Umwelt, Klima, Energie > Sonstiges,

Das grosse Lügen geht weiter im Dieselskandal

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Und sie dis­ku­tie­ren wei­ter und wei­ter und wei­ter.

 

Fakt ist nun einmal, dass:

 

der Hersteller eines Fahrzeuges Richtlinen einzuhalten hat (dies nicht getan hat)

Bestraft wird er aber nicht, sondern gefördert, bessere Technologien einzubauen.

 

Fakt ist auch, dass alle Aktionäre und Multis an diesem Betrug massig Geld verdient haben. Aber man diskutiert weiter und verbietet dem Käufer solcher Fahrzeuge, das Fahren oder erneutes Neukaufen, an welche wiederum die Multis und Aktionäre massiv Geld verdienen.

 

Fakt wäre, dass mit Steuern oder Umweltzertifikaten KEIN Umweltschutz betrieben werden kann. Umweltschutz MUSS man ausüben. Aber solange unsere Staatsherren in Bern Milliarden Mineralölsteuern einziehen, diese dann unsinnig ausgeben, wird KEINER dieser Staatsherren diese Steuer (Nutzung von Mineralölstoffen) verbieten, oder einschränken.

 

Tatsa​che ist aber auch, dass der Käufer von Produkten, nur das benutzt, was man ihm verkauft oder verkaufen darf. Somit... hätte man diese verlogenen Fahrzeuge nicht verkauft (um den Aktionären den Seegen zu geben), könnte man es auch nicht nutzen.

 

Würde man nicht immer noch mehr SUV zulassen, würden die Abgaswerte automatisch sinken, so wie dies je Motoren/ccm3 schon längst der Fall ist. Nur die immer noch grösseren Motoren (welche nicht benötigt werden), stellen je FZ dann wieder mehr oder gleichviel Schadstoffe.

 

Also diskutiert doch weiter, weiter, weiter und verbiegt immer mehr die Grenzwerte, damit die Aktionäre weiterhin Grossgewinne absahnen können, welche von den gutgläubigen Bürgern erzeugt werdne, weil sie immer versuchen das Neuste zu kaufen, im Glauben es sei Umweltfreundlicher.


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



50%
(4 Stimmen)
Werner Nabulon sagte December 2018

Frankreich und Belgien haben sich besorgte zusammengeschlossen und protestieren gegen höhere Treibstoff Steuern.

Politische Erklärung:
Die „Gelbwesten" haben diese Woche erstmals einen gemeinsamen Forderungskatalog präsentiert. Er umfasst unter anderem die Senkung "aller Steuern", die Anhebung von Mindestlohn und Renten sowie die Einrichtung einer "Bürgerversammlung", die über die gesunkene Kaufkraft, soziale Not und den ökologischen Wandel diskutieren soll.

Also unzufriedene Bürgerinnen und Bürger die genug haben.
In den Medien liest man allzu schnell, Gelb sei das Neue Braun. (Also wieder mal das Nazi-Gesoggs).

Dass man sich ab der CO2 Lüge Gedanken macht und nach Lösungen sucht, auch mehr Mitsprache will, versucht man einfach unter den Teppich zu kehren.
Und wer da pöbeln will, es sind keine SUV Fahrer oder solche die grosse Protzige Wagen fahren, sondern diese Menschen brauchen die Fahrzeuge, für die Arbeit, Einkaufen, usw da die Distanzen in Frankreich grösser sind wie zum Beispiel in der Schweiz.
Logisch ist aber, wenn diese Menschen erkennen, dass eine EU verantwortlich ist, für diese Steuern und Normen, werden sie zu Nationalisten..


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



70%
(10 Stimmen)
Emil Huber sagte November 2018

Ich werde das dunkle Gefühl nicht los, dass es bei dem "Dieselskandal" nur darum geht, den Markt anzukurbeln damit man wieder ein paar Karren mehr aus der Überproduktion los wird:

https://www.​curioctopus.de/read/9​008/wo-enden-die-unve​rkauften-autos-hier-d​ie-beeindruckende-fot​os-der-autofriedhofe


Wenn man die Diesel aus dem Verkehr zieht müssen wieder neue Autos zu den Konsumenten.
Auch bei diesem Irrsinn geht es wieder nur um Geld und Arbeitsplätze.

"Hi​er und da begann man sich zu fragen, ob der Sinn der Produktion wohl eigentlich darin lag, Waren herzustellen oder lediglich für Arbeitsplätze zu sorgen."


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

38%
(8 Stimmen)
Louis Blanchot sagte November 2018

Ja in Bern die Hosen voll, Zeit fürs Reinemachen


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

80%
(10 Stimmen)
Alex Müller sagte November 2018




Das Seilziehen in der Gesellschaft, um die Frage, was den Menschen beim Konsum zugemutet werden darf, wird nie aufhören. Ob es dabei um Grenzwerte bei Kaminausstoss, Fabriken, Motoren, giftige Substanzen in Lebensmitteln,Farben,​​ Reinigunsmitteln, Kleiderstoffen oder um Lärm geht. Immer muss darum gerungen werden, dass der Mensch keinen "grösseren" Schaden nimmt. So frage ich mich, warum eine Hersteller einer Ware, nicht selber darauf kommt, dass er selber auch ein Mensch und Konsument ist, der an seinem eigenen Produkt vielleicht Schaden nehmen könnte?
Zitat eines Cabarettisten zur Rolle des Menschen in der Konsumgesellschaft:
​ "Uns wird von der Werbung gesagt: " Der Mensch ist Mittelpunkt!". Aber so ist es natürlich nicht .Richtig ist: Der Mensch ist Mittel. .. .Punkt!".



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



33%
(12 Stimmen)
Werner Nabulon sagte November 2018

Das ganze CO2 Getue mit der Mensch gemachten Weltklima Erwärmung ist eh ein Fake, was sehr geschickt in die Politik eingebaut wurde.

In ein paar Jahren wenn sich der Nebel gelichtet hat, werden alle durchblicken und verstehen, "Wir wurden nur auf eine Andere Art" vom Feinsten, abgezockt..

Idioti​e was da abgeht


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(12 Stimmen)
Manfred Eberling sagte November 2018

Es ist eben unheimlich schwieriger, Menschen in Massanzügen und Seidenkrawatten vor ein anständiges Gericht zu bringen!
Noch schwieriger ist es, diese zu verurteillen!
...Und​ ganz Unmöglich, sie gerecht zu bestrafen!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

54%
(13 Stimmen)
Michael Meienhofer sagte November 2018

Dass Bern das macht ist ja nichts Neues, doch wenn's um Abmachungen mit der EU geht, dann haben sie alle die Hosen voll und spuren, nur bei den Schlupflöchern sind sie voll dabei ! Anders macht das Frau Merkel, indem sie die neuen Obergrenzen der EU Luft-Reinhalteverordn​ungen im Strassenverkehr etwas relativiert, somit kommen die Deutschen ganz legal und einfach zu höheren Grenzwerten - gut für den Business - schlecht für die menschliche Gesundheit. Das sollte uns aber nicht so betrüben. Der grösste Teil der Wählerinnen & Wähler weiss sowiso nicht, wen sie als ihren "Henker", im weitesten Sinne des Wortes , wählen !. Aus diesem bestimmnten Grund werden wir Konsumenten auch Nonstop mit konsumgüterischen Aspekten und Freizeitangeboten und leeren Floskeln vollgepumpt. In diesem "Wirtschatsdelirium " soll der Bürger nicht mehr merken, was mit ihm geschieht ! Die simplen und berüchtigten KO-Tropfen aus der "Steinzeit" lassen grüssen.....


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?