Sprache: F
Gesundheitswesen > Sonstiges,

Nach Impfzwang - Organspendezwang in der Pipeline ?!

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Jeder soll künftig als Or­gan­spen­der gelten

Wer seine Organe nicht spenden will, soll dies künftig ausdrücklich festhalten müssen. Mit dieser Umkehr der geltenden Regel versucht der Nationalrat die Spenderquote zu erhöhen.

http://www.​bernerzeitung.ch/schw​eiz/standard/Jeder-so​ll-kuenftig-als-Organ​spender-gelten/story/​25444813

(Quelle Berner Zeitung vom 12.09.2013)

 

 

We​r sagt's denn?

Impfzwängerei-​Abtimmung vor der Türe und weitere Mediziner-Zentralisie​rungs-Begierlichkeite​n bereits in der Pipeline.

 

Kein Blankocheck für Organhandel

 

Wer spenden möchte hat bereits heute die Möglichkeit via Organspenderausweis, es bedarf nicht wieder neuer Bürokratie und Gesetzen!

 

Gesundh​eit wie Organe gehören niemandem ausser uns selber!

 

Nein zu Impfzwang/Nein zu Organspendezwang

 

 

 

 

 

 

 

 ​

 

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




29%
(24 Stimmen)
Bea Habegger sagte September 2013

Soeben gesichtet:

http://​www.infosperber.ch/Ar​tikel/Gesundheit/Abst​immen-uber-nebulose-E​pidemien


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



22%
(27 Stimmen)
Inge Votava sagte September 2013

In der heutigen BAZ (www.bazonline.ch) gab die Medizinethikerin Ruth Baumann-Hölzle ein Interview zur Transplantationsmediz​in, Titel "Im Widerspruch zu den Menschenrechten". Ich finde, dieses Interview sollte allgemein (von den Gegnern und den Befürwortern) gelesen werden. Denn der ethische Aspekt wird oft ausser Acht gelassen. Wann ist ein Mensch tot? Darf man einem Sterbenden (den ein Hirntoter ist ein Sterbender, kein Toter) Organe entnehmen und so den Sterbeprozess stören? Mich erinnert die Transplantationsmediz​in an das Märchen vom "Gevatter Tod". Die Schulmedizin hat hier eindeutig eine Grenze überschritten! Nicht alles was machbar ist, ist auch akzeptabel.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



26%
(27 Stimmen)
Jens Gloor sagte September 2013

"Hirntot" ist NICHT "Herztod" - diese 'Definition' wurde nach Barnards 1. Herztransplantation 1968 erst eingeführt. Die Definition "Hirntot" ist fahrlässig; Der Körper ist weiterhin durchblutet (sonst wären Organspenden gar nicht möglich) und wird erst zum Zeitpunkt der Organentnahme zum Herztod überführt. Einen Hirntoten darf nicht beerdigt werden, erst einen Herztoten. Wenn Spenderausweise von "im Todesfall sprechen", ist das irreführend.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

77%
(30 Stimmen)
Kurt Peter sagte September 2013

Dieser "Artikel" (wenn man diese paar Sätzchen überhaupt als solchen bezeichnen kann) ist ein typisches Beispiel für die Verschwörungstheorien​ der Impfgegner.

Wird hier sehr schön aufgezeigt:

http:/​/az.www.vimentis.ch/d/di​alog/readarticle/impf​gegner-und-andere-ver​schwoerungstheoretike​r---teil-1/


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



23%
(31 Stimmen)
Bea Habegger sagte September 2013

Wem bei solchen Medienberichten die Augen nicht aufgehen, dem ikst weder mit einer Impfung noch mit einem neuen Organ zu helfen:

Jeder Schweizer soll seine Organe hergeben

Jetzt prüft auch der Bund, ob schon bald möglicherweise jeder in der Schweiz zum Organspender wird. Wer das nicht will, müsste dann selber aktiv werden und sich melden.

http://www​.20min.ch/schweiz/new​s/story/Jeder-Schweiz​er-soll-seine-Organe-​hergeben-17453039/



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



18%
(33 Stimmen)
Bea Habegger sagte September 2013

Herr Wischi

Sie sind uns noch eine Antwort schuldig. Betreffend Ihres politischen Engagements, vergessen?

