Sozialpolitik, Sozialsysteme > Sonstiges,

Die AHV als bedingtes Grundeinkommen

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Für die Einen ist die AHV ein un­nnöti­ges Zu­brot, an­de­ren deckt sie nicht ein­mal das Existenzminimum. Eine Dia­log­gruppe der «In­te­gra­len Po­li­ti­k» schlägt des­halb den Umbau der AHV in ein «­be­ding­tes Gr­und­ein­kom­men» vor. Sie wird er­höht auf 3500 Fran­ken, damit das Exis­tenz­mi­ni­mum ge­deckt ist. Aber sie er­hält nur, wer sie auch braucht. Wer durch Ver­mö­gen oder Pen­si­ons­kasse ge­si­chert ist, braucht eine sol­che AHV nicht.

Finanziert werden soll eine derart revidierte AHV durch eine Robotersteuer, da die zunehmende Digitalisierung und Automatisierung Arbeitseinkommen wegrationalisiert, die nicht mehr für die AHV zur Verfügung stehen. Eine interessante Idee, zu der es hier mehr zu lesen gibt: http://zeitpunkt.ch/d​ie-ahv-einer-gerechte​n-gesellschaft


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



80%
(5 Stimmen)
Georg Bender sagte Vor einem Tag

Der jetzige Vorstoss des Arbeitgeberverbandes,​ betreffend Rentenreform, ist eine reine Selbstüberschätzung (Vogt etc.) seiner Wichtigkeit.
Ich empfehle, endlich das Geldsystem in seiner Entstehung und vor allem Auswirkung in der arbeitsgeteilten Wirtschaft, geistig zu verkraften. Die Existenzkämpfe und Armut sind Menschen gemachte Phänomene, hat mit der Geld- und Volkswirtschaft gar nichts zu tun. Henri Ford, 1863-1947, hat mit seiner Feststellung: "würden die Menschen das Geldsystem verstehen, wir hätten morgen eine Revolution" darauf hingewiesen.
Wie lange funktioniert der Betrug noch? Wir müssen nicht mit Bangladesh konkurrieren und die Sozialstandards müssten längst im Verhältnis zur Stärke der Volkswirtschaft von de OECD festgelegt werden?
Die Wirtschaft ist für den Menschen nicht umgekehrt. Die Wirtschaft muss demnach auf für das notwendige Geldvolumen für die Renten sorgen, weil auch die Rentenausgaben zur Wirtschaftsleistung gehören. Natürlich kann auch der Staat (Verschuldung oder schuldenfrei, je nach System) aushelfen (Arbeitsplätze und Gewinne sichern)?




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

25%
(4 Stimmen)
Karlos Gutier sagte Vor 5 Tagen

Meine Frau und ich haben, wenn wir dann Pensioniert sind, mit AHV und PK eine Rente die gerade zum Leben reicht, deshalb sparen wir auch bis dann mit Sparen 3 etwas für das Alter.

Nun wenn das Grundeinkommen kommt sind alle die für's Alter Sparen die Dummen, es gibt dann keine AHV, die PK und das Gesparte reichen nicht aus und wir würden in die Altersarmut abtriften.

Darum hoffe ich, dass diese doofe Idee nicht kommt.

Man sollte die AHV auf 3500 anheben ganz klar, aber diese dann den Rentner auch auszahlen, sonnst macht es wirklich keinen Sinn.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



80%
(5 Stimmen)
Emil Huber sagte Vor 7 Tagen

Die Idee finde ich gut, jedoch werden wohl einige Politiker & Ökonomen, welche bereits mit einer Erhöhung der Renten um Fr.70-. riesige Mühe hatten, sie wohl ablehnen? Wäre die Ablehnung der Rentenerhöhung alleine mit dem Giesskannenprinzip begründet gewesen, könnte man es noch verstehen.

Dabei braucht es ja die gleiche Geldmenge, wenn dem Rentner welchem die Rente nicht zum Leben reicht Ergänzungsleistungen ausgegeben werden müssen. Das Geld fliesst einfach durch andere Kanäle. Als Nebeneffekt bringt es so noch etwas Beschäftigung für die Angestellten der Sozialämter.

Es wird weiterhin schwarzgemalt um die AHV, neue Schlagzeilen im Blick:

Compenswiss​ warnt:

„AHV-Vermög​en von derzeit von heute 36.8 Milliarden bis 2030 aufgebraucht“

Dies​es Horror Szenario soll alleine der Alterung der Bevölkerung zu verdanken sein. Man geht also davon aus, dass diese 36.8 Milliarden sich bis dato nach Ausgabe an die Rentner völlig in Luft auflösen.

