Gesellschaft > Kultur,

Eine kurze Geschichte des Imperiums

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!
In der gesamten Menschheitsgeschichte​​​​​​​​​​ war immer das gerade herrschende Imperium mit Abstand der unmoralischste und aggressivste Player, sonst wäre es nicht das Imperium gewesen. Ein Imperium kann niemals die ganze Welt besetzen. Deshalb installiert es in möglichst vielen Vasallenstaaten ihm hörige Regimes und verwickelt mögliche aufsteigende Konkurrenten in gegenseitige kleine und grosse offene und verdeckte Wirtschafts- und reale Kriege. Mit Vorliebe unterstützt es dabei beide Seiten, selbstverständlich auch mit Waffen, und profitiert vom von ihm ausserhalb seines Herrschaftsgebietes angerichteten Chaos am meisten ("divide et impera").
 
Auch wenn dies für uns im Westen Sozialisierte vorübergehend sehr schmerzhaft ist, führt kein Weg an der Erkenntnis vorbei, dass dies seit dem zweiten Weltkrieg das US-Imperium ist, welches damals GB in dieser Rolle abgelöst hatte.
 
Seit dem Ende des 2. Weltkriegs führten USA/NATO gegen einhundert Regime changes und Angriffskriege ausserhalb des Völkerrechts, beispielsweise die UdSSR/Russland, je nach Definition, höchstens ein halbes Dutzend. Für jeden von ihnen gehörten die Regierungen der beteiligten Staaten nach Den Haag.
 
Aus panischer Angst des Imperiums vor dem "kontagiösen Virus des mutigen guten Beispiels" unter den Termini "one rotten apple spoils the whole barrel" und "Domino-Theorie" ersetzten die US-Regierungen jede insbesondere in Ländern der dritten Welt hoffnungsvoll aufkeimende soziale freiheitliche demokratisch gewählte Regierung gewaltsam durch ein ihr höriges Despotenregime. Prominente Beispiele unter etwa 55 anderen bisweilen etwas weniger demokratisch aber gemäss Völkerrecht auch legitimierten Regierungen sind der Iran (Mossadegh, 1953), Guatemala (Arbenz, 1954), der Kongo (Lumumba, 1960) und Chile (Allende, 1973).
 
1979 rekrutierte die CIA unter der Ägide von Zbigniew Brzeziński Mujaheddin, welche Afghanistan destabilisierten, dessen Regierung die UdSSR zu Hilfe rief und den UdSSR "ihr Vietnam" bescherte. Gemeinsam mit einem mörderischen Aufrüstungswettlauf, einem mit Saudiarabien orchestrierten Erdölpreiszerfall und diversen Täuschungsmanövern brachten die USA die UdSSR schliesslich zu Fall. Die Söldner, später bekannt unter dem Namen Al-Qaeda (von Osama Bin Laden angefertigte Liste der Mujaheddin), wurden später auch in Jugoslawien, im Irak, in Libyen, im Sudan, in Syrien, im Jemen und an vielen anderen Orten als (US-)Söldnertruppe eingesetzt, auch unter Rebrandings wie Al-Nusra, Daesh oder Boko Haram, verbrämt mit der unmenschlichen Ideologie des Wahhabismus des saudiarabischen Bruders. Dank ausgeklügelten Marketings erhalten sie Zulauf von frustrierten Gernegrossen aus der halben Welt, auch aus dem Westen, welche eine militärische Ausbildung bis zur vollständigen Entmenschlichung durchmachen und bisweilen später als ferngesteuerte bei Bedarf jederzeit reaktivierbare Schläfer in ihre Heimatländer zurückgeschickt werden. Neben ihrem ordentlichen Etat finanzieren die CIA & Co. ihre Verbrechen und ihre Söldner aus dem globalen Drogenhandel. Derweil sind NSA & Co. für die totalitäre Überwachung samt Erpressung zuständig und drohen Drohnen jeden, der mit weniger auffälligen Mitteln nicht zum absoluten Gehorsam gebracht werden kann, jederzeit und überall zu töten.
 
Entgegen dem Gorbatschow für das aus russischer Sicht unglaubliche Entgegenkommen, Deutschland wieder vereinigen zu dürfen, gegebene Versprechen sich nicht gegen Osten auszudehnen, hat dies die NATO, welche sich 1991 wie die WVO hätte auflösen müssen und seit 1991 nichts als Angriffskriege führte, gegen den Irak, gegen Jugoslawien und, nach dem von PNAC 2000 ersehnten katalytisch wirksamen "New Pearl Harbor" 9/11, gegen Afghanistan, nochmals gegen den Irak, gegen Libyen und gegen Syrien mit mindestens vier Millionen massakrierten Zivilisten, mit Vorliebe Moslems, konsequent getan. Bereits 2008 hatte Lawrow die Ukraine und Georgien als "rote Linie" bezeichnet. Der Westen musste aber auch den Regime change in der Ukraine partout durchführen und beschäftigt dort als Söldner nicht Mujaheddin, sondern Neo-Nazis.
 
