Sprache: F
,

EpG - Ziel des Bundes/Pharma und Entouragen

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Schlagwörter wie:

Schweinegrippe - H1N1

sind uns allen noch sehr geläufig.

 

ebenso das dazugehörende Mittel Tamiflu

 

Die damaligen Schlagzeilen zeigten uns bereits, was bei einer Annahme des revidierten Epidemiengsetzes nun auf uns zukommen kann. Zuerst wurde uns von WHO/BAG, Präventionsphantasten​, welche damit hohe VR-Mandatsgagen erhielten und über Medien eingetrichtert, dass, soweit ich mich erinnern mag in Mexiko sehr viele Menschen gestorben seien und man sich impfen solle. Dese Krankheit nannte man kurzerhand Schweinegr​ippe. Kurze Zeit später taufte man sie um in H1N1. Tönt irgendwie medizinisch verkaufstechnisch besser, als Schweinegrippe, nicht wahr?

Zum Leidwesen der Pharma verkaufte sich der Impfstoff schlecht, man schraubte an der Gefahrenstufe. Die Pharmakassen wollten auch damit nicht zum Klingeln erwachen. Die Bevölkerung liess sich nicht kaufen. 

Die Pharma blieb auf sehr vielen Impfdosen buchstäblich sitzen, wollte diese kurz vor Ablauf des Haltbarkeitsdatums dann irgendeinem (armen)  Land verschenken. (Dort hätte man dann wohl zuerst für eine Krankheit die Werbetrommel rühren müssen). Auch dieser Trick gelang nicht, wer hätte denn so etwas überhaupt noch geglaubt? Zuerst irgendwo überschüssige Medikamente lagern und dann in letzter Minute die dazupassende Krankheit suchen und vermarkten wollen? Das geht nicht auf, oder?

Impfdosen sind Medikamente und mussten zu guter Letzt tonnenweise kostenintensiv zu Lasten der Allgemeinheit (Steuerzahler)entsorg​t werden.

Somit wird deutlich, was WHO/BAG/ Bund mit dem angestrebten JA zu EpG erreichen wollen. Ganz einfach, einmalmehr verbrüdern sich diese Gremien mit der gigantischen Pharmalobby und agieren als verlängerte Arme dieser börsenquotierten Zunf​t, als Werbeträger für Impfstoffe (Medikamente jeglicher Art).

Was wird voraussichtlich geschehen in Zukunft: 

Die Pharma entwickelt Impfstoffe, WHO/BAG und Nutzniesser der Pharma werden wie immer die Werbetrommel anwerfen. Lassen sich die Medikamente nicht vermarkten, wird willkürlich an der Gefahrenskala herumgeschraubt. Nützt auch dieser Trick nichts, kann der Bund bei einem JA flächendeckend die Impfstoffe mittels Obligatorium ganz einfach doch noch an den Mann/die Frau bringen... Wollen wir solche fragwürdigen Spielchen?

 

Es wird oft erwähnt es handle sich um ein Obligatorium für einzelne Personengruppen, jedoch keinen Zwang.

Definition Wikipedia: Obliagtorium = Pflicht

Obligatorium​/Pflicht = unter Druck setzen = Machtausübung = Zwang

Was evtl. sogar heissen kann Diskriminierung eben dieser zu Impfungen verpflichteten Gruppen!

 

Wer nicht will, dass seine Gesundheit vermarktet/verschenkt​ wird, bzw. Machtausübung oder Diskriminierung einzelner Gruppen unterstützen will

 stimmt am 22. September 2013 ab

NEIN zum revidierten Epidemiengsetz. (EPG)

 

Die Gesundheit ist DAS höchstes Gut jedes Menschen und nicht Eigentum von WHO/BAG/Bund/Pharma und Entouragen!

