Abstimmungen, Initiativen > National > Volksinitiative: "Energie- statt Mehrwertsteuer",

Energie- satt Mehrwertsteuer

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Die Ab­schaf­fung der MWST ist ein gefährliches fi­nanz­po­li­ti­sche​s Ex­pe­ri­ment. Die not­wen­di­gen Steuererhöhungen auf Ben­zin und Erdöl sind zu ex­trem und würden Rand­re­gio­nen ein­mal mehr zusätzlich be­las­ten. Zudem würden sich Pro­bleme bei in­ter­na­tio­na­len Verträgen der Schweiz im Rah­men der WTO er­ge­ben. Die EDU-­De­le­gier­ten würdigten die grundsätzliche Sto­ss­rich­tung der In­itia­ti­ve, warn­ten aber vor den un­vor­her­seh­ba­ren​ Fol­gen der In­itia­ti­ve. Als grosse Ge­fah­ren wur­den be­son­ders der er­war­tete Ben­zin­tou­ris­mus und die ne­ga­ti­ven Aus­wir­kun­gen auf Rand­re­gio­nen und die in­ter­na­tio­nale Attraktivität des Wirt­schafts­stand­or​ts Schweiz erwähnt. Die In­itia­tive wurde daher deut­lich ab­ge­lehnt.

EDU Schweiz Zentralsekretariat / Secrétariat central, Postfach, 3601 Thun, Tel. 033 222 36 37, Fax 033 222 37 44 PC 30-23430-4, www.edu-schweiz.ch, info@edu-schweiz.ch

Peyer Marco EDU 


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

100%
(2 Stimmen)
Lars von Lima sagte March 2015

LENKUNGSABGABEN!
---​---------------------​--------

Die Antwort auf diese Art der 'Lenkungsumverteilung​' erfolgte am letzten Wochenende, nämlich: Versenkung!!

Die verbalisiert und hochstilisierte 'Lenkungsabgabenideol​ogie' ist schlicht und einfach quatsch, weil die das eigentliche Problem der CO2 Immission nicht löst, sondern nur mit Geld 'umlagert'.

Zwisch​en der Abgabe, also der Bezahlung und 'Lenkung' und 'Rückgabe' liegt ein

RIESIGER 'LENKUNGSFILTER' in Form von Bürokraten,

die aus diesen Abgabentöpfen bezahlt werden müssen! Inzwischen sind die sogar zu einer regelrechten Geldabzockerverschlei​erungsindustrie geworden! Klar, wer sich an den Mitteln 'erfreuen' kann, wird kräftig auf 'Lenkung' argumentieren!

Wir​ sehen es an einfachsten Beispielen: zu hohe Krankenkassenprämien über Jahre nur schon im Kanton Zürich und die Politik konnte das nicht verhindern.

Nun soll, soweit ich erinnere, aber ab 2016, von den zuviel 'Bezahltem'

nur 50 Prozent!!

wieder an die KK Prämienzahler zurückfliessen.

Da​s wird sodann vermutlich als 'Erfolg' gefeiert, ist aber nichts anderes als ein zunächst durch die Politik initiierter Abgarnierungsfehler, der mit NUR 50% wieder gutgeschrieben werden soll?!

Ich nenne das schlicht und einfach systemimmanenten BETRUG!

Indessen, kein KK Prämienzahler weiss doch im individuellen Fall, WIEVIEL er / sie zuviel bezahlt hätte. Was also wird da 'auf später' wieder 'gut'-geschrieben und auf welcher Basis?


Und haargenauso wird es mit weiteren 'Lenkungsabgaben' laufen.

Hier darf quasi als Nebenprodukt auch erwähnt werden: die Billag hat über Jahre CHF 70 mio. zuviel eingenommen. Wie dieser Betrag an die Billagbezahler zurückkommt: darüber schweigen die 'Beglückten' bisher. Wie lange aber die 'Billag-Lämmer' nur noch blöken, ist mehr als offen.

Das letzte Wochenende haben offenbar die 'Herde' zu einer Abstimmungstampede veranlasst.

In Bern sollte man diese 'Botschaft' nicht nur hören, sondern auch annehmen, bevor ein Herdenzunami losbricht!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

100%
(5 Stimmen)
Susanne Rotzetter sagte March 2015

Auch wenn ich grundsätzlich eine verursachergerechte Besteuerung der Energie befürworte und der Meinung bin, dass ökologisches Verhalten belohnt werden sollte, bin ich erleichtert über die Ablehnung dieser Initiative. Der Wegfall der Mehrwertsteuer hätte die Preise für Strom, Heizung, Benzin etc. in astronomische Höhen getrieben, und die gewünschte Lenkungswirkung hätte zur Folge gehabt, dass die Steuereinnahmen sinken und die Steuersätze für Energie ständig nach oben hätten korrigiert werden müssen. Betroffen wären neben der Industrie und dem Gewerbe auch Privathaushalte. Gerade für den Mittelstand und für ärmere Personen wären die finanziellen Auswirkungen fatal. Das Wegfallen der Mehrwertsteuer hätte m.E. die Differenz nicht ausgeglichen.

Alle​rdings glaube ich, dass langfristig ein Lenkungssystem für Energie unverzichtbar ist, damit nichterneuerbare Energie vermindert, die Abhängigkeit von Öl, Gas und Uran reduziert und erneuerbare Energie gefördert werden kann. Dies sollte aber in einem geordneten Prozess und finanziell tragbar für Alle geschehen.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

75%
(4 Stimmen)
Paul Rohner sagte March 2015

Herzlichen Dank an alle die an der "Energie statt Mehrwertsteuer" mit JA oder NEIN gestimmt haben. Einmal ist man bei den Gewinnern, das andere Mal bei den Verlierern. So ist halt die Demokratie in der Schweiz. Häme gegen die Verlierer ist nicht erwünscht und auch ohne Wert.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



57%
(7 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte February 2015

Nur wieder verdeckte Steuererhöhungen, es reicht, z.B. die 5-6 Milliarden - mit strikter Anwendung der Schengen- Dublin Verträge - müssen endlich eingespart werden. Aufhören mit immer noch mehr Belastungen aller Art für die Bürger & Bürgerinnen (Schweizer wie Ausländer).


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

75%
(8 Stimmen)
Paul Rohner sagte February 2015

Marco Peyer EDU

Richtig erkannt Herr Peyer, dem ist nichts bei zu fügen. Also nichts wie an das Abstimmungs Formular und ein klar verständliches NEIN zur GLP "Energie statt Mehrwertsteuer angekreuzt oder geschrieben.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?