Vor diesem Hintergrund eigenen teuflischsten Imperialismus zu behaupten, beispielsweise Russland oder China hätten imperialistische Allüren und wolle ersteres etwa die baltischen Staaten angreifen, ist nicht bloss grotesk sondern unglaublich peinlich. Dass ausgerechnet die Regierung Deutschlands in der Hetze gegen Russland an vorderster Front steht, ist an Selbst- und Geschichtsvergessenhe​​​​​​​​​​it kaum zu überbieten.
 
Späte​​​​​​​​​​stens seit Gründung des Deutschen Reiches 1871 bestand der Impetus der hegemonialen US/GB-, ab dem 2. Weltkrieg der imperialen US-Aussenpolitik, zuallererst darin, mit allen Mitteln das Aufsetzen des Kopfes Deutschland auf den Körper Russland und damit das mächtigste mögliche konkurrierende Imperium zu verhindern. Wall Street, US- und D-Unternehmer wie Ford, GM (Opel) und Thyssen ermöglichten Hitlers Aufstieg und hatten das grösste Interesse am 2. Weltkrieg. Während und nach dem 2. Weltkrieg importierten sie auch noch die weltbesten deutschen Intellektuellen in die USA. Selbstverständlich hatten sie auch den 1. Weltkrieg befeuert und bereits in Versailles (Gebrüder Dulles) den Grundstein für den 2. Weltkrieg gelegt.
 
Wir dürfen heute nicht zulassen, dass sie Europa weiter destabilisieren durch die "Ukraine" und durch die "Flüchtlingskrise", und dass sie Europa gegen Russland, selber Teil Europas, in den 3. Weltkrieg treiben!
 
Das vielleicht verrückteste an den schlimmsten Kriegstreibern unter den (US-)Psychopathen, welche mit Vorliebe "Friedman" heissen: Sie verbergen ihre teuflischen Spiele nicht einmal sondern leben derart abgehoben im psychopathischen Antiuniversum, in welchem die Naturgesetze Kopf stehen und die Lüge die Wahrheit ist, dass sie offen zu ihnen stehen und sich hierbei auch noch unglaublich gut fühlen...
 
STRAFOR: US-Hauptziel war es immer, Bündnis Deutschland + Russland zu verhindern:

​​​

W​​ir​ müssen uns nicht schämen ob der kolonialistischen Vergangenheit unserer Ahnen und wir können derzeit nicht alle Flüchtlinge aufnehmen.
 
Aber wir müssen uns schämen und dürfen uns selber nicht zivilisierte Menschen nennen, wenn wir uns nicht dagegen stellen, dass unmenschliche kolonialistische Unterdrückungs- und Ausbeutungsprojekte selbst heute noch weiter betrieben werden, wenn wir nicht diejenigen Flüchtlinge aufnehmen, die unsere Wirtschafts- und unsere Waffenexport- (CH weltweit an 14. Stelle der Rüstungsexporte) und Militärinterventionsp​​​​​​​​​​olitik bereits zu uns vertrieben haben und wenn wir nicht dafür sorgen, dass dies alles endlich ein für alle faires menschliches Ende nimmt.
 
Wir können von unseren Regierungen eine moderate globale Rückverteilung von ganz oben in die Mitte und nach unten fordern, beispielsweise durch das Stopfen von Steuerschlupflöchern,​​​​​​​​​​ durch eine Finanztransaktions- oder durch eine Superreichtumssteuer.​​​​​​​​​​ Wir können von unseren Regierungen fordern, sämtliche hegemonialen Militärinterventionen​​​​​​​​​​ und Waffenexporte in Kriegsgebiete zu stoppen, die Spekulation mit Nahrungsmitteln zu verbieten und mit allen Staaten der Erde eine faire (Wirtschafts)politik zu betreiben, nicht länger auf der Basis asymmetrischer entmenschlichender Konfrontation, sondern endlich auf der Basis von menschlicher Kooperation auf Augenhöhe.
 
Wir können von unseren Medien fordern, oder diese durch Konsumentzug dazu zwingen, uns nur noch mit nachprüfbaren defragmentierten kontextualisierten Fakten respektive jeweils mit allen Narrativen zu bedienen, anstatt uns weiterhin ungefragt mit PRopaganda zu bombardieren. Das erste “Leitmedium”, welches dies umsetzt, wird wie Phönix aus der Asche aufsteigen. Nebenbei wird mancher dessen Journalisten den Pulitzer Preis gewinnen. Die letzten von ihnen werden von der Geschichte bestraft werden und können nur noch das Licht im Newsroom löschen.
 
Sobald wir "abendländischen Herrenmenschen" die kolonialistische wirtschaftliche und kriegerische Ausbeutung der übrigen Welt beendet und durch Kooperation auf Augenhöhe ersetzt haben werden, wird sich die übrige Welt nachhaltig entwickeln können und wird sich die Migration auf ein Mass reduzieren, dass Personenfreizügigkeit​​​​​​​​​​ global kein Problem sondern ein Menschenrecht für alle darstellt.
 