 

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




50%
(2 Stimmen)
- - sagte December 2013

Frau Habegger, mit 'Entourage' wird wertfrei das Umfeld einer Person bezeichnet. Was bedeutet 'Pharma und Entouragen', bitte?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



24%
(17 Stimmen)
Bea Habegger sagte September 2013

Weiteres Argument für ein klares NEIN:

http://www.i​nfosperber.ch/Artikel​/Gesundheit/Abstimmen​-uber-nebulose-Epidem​ien


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



22%
(32 Stimmen)
Bea Habegger sagte August 2013

Zwecks Meinungsbildung sehr empfehlenswert:

(Q​uelle yutube)

http://www​.youtube.com/watch?v=​ku7J6du6h5E



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



17%
(35 Stimmen)
Bea Habegger sagte August 2013

Wie mir zugetragen wurde, können Kinder nurmehr in Unispitälern hospitalisiert werden hierzulande.

Es stellt sich somit bereits bei Kindern die Frage: Was hat dies noch mit freier Spitalwahl zu tun? Die Kosten wurden nicht gesenkt, lediglich die Wahlfreiheit somit eingeschränkt!

Pas​st zum SP-Desaster im Gesundheitswesen (Paradebeispie Bern: Inselgigantismus/Spit​alnetzbürokratie, MEDAS-Aerzte/Perrenou​d-UPD-Mader-Debakel).​
Ebenso zu dem angstrebtenImpfzwamg.​

Im weiteren "arbeitet" BR Berset bereits an neuen Massnahmen betr. Organspenden, gemäss Medienberichten im Blick dieser Tage.

Nein zum EpG. Nein zu weiterer Gesundheitzentralisie​rung nach DDR-Methode!

BR Berset, die SP, BAG und Entouragen outen sich täglich mehr als verlängerte Arme der WHO/Pharma, statt das Gesundheitswesen und die Schweizer Bevölkerung zu vertreten.

BR Berset/SP will das höchste Gut und somit die Bevölkerung BEHERRSCHEN und die WHO-, Pharma Lobby stärken!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



21%
(34 Stimmen)
Bea Habegger sagte August 2013

Bekanntlich, wenn Medikamente verschrieben werden, wird dürftig bis gar nicht über Nebenwirkungen informiert, den zuständigen Personen fehlt schlichtweg die Zeit über die Litanei der Nebenwirkungen zu informieren.

Die Frage darf gestellt werden, wurden wir bei Impfstoffen jemals informiert, geschweige bekamen wir jemals einen "Beipackzettel" zum Lesen? Kaum!

Somit muss es am 22.09.2013 ganz klar heissen, NEIN zum EpG, denn das ist ofene Tür für die Pharma, ohne Haftung Impfstoffe an Menschen zu testen, ohne Konsequenzen!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



14%
(36 Stimmen)
Bea Habegger sagte August 2013

Nach angestrebtem Impfzwang wird wie es aussieht bereits am Oraganspendezwang gefeilt?!?

Untenst​ehender Beitrag/Link zeigt einmal mehr in welche Richtung BR Berset das Gesundheitssystem zwängen möchte.

Schlagzeil​e im Online-Blick
Publizi​ert/27.08.2013
Von Irène Harnischberg

"Der Schweiz gehen die Herzen aus"

http://www.blick.​ch/news/politik/der-s​chweiz-gehen-die-herz​en-aus-id2420645.html​#community_article_co​mments_default_242064​5

Zitatausschnitt:​ "Bundesrat Alain Berset plant zudem weitere Massnahmen. So soll die Bevölkerung intensiver über das Thema informiert werden. Und Koordinationspersonen​ im Gesundheitswesen sollen gezielt ausgebildet werden."


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

18%
(40 Stimmen)
Robert Mannes sagte August 2013

Herzlichen Dank Frau Habegger, für den ausgezeichneten Blog.

Sie bringen exakt alles auf den Punkt mit richtigen, sachlichen Argumenten. Da könnte sich so mancher Ihrer Gegner ein Stück abschneiden. Danke für alles!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



22%
(41 Stimmen)
Bea Habegger sagte August 2013

Soeben wurde mir folgendes Mail zugestellt/welche ich zwecks Meinungsbildung weiterleite/da man uns bereits rückwirkend fremde Richter vorsetzen will, ist dieser Beitrag bestimmt lesenswert:

Zum Schutz vieler Naturheilmittel,
die Ihnen die europäische Union und die multinationalen Pharmafirmen verbieten wollen.



