Sprache: F I

cristiano safado

cristiano safado
cristiano safado
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook Profil

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Nationalrat Lohr zum IV-Missbrauch
Man könnte mei­nen, dass die Haupt­tätig­keit des obers­ten IV-­Bos­ses Ste­fan Ritt­ler darin be­steht, Be­hin­derte des So­zial­miss­brau­che​s zu be­schul­di­gen. Vor ei&s
Der grosse Kanton beginnt zu zerfallen.
htt­p://ww­w.blick.ch​/­news/aus­lan­d/um­f​ra­ge-­zu-­staa­ten­w​ech­sel-80-pro­zent-­​der-schwa­ben-wol­len​-schwei­zer-wer­den-i​­d2962950.h
Die Wirtschaft wird mit zunehmendem Argwohn wahrgenommen
Noch ist es nicht lange her, da hat­ten Volks­i­ni­tia­ti­ven​ keine Chan­cen, wenn sie sich gegen die Wirt­schaf stellt, ja sogar wenn die Wirt­schaft sie ab­lehn­te. Das Nein zum EWR von Chri­stoph B
Eine weitere Unverständlichkeit vom BAG:
Warum steht nur Cham­pix auf der Spe­zia­litäten­lis­t​e? ­Vor­weg: Ich be­finde mich (wohl für etwas län­ger) im Spi­tal und habe kei­nen un­ge­hin­der­ten Zu­griff aufs In­te
Arbeitslose: Vorsicht beim unterschreiben von Arbeitsverträg
Frü­her waren Ar­beits­lose nicht ge­hal­ten, Ar­beits­ver­träge mit Tem­po­rär­fir­men ein­zu­ge­hen. Das hat sich mitt­ler­wei­len ge­än­dert. Ar­beits­ver­m

Seite 1 von 2 | 1 2





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

January 2015 Kommentar zu
Attentate Paris - Karikaturisten selber schuld?
Wann kommt jetzt die Initiative, muslimische Gemeinschaften und Moscheen als kriminelle Vereinigungen zu verbieten und aufzulösen ???
-
January 2015 Kommentar zu
Attentate Paris - Karikaturisten selber schuld?
Anstelle meines von Vimentis gelöschten Kommentars, lese man die von Andreas Thiel und Victor Giacobbo im heutigen Sonntags-Blick plazierten Meinungen. Meine Meinung war angeblich verleumderisch und beleidigend. Sehr ich aber nicht so. Sie waren lediglich wahr.
-
January 2015 Kommentar zu
Recht auf Meinungsfreiheit
Kritik am Islam (unter anderem)so wie er sich darstellt, ist angebracht. Es gibt nicht nur Mohamed, sondern auch andere Religionen die eine Daseinsberechtigung haben. Der Islam verweigert jedoch allen anderen Religionen ihre Daseinsberechtigung. Unter anderem ist Mord und Totschlag durch Muslime die Folge davon.
-
October 2014 Kommentar zu
Strompreise gestiegen dank Bundesabgaben
Gilbert Hottinger

Richtig und darunter leiden vorallem die einkommensschwachen Haushalte die sonst schon unter den steigenden Steuern, Gebühren und Preiserhöhungen (z.B. öffentl. Verkehrsmittel) zu leiden haben und sich keine gut isolierte, helle Wohnung leisten können.
-
October 2014 Kommentar zu
Strompreise gestiegen dank Bundesabgaben
Erneuerbare Energien ist mit Ausnahme der Wasserkraft Betrug am Volk. Das gleiche gilt mit der Sortierung von Abfällen, die nichts anderes als grüne Schikane ist. Konnte ich einmal mehr gestern persönlich erfahren. In Bulle z.B. standen gestern fünf Mann die jede an die Decheterie gebrachte Schachtel in unhöflichster Polizeimanier kontrollierten und die Nachsortierung von Umzugsmaterial verlangten. Die grüne Politik ist nicht anderes als höchste Schikane am Bürger. Dass eine CVP-Bundesrätin da mitspielt macht die Sache auch nicht besser und seriöser. Pfui Teufel !!!
-
August 2014 Kommentar zu
Für die Kantonalisierung der kommunalen Sozialhilfe
Solche Streitigkeiten gehen letztendlich zu Lasten der Fürsorgebezüger.

