Dany Schweizer Parteilos

Dany Schweizer
Dany Schweizer Parteilos
Wohnort: Weltenbummler
Beruf: ein studierter Beruf
Jahrgang: 1960

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Das grosse Lügen geht weiter im Dieselskandal
Und sie dis­ku­tie­ren wei­ter und wei­ter und wei­ter. Fakt ist nun ein­mal, dass: der Her­stel­ler eines Fahr­zeu­ges Richt­li­nen ein­zu­hal­ten hat (dies nicht getan hat)­Be­straf
Swisscom geht mit faulen Tricks vor
Da soll mal einer sa­gen, dass die Swiss­com nicht er­fin­de­risch ist. Flat­tert doch ein un­ein­ge­schrie­be­n​​er Brief in den Brief­kas­te
Und es ist doch ein Erpresser Zunft
Er­neut er­presst die EU un­sere Schweiz. Um die An­er­ken­nung (Bör­senä­qui­va­lenz​​​​​) zu er­hal­ten, wel­che schon lange auf den Ti­sch
Migrationslüge der sog. Sozialdenker
Die Schweiz soll Men­schen bes­ser in­te­grie­ren? Mann suche dring­lich Per­so­nen mit gutem Fach­wis­sen für un­sere Wirt­schaft usw. Naja, dann wün­sche ich alles gute Ge­lin­gen bei sol­
EU isst eine Sackgasse ohne Rückweg
Ein­mal mehr zeigt die EU, wie sie ver­sagt. Völ­lig an der­Zu­kunft vor­bei wer­den Bahn­an­schlüsse und Ver­la­de­sta­tio­nen​ ge­schlos­sen oder ab­ge­baut. Die täg­li

Seite 1 von 7 | 1 2 3 4 Letzte

Dafür setze ich mich ein

Für den Erhalt unserer Schweiz.
Dass man sich wieder begegnen kann ohne ein schlechtes Gewissen zu haben.



Das habe ich erreicht

Ist wohl kaum wichtig für ein Forum



Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 3 Tagen Kommentar zu
Ja zum Waffenrecht
Auch wird hier immer "gedroht", dass man die Reisefreiheit ohne PFZ nicht hätte. Quatsch - Ich bin schon vor Schengen und der PFZ in der halben Welt herum gereist, habe da gearbeitet und das immer ohne grosse Probleme. Formular ausfüllen - Bestätigung abwarten - in Land reisen und arbeiten

Wie ist das heute mit PFZ? - Formular ausfüllen - Bestätigung abwarten - in Land reisen und arbeiten

ERgo hat sich nichts verändert.

Genauso​​ mit Zollformalitäten an der Grenze mit Ein- Ausfuhren. Wir füllen heute genausov viele Formulare aus für Staatenübergänge, wie vor der EU. Heute sind es einfach keine Zollformulare mehr, sondern Deklarationsformulare​​. Weniger wurden es aber nicht. Und wir vor der EU müssen auch die Fahrer immer noch am Absender- / Empfängerort Papiere abgeben mit der Deklaration der Ladung. Heute ist es einfach damit ein weiteres Amt die Zahlen statistisch erfassen kann, frührer war es das Zollamt, welches die gleiche Arbeit gemacht hat.

Jedoch hat vermutlich ein Zöllner weniger verdient als die heutigen Amtsstellenbetreiber.​​

Und genau so läuft das in der EU - Abschaffen auf einer Seite, was angeblich dann einfacher würde. Schafft aber neue Stelle mit mehr und teureren Mitarbeitern. Und immer schön in der Nähe vom neuen grossen Reich.
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
Ja zum Waffenrecht
Simon Matt sagte Vor 23 Tagen

Wenn es um die Wurst, sprich das "Geld" geht, stimmt der Schweizer Wähler meist fürs "Geld".

So ein Käse - Wenn das so wäre, hätten wir im Arbeitsgesetz heute vorgeschriebene 5 Wochen Ferien. Das CH-Volk hat aber auf "Geld" verzichtet und diese Vorschrift abgelehnt.
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
Ja zum Waffenrecht
Waffenrecht der EU oder nicht, das ist dem Verbrecher, welcher sich so oder so nicht daran hält, absolut egal. Tatsache ist, dass wir in der Schweiz ein gutes und griffiges Waffenrecht besitzen. Kaum Einer, der eine Waffe zu Hause hat, wird mit dem EU Waffenrecht weniger zu einem Verbrecher, als mit dem CH-Recht.

Fakt ist und bleibt, dass mit allen Forderungen der EU immer noch ein grösserer Amtsapparat geschaffen wird, welche die EU-Parlamentarier dann füllen können.