Dazu mal ein paar lustige Fragen, was stellen die Rentner so mit ihrer AHV Rente an:

A: Sie stecken das Geld unter das Kopfkissen, wo sie es horten
B: Sie vergraben das Geld im Garten, wo es unwiederbringlich verloren geht
C: Sie geben das Geld aus, wo es den Weg in den Geldkreislauf zurück findet und so bei korrektem
Rückfluss im Umlageverfahren wieder in die AHV zurückfliesst.

Nat​ürlich erfordert es bei Fr. 3500-. AHV Rente zuerst einmal eine höhere Geldmenge, dazu wurde die Robotersteuer vorgeschlagen.

Denkbar wäre auch eine Erhöhung der Geldmenge, nämlich für einmal zu Gunsten der AHV (= Investition in die Realwirtschaft) statt der Finanzwirtschaft, wo drei Viertel des neu erzeugten Geldes landen und nur die Preisschilder der Anlagen verändern was öfters zu Blasen und Überbewertungen führt.

Einfacher als die Robotersteuer wäre die AHV zukünftig nicht mehr über Lohnabzüge rückzufinanzieren, sondern über den Endverbrauch und das Endprodukt, wie es auch bei der MwSt schon der Fall ist. Der Vorteil wäre, dass es mit diesem Modell keine Rolle mehr spielt, ob das Produkt durch Mensch oder hochautomatisierte Maschinen hergestellt wurde oder die Dienstleistung durch Mensch oder z.B self Scanner stattfindet, die Rückfinanzierung der AHV wäre so immer gewährleistet.

Auc​h würden so personalintensive Branchen etwas entlastet, während hoch automatisierte Branchen nun auch ihren Beitrag leisten müssten.

Zitat:


"Es gäbe genug Geld, genug Arbeit, genug zu essen, wenn wir die Reichtümer der Welt richtig verteilen würden, statt uns zu Sklaven starrer Wirtschaftsdoktrinen oder -tradionen zu machen."

Albert Einstein





Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(6 Stimmen)
Georg Bender sagte Vor 8 Tagen

Dieses Postulat habe ich schon seit Jahren, auch hier bei Vimentis abgegeben!

Der Umbau der Grundsicherung sollte längst zukunftstauglich organisiert werden. Aber sicher nicht mit einer weiteren Spielform über die Robotersteuer als Synonym des Erwerbsersatzes!

Die ergänzende, individuelle Absicherung (BVG etc.) ist und bleibt eine reine Privatsache! Hier hat sich der Staat, nicht einzumischen!

Das Geld steckt bekanntlich seit Einführung des Geldes als Tauschersatz im Endpreis des Produktes (Arbeit und Güter/Dienstleistung)​. Sämtliche Faktoren sind einkalkuliert. Sowohl der Rückfluss der Staatsausgaben als auch der Grundsicherung (Sozialausgaben) sind demnach aus dem genannten Wirtschaft - Umsatz abzuleiten. Die Abwicklung über die Lohnsumme ist falsch, dient einzig und alleine der Verknappung und Spielformen für die Ökonomen und Regierenden. Hängt natürlich mit der Geldsystem - Lehrmeinung der Fakultät Ökonomie zusammen (Zahler-Mythos), welche weiterhin, ungestraft den Betrug wonach Kredite aus Kundeneinlagen (existiert gar nicht = Zahlen in den Bankbuchhaltungen), lehren dürfen.


Alles andere sind Spinnereien (Spielformen) der Ökonomen (dämlichste Denklehre), welche gesamtheitlich betrachtet, nicht im Einklang mit dem Geld- und Wirtschaftssystem stehen.

Der Staat braucht nach moderner Geldtheorie keine Einnahmen zur Abdeckung der Gemeinwohlaufgaben.
​Er ordnet den Rückfluss zur Preisstabilität, Soziale Absicherung und Umwelt zu!

Wann endlich erinnert sich die Bevölkerung an ihr eigenes Denkvermögen und gibt Gegensteuer, so wie es Henri Ford, 1863-1947, angemerkt hat: "Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, wir hätten zeitnah eine Revolution!" Bitte keine Gewalt nur den Geist aktivieren, reicht dazu völlig aus!





Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?