Das Mietgeld wurde aus den SKOS-Rtl. herausgenommen, weil früher Vermieter sich darauf spezialisiert hatten, jede "Absteige" zum höchstmöglichen Satz an Fürsorgebezüger zu vermieten. Die Situation ist heutzutage jedoch schlimmer als früher und man sollte das Mietgeld unbedingt wieder in den SKOS-Rtl. aufnehmen.
-
August 2014 Kommentar zu
Für die Kantonalisierung der kommunalen Sozialhilfe
Ich bin auch dafür, dass die Fürsorge kantonalisiert wird. Immer mehr zeigt sich nämlich, dass Fürsorgebezüger von den Gemeinden schikaniert und in unzulässiger Weise kurz gehalten werden. So hat die SP-Fürsorgerin der Stadt Uster einem ehemaligen Untersuchungshäftling​ ein Wohngeld von Fr. 650.-- zuerkannt (normal Fr. 1'100.-- für einen Alleinstehenden), worauf dieser bei einem Kumpel in der Nachbargemeinde untertauchte. Diese weigert sich zu Recht, jetzt für den Fürsorgefall aufzukommen. Tatsache ist, dass man über das Wohngeld immer mehr Fürsorgefälle animiert, aus der Gemeinde wegzuziehen. Dies deshalb, weil die SKOS kein Mietgeld in ihren Richtlinien (mehr) kennen und die Gemeinden der irrigen Ansicht sind, deren Höhe selbst definieren zu können. Ein solches Vorgehen verstösst gegen das Zuständigkeitsgesetz (ZUG) und im obigen Fall hat die neue Gemeinde zu Recht das Verwaltungsgericht angerufen.
-
August 2014 Kommentar zu
Trau, schau, wem...
Vreni Schoepfer

Ist das fair, dass die USA massenhaft Steuerschlupflöcher hat und uns befehlen, was wir zu tun haben, respektive direkt in unsere Gesetzgebung dreinreden? Ist das fair, dass die USA all unsere Banken zwingt, den Nachweis ihrer Unschuld auf ihre Kosten (jeweils mehrere Millionen Franken) beizubringen? Ist das fair .............? Ist das fair ...............? Sowohl die USA als auch Deutschland, Frankreich und die EU wenden gegen die Schweiz Massnahmen an, die alles andere als fair zu bezeichnen sind.
-
August 2014 Kommentar zu
Trau, schau, wem...
Trau, schau, wem

Gut gebrüllt Löwe der BDP. So wie Widmer-Schlumpf hat noch keiner unsere Bundesräte unsere Gesetze (konkret Bankkundengeheimnis) gebrochen, notabene mit FINMA und unseren höchsten Gerichte und unserer Wirtschaft einen so grossen Schaden zugefügt; tausende von Arbeitsplätzen vernichtet. Traue, aber ganz sicher nicht der BDP und ihrer Bundesrätin.
-
August 2014 Kommentar zu
Trau, schau, wem...
Martin Landolt

So demokratisch wie Sie das Schweizerische System hinstellen ist es auch wieder nicht. Nach Bundesbern kann in der Praxis nur einer gewählt werden, der in einer Partei ist und sich dort als Wortführer hervorgetan hat. Ausnahmen wie Thomas Minder sind eine grosse Seltenheit und auch diese politisieren dann in einer Fraktion (z.B. Thomas Minder in der SVP). Parteilose haben nur unter ganz besonderen (u.a. finanziellen) Voraussetzungen überhaupt eine Chance nach Bundesbern gewählt zu werden. Und welche „Spielchen“ da hinter dem Rücken des Volkes getrieben werden, sind ebenfalls nicht sauber. Ich meine nicht nur, wie Widmer-Schlumpf gewählt wurde, oder aber auch Ruth Metzler abgewählt wurde, sondern wie Volksentscheide verzögert, verwässert und nicht umgesetzt werden. Dies wäre bei parteilosen „*Volksvertretern“, also weniger dokterinierten Parlamentariern weniger der Fall. Wenn auch C. Blocher einst zur „classe politique“ gehörte, er wurde als dessen Mitglied nie richtig akzeptiert und prangert heute diese zu Recht an. Tatsache ist einfach, dass man Volkswünsche nicht richtig oder gar nicht umsetzt, insbesondere wenn sie aus SVP-Initiativen entspringen. Und ebenfalls richtig ist, dass man mit unlauteren Mitteln immer mehr versucht, die Rechte des Volkes zu beschneiden. Daran sind nicht nur Bundesbern schuld, sondern auch immer mehr unseren höchsten Gerichte.
-