Sprache: F
Umwelt, Klima, Energie > Sonstiges,

Die Grünen Parteien sind nicht wirklich grün.

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

D​i​e Grünen Parteien sind nicht wirklich grün.

Aber sie sind extrem teuer!

Biologische Landwirtschaft ist schädlich für die Umwelt.

Wenn ich für die Umwelt Gutes tun möchte, würde ich, wenn ich Schweizer wäre, nicht Grün wählen.

Grün wählen heisst neben den technischen Komponenten wie Stromerzeugung, E-Fahrzeuge usw. auch biologische Landwirtschaft.

Dass biologischer Anbau kontraproduktiv ist, ist auf den ersten Blick nicht ersichtlich. Wenn ich mir aber überlege, dass biologische Landwirtschaft viel mehr Anbaufläche benötigt als konventionelle Landwirtschaft, sieht das Ergebnis bereits anders aus. Denn die fehlenden Produkte müssen importiert werden. Also zusätzliche Belastung durch Transporte.

 

Kommt noch der permanente Verlust des Kulturlandes dazu. Das Schweizerische Amt für Raumentwicklung schreibt hierzu Folgendes: Jede Sekunde verschwindet rund ein Quadratmeter Landwirtschaftsfläche​​.

https://www.are.ad​m​in.ch/are/de/home/r​au​mentwicklung-und-r​aum​planung/grundlage​n-un​d-daten/fakten-u​nd-za​hlen/kulturland​verlus​t.html

 

Die Grünen Parteien arbeiten zudem laufend mit Dilemmata, die sich nicht rechtfertigen lassen. Hauptsache sie eignen sich für Wahlerfolge. Einige Beispiele gefällig?

Sie wollen kreuz und quer durch die Schweiz Velowege.

Aber es bräuchte dann auch noch Wege für die Invaliden und Greise (Rollstühle), vielleicht noch für E-speed-Trottinette und natürlich Sicherheiten für die Fussgänger. Nachteil: Kulturlandverlust

Per​​sonenfreizügigkeit und Förderung der Immigration. Nachteil: Kulturlandverlust

Meh​​r öffentlicher Verkehr. Nachteil: Zuwenig Kapazität und Strom

Mehr E-Fahrzeuge. Nachteil: Batterieentsorgung

AK​​W abstellen. Nachteil: Mehr Strom importieren.

 

Am 20. Dezember 2019 wird Mühleberg abgestellt werden. Mühleberg produzierte 25% der gesamten Stromproduktion der BKW. Woher kommt der Ersatz?

Der Ersatz wird aus französischen AKWs oder von den deutschen Kohle- od. Gaskraftwerken geliefert werden.

 

Die Grünen versprechen Euch viele schöne Dinge, die sie niemals halten können.

Für die anstehenden Nachwahlen in Zürich, Bern und anderswo bitte gut überlegen, welchen Politikern Ihr Euer Vertrauen für eine seriöse Politik schenkt.

Ob Frau ob Mann spielt keine Rolle. Wichtig ist die Parteifarbe.


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

45%
(11 Stimmen)
jan eberhart sagte November 2019

Schön zu wissen: Laut einem Kantonalgericht geht also die Energistrategie 2050 vor Umweltschäden, die von Windrädern ausgehen (können).

Die Gerichtsgegner akzeptieren das nicht und wollen das auch vom Bundesgericht hören.

Damit müssen die Windräder weiter im Spiessrutenlauf im ach so grünen Kanton Waadt absolvieren.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

42%
(12 Stimmen)
jan eberhart sagte November 2019

Die Grünen sind hauptsächlich wie Roten, nur dass sie das Umweltthema für sich reklamieren.

Bei der Rente ist dann überhaupt keine Nachhaltigkeit mehr gefragt, sondern die Jungen bezahlen die Alten, ohne wenn und aber.

Auch wenn es um sonstige Sozialleistungen geht, nur her mit den hohen Steuern.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



36%
(14 Stimmen)
Georg Bender sagte November 2019

Herr Franz Krähenbühl

Kosten ergeben Erträge, nicht umgekehrt und ergeben oft auch Arbeitsplätze, sollte jedoch Ihre Rente nicht schmälern; denn die Kaufkraft für ein ordentliches Leben, darf niemals beeinträchtigt werden.
Weil jedoch, 99% der Bevölkerung die Auswirkung der Geldschöpfung aus dem Nichts, nicht begreifen kann, sind die Politiker in Polposition um, ihre Betrügereien zelebrieren zu können.

Jegliche Investition welche die Umwelt belastet und durch bessere Technologien ersetzt werden können, ist niemals eine Geldfrage; denn das dafür notwendige Geld lässt sich immer aus dem Nichts drucken!


Wer E-Autos propagiert, welche nachweislich kein CO2 einspart, im Gegenteil die Umwelt mehr belastet (Feinstaub etc.), und wer fossile Brennstoffe verteuert, dagegen Mieten für viele Menschen, unbezahlbar macht, kann sich nicht als "Retter" des Klimas aufspielen.
Sie sind für mich Scharlatane (Wissen vorgaukeln).

Die Farbe des Politikers spielt überhaupt keine Rolle, sondern seine Denkart!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 2 von 2 | 1 2

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?