Bruno Zürcher EDU

Bruno Zürcher
Bruno Zürcher EDU
Wohnort: Au
Beruf: Dipl. Haustechnikinstallateur
Jahrgang: 1970

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Ernährungssicherheit
Bevor wir die Frage um die Ernährungs­si­cher­he​it be­ant­wor­ten kön­nen, müs­sen wir uns klar wer­den, was sich bei der An­nahme «für die Ernährungs­si­cher­he​it» in der Schweiz ä
Energiesteuer als Zwangslenkung
Als Ge­bäu­de­tech­ni­ker​​​​​​​ mit Wei­ter­bil­dung in der So­lar­pla­nung, freut mich jede wei­tere wirt­schaft­lich aus­ge­legte So
Schutz der natürlichen Ehe
Ob­wohl die natür­li­che Ehe von Mann und Frau die häu­figste Art der Ge­mein­schaft ist und we­sent­lich zur Sta­bi­lität der Fa­mi­lien und dem Fort­be­stand un­se­rer Ge­sell­sc
PID - grenzenloser Kinderwunsch
Wer schon eine Ge­burt mit­er­lebt hat, weiss um das gött­li­che Wun­der, wel­ches uns in die­sem Ge­schöpf be­geg­net. Alle El­tern wün­schen sich ein ge­sun­des Kind. Das ist selbst­ver&
Glaubenskrieg um Europa
Die Lage ist an­ge­spannt. Wenn wir nicht wol­len dass sich er­füllt, was die IS mit ihren An­schlä­gen bezweckt, so dür­fen wir kei­nes­falls Hass ge­genü­ber den Mus­li­men auf­kom­men las&

Seite 1 von 1





Erklärung der Grafik und Dimensionen

Politische Position im Detail


Wahl:

Frage
Antwort Wichtigkeit
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
1
Um den interkantonalen Steuerwettbewerb zu dämpfen, sollen Mindest- und Maximalsteuersätze für die Kantone eingeführt werden. 

 

 
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
2
Personen mit einem Vermögen grösser 1 Mio. CHF sollen höhere Steuersätze bezahlen als heute, dafür sollen die Vermögenssteuersätze für Personen mit tieferem Vermögen reduziert werden (Erhöhung der Steuerprogression). 

 

 
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
3
Sollen in der Schweiz 
Parallelimporte
von Medikamenten zugelassen werden? 

 

 
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
4
Die Staatsgarantie der Zürcher Kantonalbank (ZKB) soll nur noch für 
Gläubiger
im Kanton Zürich gelten. 

 

 
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
5
Der Kanton Zürich fördert die Fusion von Gemeinden. 

 

 
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
6
Die Geschäftsöffnungszeiten im Kanton Zürich werden vollständig liberalisiert (alle Geschäfte können ihre Öffnungszeiten selbst wählen). 

 

 
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
7
Die öffentliche Präsenz der Polizei wird durch einen Ausbau des Polizeicorps im Kanton erhöht. 

 

 
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
8
Bei Genehmigung durch das Bundesverwaltungsgericht darf der Nachrichtendienst des Bundes den Post-, Telefon- und Emailverkehr überwachen. 

 

 
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
9
Bei Kriminaldelikten sollen vermehrt kurzzeitiger Freiheitsentzug anstelle von gemeinnütziger Arbeit und Geldstrafen gesprochen werden. 

 

 
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
10
Der Cannabiskonsum soll nach Vollendung des 18. Lebensjahres legal werden. 

 

 
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
11
Gleichgeschlechtliche Partner mit eingetragener Partnerschaft dürfen Kinder adoptieren. 

 

 
Fragen zu Sozialpolitik & Gesundheitssystem
12
Der Kanton Zürich soll aus der 
Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (Skos)
austreten und die gültige Pauschale für den Grundbedarf für den Lebensunterhalt für eine alleinstehende Person von 986 Franken auf 900 Franken reduzieren. 

 

 
Fragen zu Sozialpolitik & Gesundheitssystem
13
Der Kanton Zürich soll zur Schaffung von günstigem Wohnraum den 
genossenschaftlichen Wohnungsbau
fördern. 

 

 
Fragen zu Sozialpolitik & Gesundheitssystem
14
Das ordentliche Rentenalter wird abhängig von der Tätigkeit. Personen mit belastenden Tätigkeiten erhalten die Rente früher als solche mit weniger belastenden. 

 

 
Fragen zu Sozialpolitik & Gesundheitssystem
15
Die Krankenkassenprämien sollen zukünftig einkommensabhängig ausgestaltet sein, das heisst Personen mit höherem Einkommen sollen höhere Krankenkassenprämien bezahlen. 

 

 
Fragen zu Sozialpolitik & Gesundheitssystem
16
Das Kantonsspital Winterthur soll verselbständigt werden. 

 

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
17
Im Kanton Zürich werden flächendeckend Tagesschulen mit einem Betreuungsangebot von 07:30 - 18:00 eingeführt. Sollen die Eltern, die das Angebot nutzen, weniger als die Hälfte der Kosten selber tragen? 

 

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
18
Der Staat soll im Kanton Zürich externe Kinderbetreuungsplätze subventionieren. 

 

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
19
Die Obergrenze der 
abzugsfähigen Kosten für Fremdbetreuung
soll im Kanton Zürich von 10100 auf 24000 Franken erhöht werden. 

 

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
20
Fremdsprachige Kinder sollen zu Beginn in separaten Deutschklassen unterrichtet und erst bei genügenden Deutschkenntnissen in die Regelklasse aufgenommen werden. 

 

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
21
Die Schüler im Kanton ZH sollen als erste Fremdsprache wieder Französisch lernen. 

