Sprache: F
Volkswirtschaftslehre,

Das Virus korrigiert die Wirtschaftslehrbücher​

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

"Die Eco­no­mie­Suisse ist durch die Ent­wick­lung ge­ra­dezu ü­ber­rollt wor­den. Ihr Chef­ö­ko­nom wehrte ak­tive Sta­bi­li­sie­rungs­m​ass­nah­men des Bun­des noch eine Woche zuvor als ü­ber­flüs­sig ab. Die­ser Ver­band wird immer häu­fi­ger nur noch als Ab­stim­mungs­ma­schi​­ne­rie für die gros­sen Kon­zerne wahr­ge­nom­men.

Aus Erfahrung früherer Krisenprogramme wissen wir, dass eine Stabilisierung der Wirtschaft nur wirksam ist, wenn sie rasch und pragmatisch an die Zielgruppen gelangt. Mit diesem historisch beispiellosen Krisen programm von 42 Milliarden Franken geht es um rasche Stützungsmassnahmen für wohl über 200000 kleinere und kleinste Firmen und ihre Arbeitnehmer. Deshalb sind die starke Ausweitung der Kurzarbeitsentschädig​ungen auf alle Arbeitsverhältnisse und gleichzeitig die temporäre Erwerbsausfallentschä​digung für Selbständige der richtige Weg. Denn die dazu nötigen Anlaufstellen in den Kantonen existieren und sind eingespielt.

Die Abwicklung der Liquiditätshilfen mittels Kreditbürgschaften an Unternehmen wurde nicht vom Seco, sondern im Finanzdepartement vorbereitet. Serge Gaillard, Direktor der Eidgenössischen Finanzverwaltung leitete im Auftrag von Finanzminister Ueli Maurer die Arbeitsgruppe. Das Bürgschaftsmodell ist praktikabel und griffig. Aber man muss dabei sicher noch den möglichen Missbrauch durch Zinserhöhungen seitens der Banken regeln.

Mit diesem Massnahmenpaket geht es heute darum, die Wirtschaft sofort zu stabilisieren und den Kollaps von Firmen zu verhindern. Was aber, wenn der Corona-Einbruch in eine längere globale Rezession übergeht? Niemand möchte derzeit über längerfristige Massnahmen für «die Zeit danach» sprechen. Aber eigentlich müsste jetzt schon verwaltungsintern in aller Stille über nachfolgende aktive Konjunkturprogramme nachgedacht werden. Ich denke etwa an Impulsprogramme für nachhaltige Investitionen im Energie- und Solarbereich, an neuartige Werbeimpulse für die eingebrochene Tourismusbranche oder an Sanierungs- und Effizienzmassnahmen für die Gastro- und Hotelbranche. Solche Programme erfordern eine Vorlaufzeit von mehreren Monaten.

Im wichtigsten Wirtschaftsartikel der Bundesverfassung, im BV-Artikel 100, heisst es: «Der Bund trifft Massnahmen für eine ausgeglichene konjunkturelle Entwicklung, insbesondere zur Verhütung und Bekämpfung von Arbeitslosigkeit und Teuerung.» Im Zeitalter der Globalisierung und Liberalisierung wollte man diese Staatsaufgabe vergessen. Neoliberale Wirtschaftskundebüche​r haben sie schon gar nicht mehr erwähnt oder bloss als marktschädlich kritisiert. Das Virus hat indes den ideologischen Glauben an die Selbstheilungskräfte der Märkte in Frage gestellt. Ich denke, man müsste gewisse Mainstream-Lehrbücher​ längst umschreiben oder einstampfen.“ (R. Strahm in BaZ vom 2.4.2020)


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




20%
(5 Stimmen)
Werner Nabulon sagte April 2020

Was auch immer für Studien und Zukunfts Szenarien Prognosen gemacht werden, Kaffeesatzlesen....me​hr nicht.
Ausser man unternimmt gezielt Wirtschaftliche Anstrengungen und Manipuliert, die Wirtschaft durch Absprachen...



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



33%
(9 Stimmen)
Georg Bender sagte April 2020

Herr Alex Schneider
Haben Sie die Lehrbücher, vor allem des Geldsystems im Geiste korrigiert. Scheint mit nicht so!
Das Umlagevolumen der Geldschöpfung, schon immer aus dem Nichts, vor und während der Krise wird laufend erhöht. Sie werden es kaum glauben, aber die Ausgaben ergeben die Wirtschaftseinnahmen,​ welche wieder direkt an die Berechtigten, umgelegt werden müssen. Die Staats- Sozial- sogar die Gesundheitsausgaben dürfen als Preis der Leistung, nicht als Betrug (Zahler Phantom) über die Erwerbseinkommen als Addition und Subtraktion, umgelegt werden. Diese Krise sollte doch dem Letzten das Gehirn durchlüften?
Eine Lösung über Bankkredite entspricht dem Geist des Neoliberalismus, keine ökonomische Lehre, sondern als Herrschaftsführungsin​strument für die Wirtschaft und Regierenden konzipiert.

Der Staat hat einzig und alleine den Dominoeffekt (ein Fremdwort?) zu verhindern, und zwar ohne jegliche Bankkredite!
Der Rückfluss (hahahah nicht bezahlen) muss über die Wirtschaftseinnahmen (tarifiert über Nettogewinn zuzüglich frei verfügbarer Entschädigung für Leistung = keine private Steuerzahler als Phantom) und Corina Solidaritätsbeitrag (Sparanteil im frei verfügbaren Einkommen = Bedürfnisse konnten nicht abgedeckt werden).
Fertig, die Messe ist gelesen, die Betrüger entlarvt! Bedingung die Auswirkung in Umlage zur Abdeckung der Bedürfnisse, mittels gegenseiger Leistung, endlich begreifen.

Die Krise ist nie ein Geldproblem, sondern einerseits, wie immer Bedürfnisabdeckung (reduziert) und zusätzlich eine psychische Herausforderung!

D​ie Medienberichterstattu​ngen sind diesbezüglich unglaublich falsch. Sperrt die Ökonomen in die Quarantäne und schliesst die Fakultät. Einverleibung in die Sozialwissenschaft, wäre ein guter Start für nach der Krise!



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



43%
(14 Stimmen)
Hans Knall sagte April 2020

Es ist wie bei den „flankierenden Massnahmen“, die gegen die schädlichen Eigenschaften der Personenfreizügigkeit​ unabdingbar sind. Die konsequente Abschaffung der Personenfreizügigkeit​ würde auch deren negative Auswirkungen betreffen und damit alle diesbezüglichen „Massnahmen“ obsolet machen.

Auch beim aktuellen Corona-Shutdown sind es die diktatorischen „Notrechts-Massnahmen​“ selbst, welche die wirklichen Probleme verursachen. Aber anstatt diese ersatzlos zu streichen und damit die Probleme gar nicht erst entstehen zu lassen, sucht man nach zusätzlichen „flankierenden Massnahmen“ (vor allem Geldduschen) um die mehr und mehr zutage tretenden, wirklich katastrophalen Nachteile der Freiheits- und Rechtseinschränkungen​ zu überdecken oder zuzuschütten.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1