Die Organspenderei wird genug beworben. Wer spenden möchte kann und soll dies. Spenden gesetzlich zu verankern ist Staatszwang. Das ist der Punkt, im Gesundheitswesen will man mittels Zentralisierungswahn die Bevölkerung diktatorisch verwalten können.

Austausch aller Daten legalisieren. Persönlichkeitsschutz​ und dessen Rechte aushebeln. Der Startschuss dazu ist das rEpG.

Nein kein Blankocheck zu solchen Machenschaften. Nein zum rEpG, nein zu Organspendezwang.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



22%
(36 Stimmen)
Bea Habegger sagte September 2013

Ein weiterer Schritt Richtung Zentralisierungswahn und Vernichtung unseres dereinst besten Gesundheitssystems, habe bereits seit längerem daraufhingewiesen:


http://www.vimentis.​ch/d/dialog/readartic​le/epg---ziel-des-bun​des-pharma-und-entour​agen/

http://www.v​imentis.ch/d/dialog/r​eadarticle/inselgigan​tismus-zentralisierun​gswahn-ohne-grenzen/




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



74%
(39 Stimmen)
Franz Krähenbühl parteifrei sagte September 2013

Wieso sollte ich meine Organe nicht zur Verfügung stellen, sollte ich dereinst klinisch tot sein?

Wieso sollten es andere nicht machen? Was spricht dagegen, einem Mitmenschen hierdurch das Leben zu retten?

Was spricht dagegen hierdurch etwas gegen den ORGANHANDEL zu unternehmen?

Ich habe schon viele Jahre einen Spenderausweis.

Di​e Umkehr der geltenden Regel finde ich eine sehr gute Idee.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



24%
(33 Stimmen)
Manfred Eberling sagte September 2013

Wenn man das so alles liest, kann man ja direkt froh sein, dass man so krank ist, dass man unsere Organe gar nicht mehr brauchen kann. So können sie mit uns keinen Handel aufziehen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



23%
(39 Stimmen)
karl suter sagte September 2013

Danke Frau Habegger
Schlag auf Schlag werden wir mit Gesetzen bombardiert und unter Kontrolle gebracht. Die menschlichen Organe sind ein gezieltes "Fressen", damit das geldgierige Organspende-Geschäft,​ mit genügend Organen beliefert werden kann. Ein himmelschreiender Skandal, da die Organe nur von noch lebenden Menschen entnommen werden können. Organe von toten Menschen sind nutzlos und können nicht mehr anderen Menschen eingepflanzt werden, denn der Verwesungsprozess beginnt sofort nach eintreten des Todes!
Mit den gespeicherten Daten aller ärztlich behandelten Menschen, kann man gezielt die dazu geeigneten "Opfer" aussuchen. Das bevorstehende Epidemien-Gesetz, über welches wir in 10 Tagen abstimmen, passt genau in dieses Schema hinein. Mit Impfungen schwächt man das Immunsystem. Dr. Simoncini schreibt über das Immunsystem: "Was macht das Immunsystem kurzfristig kampfunfähig? - Die Chemotherapie, die Strahlentherapie und die Impfungen auch. Heute sind das die wirksamsten Methoden, die Zellen eines Organismus zu zerstören."




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

22%
(36 Stimmen)
Paul Rohner sagte September 2013

Bea Habegger, was Sie vorausgesagt haben, ist jetzt gerade noch früh genug eingetroffen. Vielleicht bringt dieser politische Ausrutscher noch frühzeitig einige Stimmbürger auf die richtige Entscheidung betreffend des Impfgesetz. Was dann nur bedeuten kann, NEIN NEIN und nochmals NEIN.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1