Meine sehr geehrten Damen und Herren,



es ist Eile geboten, denn nach mehrfachen Benachrichtigungen zahlreicher Herrschaften sollte der Aufmerksamkeitsgrad erreicht sein, dass auch Sie sich 13 Minuten Zeit nehmen, um diesen mehr als wichtigen Beitrag anzusehen, der Sie, Ihre Familie und Ihren Freunden etwas angeht.

Vor einigen Tagen habe auch ich diese Petition unterschrieben um meinen Teil zur gesunden medizinischen Versorgung beizutragen.

Nehme​n Sie es nicht auf die leichte Schulter, sondern vernetzen, verbinden Sie sich mit Ihrer Meinung zu den Gleichgesinnten. Sehen Sie ab von einer politischen Meinungsmache, nehmen Sie es ernst und beziehen Sie Position.

Es darf nicht sein, dass sich die Welt nur um den aktuellen Wahlkampf der prominenten Parteien dreht, die Mindestlohn, Altervorsorge und die Bankenkrise in den Vordergrund stellen. Es scheint so manches Mal auszusehen, als würden wir abgelenkt werden. Sehen Sie sich den Beitrag an und klicken Sie auf den Petitionsbalken der erscheint, wenn Sie dieses Viedeo sehen.



Es ist ganz einfach. Link anklicken http://www.fid-gesund​heitswissen.de/spezia​l/talk/pet_13_33/inde​x.html?ehkzneu=GNL543​4





Von ganzem Herzen und den Mut auf Ihre Zuversicht zu vertrauen, verbleibe ich Ihr Ralf Kollinger

…bitte weiter versenden…



Mit freundlichem Gruß

Ralf Kollinger





Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

81%
(47 Stimmen)
David Schöllmann sagte August 2013

Nach dem lesen dieses Artikels muss ich einfach einen Kommentar dazu schreiben, sie lassen mir keine andere Wahl Frau Habegger.

Um das ganze mal auf einen Satz zu reduzieren: Sie haben nicht die geringste Ahnung von was sie hier schreiben, sie kennen sich nicht aus mit dem Thema Impfungen, sie kennen sich nicht aus mit der Nomenklatur von Grippeviren und auch sonst bedienen sie sich nur billiger Schlagworttakik welche die SVP so gerne auslebt.

Nun möchte ich mal ein wenig genauer darauf eingehen, was ich damit meine.

- Der Name
Die Schweinegrippe wurde nicht kurzerhand Schweinegrippe genannt, dieser Begriff existiert schon seit mindestens 30 Jahren und wurde nicht so schnell schnell erfunden. Auch der Name H1N1 bezieht sich nicht auf irgendwelche Marketing Strategien sondern simpel auf die weltweit anerkannte Nomenklatur von Influenzaviren.


​-Warum wurde wegen einer so harmlosen Grippe ein solcher Aufstand gemacht?
Und hier kommen wir zum Punkt den sie am wenigsten verstanden haben. Es handelte sich hierbei nicht um reine Geldmachertaktik indem eine solche Panik vorgeschoben wurde. Damit man den Grund versteht, muss man ein bisschen in der Geschichte zurück gehen, nämlich ins Jahr 1918. In diesem Jahr ist die "Spanische Grippe", welche sogar ihnen ein Begriff sein sollte, ausgebrochen. In Folge dieser Grippe starben zwischen 25M und 50M Menschen. Dies entspricht übrigens mindestens den Toten der Pest um 1348.

Nun raten sie mal, was für eine Fachbezeichnung das Virus hatte? Genau, H1N1.
Seit dieser enorm tödlichen Form einer Grippe ist die ganze Welt jeweils enorm vorsichtig, wenn ein Virus des Typs H1N1 ausbricht. Die Grippe ist noch ein paar mal seit 1918 ausgebrochen, hat jedoch nie die tödlichkeit der Spanischen Grippe erreicht.
Das spezielle der Schweinegrippe von 2009 war, dass diese Form des Virus eine enorm schnelle und grossflächige Verbreitung zeigte. Die Pathogenität war zu diesem Zeitpunkt noch nicht abschliessend geklärt und entsprechend entschied man sich lieber zu vorsichtig zu sein als mehrere hundert millionen Tote zu riskieren.