Bevor sich das "Volk" selbst erkennen kann, müssen sich die "Intellektuellen" selber erkennen. Diese glauben immer noch mehrheitlich an sich selbst und an ihre aufgeklärten humanistischen westlichen Werte, obwohl diese aufgeklärten humanistischen westlichen Werte nur für die eigene westliche Bevölkerung gelten und wir imperial seit Jahrhunderten und wieder vermehrt seit 1991 die halbe restliche mit Vorliebe islamische Welt ins Mittelalter zurückbomben. Wir sollten zuerst unseren eigenen mehr oder weniger schwergradigen mehr oder weniger bösartigen Narzissmus in den Griff bekommen, bevor wir mit dem Finger auf den mehr oder weniger schwergradigen mehr oder weniger bösartigen Narzissmus anderer zeigen.
 
Nach der scheinbaren rechten Aufklärung vor 300 Jahren, welche (Menschen)gerechtigke​​​it nur einer Kategorie Menschen zuspricht, der abendländischen Elite, ist die reale linke Aufklärung überfällig, in der es keine schweizerischen, abendländischen oder wessen auch immer Werte gibt, sondern nur menschliche Werte und welche die (Menschen)gerechtigke​​​it allen Menschen zuspricht!

Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



20%
(5 Stimmen)
Stefan Kirchgraber sagte July 2016

Wie wäre es, endlich mal die Finanzströme der Schweizer Banken an die IS-finanzierenden Unternehmen und deren Banken zu kappen, statt gebetsmühlenartig wie US-Falken die Boshaftigkeit von Putin und Assad zu beschwören? Oder zählt sich unsere politische und wirtschaftliche Elite bereits zum IS? Sind diese bereits derart vom Terrorismusgeschäft abhängig? Was zwar kein Grund dagegen sein müsste... Oder sind sie bereits derart depressivdevotverherr​​lichend wie damals das untergehende Römische Reich? Die Arena-Statements von Schneider-Ammann zur Spekulationsstopp-Ini​​tiative zum Beispiel sind ein trauriges Beispiel dieses Auswuchses.
Ich frage mich, ob die päpstliche Predigung des Erbarmens unsere erbärmlichen Eliten meint. Die dürften gleich selber damit beginnen.
http://deu​tsche-wirtschafts-nac​hrichten.de/2016/07/1​0/assad-wir-wollen-da​ss-die-fluechtlinge-n​ach-syrien-zurueckkom​men/

Der Grund für das Problem: Der ungezügelte Finanzkapitalismus. Statt 2008 wie Island die Banken zu verstaatlichen und zu entschulden, wurden ihnen noch mehr Freiheiten zugestanden. In der Erziehung ist das Laissez-faire, 'Verziehung', Narzismuszucht. Besser wird es so bestimmt nicht. Im Gegenteil.
Mit dem Vollgeld hätte man eine erste richtungsweisende Leitplanke, um aus der Finanzversklavung herauszukommen. Gerade für die Vermögensverwalterin Nr. 1, Helvetia, wäre es ein Survivalinstrument, um wieder souverän zu sein.
http://deutsch​e-wirtschafts-nachric​hten.de/2016/07/10/re​nzi-fuerchtet-volksau​fstand-wenn-die-spare​r-ihr-geld-verlieren/​

Aus: Hausgemachte illegale Migration https://www.vimentis.​ch/dialog/readarticle​/hausgemachte-illegal​e-migration/?jumpto=1​88966


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

43%
(7 Stimmen)
Dany Schweizer sagte July 2016

Und nun überlege man, warum eine EU nicht funktionieren kann oder wird.

Jedes grosse "Reich" ist wieder zerfallen und das wird es ein weiteres Mal. Und so wiederholt sich halt die Geschichte immer wieder. Angeführt zum grössten Teil von Deutschland (Merkel). Aber das hatten wir auch schon einmal und auch dieses grosse "Reich" ist zerfallen.

Aber Mensch ist nun halt mal vergesslich und macht immer wieder die gleichen Fehler. Mit angeblicher Freiheit hat man Menschen schon immer auf den Pfad der Selbstzerstörung führen können. Und das wird auch diesmal so sein.

Ansonsten gäbe es keine Kriege. Denn diese werden vom Volk aus dem Gedanken frei nach ihren Wünschen leben zu können geführt (nicht gleichen Gedanken wie die Kriegsführer welche es aus Machtgedanken heraus tun). Aber was kann Frei sein, wenn man damit Andere unterdrückt oder zerstört? Und so wird die Selbstzerstörung des Volkes weiterhin von Kriegsführern geschürt und die leittragenden sind dann weiterhin Jene die glauben dann frei zu sein.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(10 Stimmen)
Manfred Eberling sagte July 2016

Herr Binder
Bin voll und ganz ihrer Ansicht.
Ausser wenn sie "Welt..." schreiben.
Hier handelt es sich "nur" um die kleine Erde.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?