Sprache: F
Sozialpolitik, Sozialsysteme > Armut, Fürsorge,

Der neue VRP der Post

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Christian Levrat wird neuer Post-­Chef. Seine Par­tei­freun­din BR Som­ma­ruga hat das bestimmt.

 

Er sah sich dadurch etwas angefeindet, weil es nach SP-Favorisierung aussieht. (Was es auch ist)

 

Wie ich aus gut unterrichteter Quelle erfahre, haben sich seine Ideen geändert. Er will vor allem Minderheiten unterstützen. Um sich nicht nochmals Angriffen auszusetzen, will er die italienisch sprechende Schweiz zuerst unterstützen und zwar folgendermassen:

 

Di​​e Angestellten der Post im italienisch sprechen Teil der Schweiz sollen alle Schweizer und Schweizerinnen mit nur einem Pass sein. Grenzgänger sollen ohne Chance auf einen Job in der Post und deren Betriebe sein. Levrat ist aufgefallen, dass im Tessin die arbeitende Bevölkerung des Kantons kleiner ist, als das Meer der Grenzgänger.

 

Durch Regierungsrat Zali wird der Postautoverkehr gross ausgebaut. Arbeitslose Schweizer und Schweizerinnen sollen für diese frei werdenden Postchauffeur*innen bevorzugt werden. Zusammen mit dem Arbeitsamt soll die Ausbildung bezahlt werden und während der Ausbildung ein Existenz sicherer Lohn bezahlt werden. Auch Ausgesteuerte sollen eine Chance bekommen, auch hier will die Post einen Teil der Ausbildung übernehmen, für den Rest werden Gespräche geführt.

 

Auch mit seinen ehemaligen Gewerkschaftsbossen geht Levrat scharf ins Gericht. Jene, die über 90’000 Franken im Jahr verdienen (und das sind einige) sollen zwischen 10 und 20 % des Lohnes abgeben. Viele Mitglieder der Gewerkschaften sind in schwierigen Verhältnissen und diese Lohnprozente der Gewerkschaftsbosse sollen Leiden der ArbeiterInnen, die in der Gewerkschaft sind,  lindern.

Vorbild für Betriebs-Patrone?

 

E​ine solche Trendwende von Levrat hat niemand erwartet. Ich bin auf Reaktionen gespannt.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.