Darf man wieder einmal mehr erkennen. Dank der PFZ muss oder darf man jetzt eine neue Stelle schaffen, die neu die Billiglöhner auf Niveau bringt. Zumindest auf Papier oder im neu geschaffenen Amt, welches von der EU geschaffen wird.

Ob das dann tatsächlich weniger Lohndumping bringt, wird sich zeigen. Aber zumindest haben wieder tausende Beamte eine Stelle mit gutem Lohn, welcher der Gedumpte nicht erhalten wird.

Nun - Legt ein Ja in die Urne für das Waffenrecht und am Besten auch gleich JA für das Rahmenabkommen und der Königsweg Bilaterale ist gestorben.

Wann begreifen diese EU-Anhänger endlich, dass man sicher mit Beitritt im Parlament mitsprechen könnte. Fakt ist aber... die CH ist dann ein 1/28 = 3,5% Stimme. Jetzt haben wir 100% Stimme, was wir beschliessen möchten.

Auch wenn wir ein paar Dinge verlieren könnten, mit einen Nichtbeitritt, Nicht Ja sagen, werden wir vermutlich weniger verlieren, als wenn wir der EU pausenlos Ja sagen. Die Rechte Jedes einzelnen werden dann von 100% Stimmbeteiligung auf 3,5% Stimmbeteiligung sinken.

Das nur z.T. dass wir ja in der EU mitreden könnten, wenn wir Mitglied wären.

Also - geht an die Urne, stimmt für alles Ja, was uns die EU vorlegt, dann wird alles gut (ironie off)
-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
PFZ: Wir brauchen eine Zuwanderungsbegrenzun​g!
2. keine Verschärfung - einfach eine zusätzliche Meldung, nebst dem Inserat oder Stellenvermittler. Im Sinne Arbeit für Alle.

3/4. Sie gehen bei einer Kündigung gleich von Ausreisen aus. Er hat ja die Möglichkeit einer neuen Stelle und muss dann nicht ausreisen.

5. Wenn er hier bleibt bekommt er eine kleine Rente mit hohen Lebenskosten. Wenn er ausreist, bekommt er eine kleinere Auszahlung bei weit niedrigeren Lebenskosten.

Wenn​ er 20 Jahre schon hier ist, hat er gearbeitet, bei arbeitsverlust wird er auch weider arbeit bekommen. Das sind auch nicht die Zuwanderer, von welchen wir hier sprechen.

Es geht um die Tatsache, dass alle die bereits hier sind egal ob CH oder Schweizer i Priori zur Arbeit zu behandeln sind. Wer 20 Jahre hier ist, hat eher anspruch auf Arbeit, als Jemand, der erst gekommen ist.

Jeder der sein Land verlässt, ist sich im Klaren, dass eine Rückreise möglich sein kann. Damit muss er leben lernen. Sie haben auch keinen Anspruch auf Verbleib in einer Firma. Und wenn man Ihnen kündigt, müssen Sie auch umziehen, wenn es in Ihrer Region keine gewünschte Stelle mehr hat.

Es ist absolut vertretbar, dass Einwanderer für Arbeit, auch wieder gehen, wenn keine Arbeit mehr vorhanden ist. Das bedeutet jedoch nicht, dass er nach einer Kündigung gehen muss, sondern erst, wenn seine Arbeitbranche "überlaufen" ist mit Arbeitswilligen.

U​nd jetzt schliesse ich das Thema für mich ab. Auf solcher Basis wird man nie eine vernünftige Lösung finden. Und wird unser Land zerstören, verwandeln in ein Roma-Gebiet, wie das die EU auch tut. Schickt die Arbeiter einfach in die Länder, in denen sie arbeiten könnten. Wenn nicht mehr gebraucht sind sie alleine gelassen. Und Sie nennen das sozial? Naja - egal - schönen Abend
-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
PFZ: Wir brauchen eine Zuwanderungsbegrenzun​g!
Sollten Sie halt fertig lesen. Am Ende steht klar und deutlich (Prof. R. Eichenberger, NZZ vom 13.4.19)

Wenn wir schon beim Korrigieren sind. Ihr Pic ist gemäss Regeln von Vimentis nicht gestattet. Halten sich nicht an diese Regeln, weisen jedoch Andere zurecht?
-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
PFZ: Wir brauchen eine Zuwanderungsbegrenzun​g!
1. die AL-Zahlen sind mit dem Stellenmarkt verbunden, aber wer das nicht erkennt, dem muss ich das nicht weiter erklären.

2. die ZAHLEN vom RAV entscheiden das Kontigent der möglichen Zuwanderung. Hat das RAV genügend Arbeitskräfte in dieser Branche, dann keine. Hat das RAV wenig gemeldete, dann möglich. Aber auch das, wenn man wollte, wäre denkbar einfach zu lösen. Aber man müsste halt wollen.