 

 
Fragen zu Umwelt & Energie
22
Der Kanton Zürich soll kein Atomstrom mehr beziehen. 

 

 
Fragen zu Umwelt & Energie
23
Im Kanton Zürich sollen verbindliche Energiestandards für Gebäude eingeführt werden. 

 

 
Fragen zu Umwelt & Energie
24
Soll sich der Kanton Zürich dafür einsetzen, dass das Zürcher Weinland nicht als Standort für ein Atomendlager gewählt wird? 

 

 
Fragen zu Umwelt & Energie
25
Der CO2-Ausstoss wird mit einer 
Lenkungsabgabe
besteuert (CO2-Abgabe). Die Einnahmen werden zur Förderung von Energieeffizienzmassnahmen in Gebäude- und Mobilitätstechnik investiert. 

 

 
Fragen zu Umwelt & Energie
26
Die Mehrwertsteuer wird durch eine Energiesteuer ersetzt. 

 

 
Fragen zu Verkehr
27
Die Start- und Landepisten im Zürcher Flughafen sollen verlängert werden. 

 

 
Fragen zu Verkehr
28
Die Gemeinden bauen kommunale Hauptverkehrsachsen weiter aus, um der steigenden motorisierten Nachfrage gerecht zu werden. 

 

 
Fragen zu Verkehr
29
Der Kanton Zürich erhebt pro zurückgelegtem Kilometer auf Strasse oder Schiene 1.7 Rappen ( 
Mobility Pricing
), dies würde dem Kanton Zürich Einnahmen von rund 400 Millionen Franken pro Jahr geben. Mit diesen Zusatzeinnahmen könnten alle Ausbauwünsche im Verkehr der Kantone und Gemeinden im Raum Zürich für die nächsten 50 Jahre finanziert werden.

 

 
Fragen zu Verkehr
30
Analog der Bundessteuer soll eine Beschränkung des Pendlerabzugs auf 3000 Franken erfolgen, wodurch der Kanton Zürich und die Gemeinden einen Mehrertrag von rund 100 Mio. Franken einnehmen würden. 

 

 
Fragen zu Verkehr
31
Um den Kapazitätsausbau im Schienenverkehr zu finanzieren, werden zusätzlich Abgaben im Strassenverkehr (Bsp.: Mineralölsteuer) erhoben. 

 

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
32
Bevorzugen Sie die Aufgabe der 
Bilateralen Verträge
zu Gunsten von Einwanderungskontingenten für EU-Bürger und Inländervorrang? 

 

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
33
Die Schweiz soll der EU beitreten. 

 

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
34
Die Schweiz führt mit der EU den 
automatischen Informationsaustausch (AIA)
über Bankdaten ausländischer Staatsangehöriger ein, die nicht in der Schweiz wohnen. 

 

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
35
Bei der Einbürgerung im Kanton Zürich muss zwingend ein Nachweis ausreichender Sprachkenntnisse der Deutschen Sprache abgelegt werden. 

 

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
36
Ausländer, die seit 10 Jahren im Kanton Zürich leben, erhalten das aktive Wahl- und Stimmrecht auf kommunaler Ebene (Gemeinden). 

 

 



Legende:
Bin dafür
Bin eher dafür
Neutral/weiss nicht
Bin eher dagegen
Bin dagegen

Kandidaturen

Kandidatur:

Wahlkreis: Bezirk Horgen
Partei: EDU
Liste: EDU
Listenplatz: 9.6
Bisheriger Sitz: Nein
Wahltermin: 12.04.2015
Ergebnis: Nicht gewählt


Dafür setze ich mich ein

Beibehaltung der direkten Demokratie, der Freiheit und Unabhängigkeit der Schweiz. Den Massstab für unser Handeln ist und bleibt die Bibel, Gottes Wort.





Meine politischen Ämter und Engagements


2016- Gemeinderat


Hobbies / Interessen

interessiert in Energiefragen, engagiert in der Kirchgemeinde, begeisterter Sänger



Meine neusten Kommentare

April 2016 Kommentar zu
Glaubenskrieg um Europa
Sehr geehrter Herr oder Frau Wolf

Kriege sind in der Tat grausam und schrecklich. Die meisten Kriege werden geführt um Macht und Reichtum zu vergrössern, dies ungeachtet der menschlichen Verluste. Ihre Zusammenfassung meiner Aussage ist treffend gewählt, ich kann verstehen dass sich das alles zynisch anhört. Gemäss Ihren Worten scheinen Sie ebenfalls erkannt zu haben, dass der Islamische Staat das Ziel hat weitere Gebiete einzunehmen. Ja, auch die christlichen Organisationen habe den Auftrag das Evangelium - also die frohe Botschaft vom Reich Gottes - zu verkündigen. Aus Ihrer Fragestellung - was ist besser? - vermute ich, dass für Sie beide Glaubensrichtungen und die Existenz eines Gottes ablehnen. Meine Erfahrung mit dem Gott der Bibel zeigt, dass mein Gott ihre freie Entscheidung zur Annahme oder Ablehnung akzeptiert. Denken Sie dass der Gott des Koran Ihre Entscheidung ebenfalls annimmt? Vielleicht denken Sie auch dass sich diese Frage für Sie gar nicht stellt. Zur Zeit gibt es vermehrt Muslime die zum Glauben an Jesus Christus gekommen sind. Sie waren offen genug um zu erkennen dass Sie von Gott geliebt sind. Leider müssen diese seit dieser Entscheidung um Ihr Leben fürchten.

http://w​ww.jesus.ch/themen/pe​ople/erlebt/282664-du​rch_den_koran_fand_ic​h_zu_jesus.html
-