Wirtschaft > Geld- und Währungspolitik,

Avenir Suisse: Keine Kontrolle für ausländische Firmenkäufe?

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Sind denn in Sin­ga­pur, Nor­we­gen, China und den ara­bi­schen Staa­ten nur Ama­teure am Werk, wel­che in gros­sem Stil mit Staats­fonds ope­rie­ren? Wie lange müs­sen wir noch zu­se­hen wie sich Staats­fonds und grosse Staats­be­triebe schwei­ze­ri­sche Un­ter­neh­men unter den Nagel reis­sen? Mit einem Teil der De­vi­sen­re­ser­ven der SNB könn­ten wir zum Er­halt der Schwei­zer Un­ter­neh­men in Schwei­zer Hand bei­tra­gen.


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



50%
(6 Stimmen)
Georg Bender sagte October 2018

Werter Herr Schneider
Avenir Suisse ist, wie z.B. der Bund der Steuerzahler, wo möglich auch eine Sekte der Geldelite, sie ist Weisungsgebunden?
Di​e Geldmittel für einen Staatsfonds darf nach der kapitalistischen Lesart, nicht von den Geldschöpfern gebildet werden. Um dies zu verstehen, muss man das kreierte Geldsystem in seiner Entstehung (als Idiotie zwei Buchgeldarten, kreiert wegen der Zuordnung des Delkredererisikos) und Funktion verstehen?

China kennt den Staatskapitalismus = Geldschöpfer!
Norweg​en hat Öl und bildet den Fonds in korrekter Umlegung ihrer Einnahmen.

Für die Schweiz kommt nur Version China in Frage. Was machen die anderen westlich kapitalistisch organisierten Länder! Die SNB hat doch die Liquidität der Geschäftsbanken mittels Aktienkäufe erhöht?



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?