3. Ich bin der Meinung, dass ausländische Mitarbeiter sehr wohl ins Sozailwerk bezahlen müssen und sollen. Es ist ein Solidarwerk, Sie bezahlen vermutlich auch, und wenn Sie aber vor dem Pensionsalter sterben, bekommen Ihre Nachkommen auch nichts.

4. Zudem Sozialwerke sind sozial, somit von allen zu tragen, auch wenn sie nie etwas bekommen werden. Bei der AHV z.B. könnte man bei Wegzug den angesparten Betrag auszahlen. Aber auch hier. Sozialwerk bedeutet bezahlen, auch wenn man nichts bekommt. Schliesslich werden z.B. AHV-Auszahlungen auch gekürzt, wenn man in ein Land ausreist, welches tiefe Lebenskosten hat. (z.B. Philipinen, Thailand usw.) - Das obwohl man VOLL einbezahlt hat.

5. Das BVG wie die AHV - einbezahlte Beträge bei Ausreise auszahlen.

aber nun dürfen Sie denken was Sie möchten. Das ist meine Meinung, und dazu stehe ich. Und NEIN ich bin kein SVP-Anhänger, sondern einfach ein Schweizer mit Namen Schweizer, der für sein Heimatland einsteht und dazu steht, und nicht ein XY aus der EU.

Ich wäre ein absoluter Befürworter für Europa.... aber nicht für die EU. Ein unsinniges Gebilde von Beamtenstellenschaffe​r, unsinnigen Neuregelentwerfer, aber eine einheitliche Steckdose haben sie bis heute nicht fertig gebracht. Europäischen Klimaschutz wird solange ausgesessen, bis Andere schon alles erledigt haben. So einen Unsinn- Nichtserreicher-Verre​in brauchen wir nicht. Er bringt nur Unfrieden in den Staaten, anstelle des Europagedanken, welcher eigentlich Frieden zum Grundgedanken hatte.
-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
PFZ: Wir brauchen eine Zuwanderungsbegrenzun​g!
Was ist da nicht beantwortet?

Die AL-Zahlen sprechen, wo Arbeitskräfte gebraucht werden und wo nicht.

Sind viele Stellen offen, dann braucht es
Sind wenige Stellen offen, dann braucht es nicht.

Wenn sie nicht mehr benötigt werden, düfen sie wieder nach Hause gehen. Das ist Angebot und Nachfrage. Wollen sie eine freie Marktwirtschaft oder nicht? Das ist auch bei einer Stelle so. Wenn die Firma arbeit hat, dann können sie arbeiten, wenn sie keine Arbeit mehr hat, bekommen sie die Kündigung. Ob das nun bei einem Arbeitsvertrag oder einem Aufenthalt, spielt bei der freien Marktwirtschaft keine Rolle. Eben frei.... und wo benötigt.

Nun - Heute mag Ihre Aussage stimmen, dass in den unteren Lohnklassen die meisten Ausländer zu finden sind. Hätte man aber diese nicht unkontrolliert ins Land gelassen, wären diese auch nicht da und würden somit auch nicht den grösseren Teil darstellen.

Bei der NZZ nicht selber erfunden? Naja... lassen wir das, das kommentiere ich hier nicht. Jedenfalls wird hier einfach auf heutigem Zustand eine Bilanz gezogen. Was aber falsch ist, denn hätte man die kontrollierte Einwanderung wie z.B. Kandada oder Australien, dann müsste man sich nicht mit dieser Frage auseinander setzen, und die NZZ müsste nicht einfach heutigen "Falschzustand" als Bilanz darstellen.
-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
PFZ: Wir brauchen eine Zuwanderungsbegrenzun​g!
Nicht die Politik und nicht die Unternehmen.

Einfa​ch die EDV starten von ALV und erkennen, wo die höchsten und geringsten AL sind.

Und NZZ dürfte kaum eine glaubwürdige Grundlage sein. Bitte besuchen Sie das Admin, da stehen die effektiven Zahlen, Sozialhilfeempfänger und deren Herkünft oder Zugehörigkeiten.
-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
PFZ: Wir brauchen eine Zuwanderungsbegrenzun​g!
1. USA und Australien dürfen oder können Sie nicht mit EU vergleichen
2. Australien hat eine sehr ristriktive Einwanderungspolitik - hier liegen Sie falsch
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
PFZ: Wir brauchen eine Zuwanderungsbegrenzun​g!
Für eine Zuwanderung benötigt es keine PZF.

- Mit PZF wandern Personen zu, die wir nicht benötigen

- kontrollierter Zuwanderung (benötigte Personen erhalten schnell und effizent Zulassung), dann haben wir genau Jene Personen, die uns tatsächlich nützen, und nicht all Jene die uns nur Kosten verursachen.
-