-Hilft ein Nein am 22.Sep wirklich gegen ein Impfobligatorium?
Di​e Antwort ist ein ganz klares NEIN, denn jetzt kann schon genau so ein Impfobligatorium ausgegeben werden. Nur, dass die Ausgabe eines Obligatoriums im neuen Gesetz besser definiert ist.


Abschliesse​nd ist zu sagen, sie haben völlig Recht, dass eine Menge Impfungen entsorgt werden mussten, da sie nicht benötigt wurden. Das ganze hat viel Geld gekostet, das ist auch korrekt.
Aber glauben sie mir eines, Sie wären die erste die hier rumschreien würde, wenn niemand Impfungen vorbereitet hätte und die Grippe nun wirklich einige millionen Tote gefordert hätte.

Aber danke dass sie uns konstant auf dem Laufenden halten, was die Misstände im Gesundheitswesen angeht, da sie ja alles so viel besser wissen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

21%
(34 Stimmen)
Rosmarie Wolf sagte August 2013

herr valeri,die krankenschwestern tragen einen mundschutz


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



28%
(39 Stimmen)
karl suter sagte August 2013

Herr Valari
Da kann ich Ihnen sagen, dass ich keine Angst habe vor Ansteckungen. Vielmehr Angst habe ich vor den Impfstoffen der kommenden Zwangsimpfung, die gezielt die Menschen Krank machen. Niemand kann sagen wie viele Millionen Menschen Krank sind oder anders gesagt, nicht ganz gesund, infolge von Nebenwirkungen - der Impfungen im Kindesalter. von dem will die Medizin nichts wissen, die Hauptsache ist "Impfen", damit die Kasse klingelt und die Pharma die Menschen zwischen gesund und krank möglichst lange, über die Krankenkasse, zur Kasse bitten kann.
Denken sie ein wenig nach: Warum ist der Erfolg der Schulmedizin so miserabel mit der Behandlung von Medikamenten der Pharma-Industrie? Die Menschen wurden noch nie so schamlos ausgenutzt, wie jetzt mit der modernen Schul-Medizin!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

75%
(36 Stimmen)
Fabio Valeri sagte August 2013

"Was evtl. sogar heissen kann Diskriminierung eben dieser zu Impfungen verpflichteten Gruppen!"
Verstehe ich Sie richtig? Sie hätten kein Problem damit, dass eine Krankenschwester oder ein Krankenpfleger einen immunologisch angeschlagenen Patienten ansteckt und dieser dabei sogar sterben könnte? Oder können Sie mir erklären, wie man solche Patienten vor Krankenschwestern, die sich nicht impfen lassen wollen, schützt ausser durch eine obligatorische Impfung oder eben durch Entlassung? Wie Sie argumentieren bewerten Sie das Recht der Krankenschwester, nicht geimpft zu werden, höher als das Recht des Patienten, sich vor Gefahren zu schützen. Oder habe ich Sie falsch verstanden?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

26%
(39 Stimmen)
Paul Rohner sagte August 2013

Bea Habegger, sehr wirklichkeits naher Blog, danke für ihren unermüdlichen fundierten Einsatz, gegen raffinierte Werbetrommeln der Pharma Unterstützer Freunde.

Wir alle wissen, dass sehr viele National und Ständeräte direkt und indirekt von der Pharma und Krankenindustrie, oder soll ich besser schreiben, der Gesundheitsindustrie profitieren. Und wenn nicht, dann lümmeln duzende, wenn nich Hundertschaften von Einflüsterern wärend und zwischen den Sessionen um die Parlamentarier herum.

Stimmbürger​ setzt diesem in unsere demokratischen Staat, unwürdigen einflüserer Treiben ein Ende. Macht eine Initiative, die diesem Treiben wenigstens im Bundeshaus ein Ende setzt. Ich würde dies liebend gerne machen, doch ich brauche meine Pensionsgelder um überleben zu können und das Steueramt zu befriedigen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1