKW-Park als Batterie für Europa.
-