Sprache: F
Aussenpolitik > Sonstiges,

Grossbritannien tritt tatsächlich aus der EU aus

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Heute Mor­gen um 8.00 Uhr ver­nahm man in den Nach­rich­ten, dass die Aus­tritts­be­für­wor​​​​​​​​­ter mit 52 % in Front lie­gen. Die Nachrichten um 9.00 Uhr sprechen definitiv vom EU-Austritt. Der Premierminister hat mittlerweile den Rücktritt bekannt gegeben. Er will für die kommende Zeit die notwendigen Schritte zur Stabilität erhalten und wird die neuen Verhandlungen mit der EU dem Nachfolger überlassen.

Finanzmä​​​​​​​rkte: 9.00 Uhr:

DAX: - 9.6 %

Rohöl: - 5.1 %

Gold: + 5.1 %

Nikkei 225: - 7.9 %

Euro Stoxx 50: - 11.5 %

IBEX 35: - 16.8 %

(SMI: -3.1 %)

 

Finanzmärkte: 11.00 Uhr:

DAX: - 6.9 %

Rohöl: - 4.3 %

Gold: + 4.0 %

Nikkei 225: - 7.9 %

Euro Stoxx 50: - 9.0 %

IBEX 35: - 10.7 %

(SMI: - 3.0 %)

 

Finanzmärkte 13.00 Uhr:

DAX: - 7.3 %

Rohöl: - 4.8 %

Gold: + 5.1 %

Nikkei 225: - 7.9 %

Euro Stoxx 50: - 9.3 %

IBEX 35: - 11.4 %

(SMI: - 3.4 %)

 

 

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


50%
(8 Stimmen)
Dany Schweizer sagte June 2016

" Er will für die kommende Zeit die notwendigen Schritte zur Stabilität erhalten und wird die neuen Verhandlungen mit der EU dem Nachfolger überlassen."

Was sind das für Politiker, die einfach alles lahm legen, mit dem Arguement, dass man das dem Nachfolger überlassen wolle? Bedenklich. Solche Poliker scheinen absolut KEINEN Bezug zum Volk zu haben und nur aus Eigennutz zu handeln.

Ein guter Politiker, welcher sich für das Volk einsetzt, stellt sich sofort der neuen Aufgabe, die er vom Volk erhalten hat. Auch wenn er sein Amt verlassen will, hat er seine Pflicht dem Volk gegenüber bis zum letzten Tag zu wahren.

Aber das kommt wir vor, wie ein Arbeiter, welcher gekündigt hat und seine Arbeit per sofort niederlegt, damit er dem Nachfolger das Feld dann überlassen könne. Ich sage nur noch Pfui. Solche Politiker gehöre SOFORT abgesetzt. Sie schaden dem Volk nur noch und das über Monate. Der Nachfolger darf dann den Scherbenhaufen wieder flicken.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

50%
(8 Stimmen)
Dany Schweizer sagte June 2016

Es überrascht einmal nicht, dass man bei der ganzen Brexit-Debatte viele damit verbundenen Probleme die beim Für und Wider bestehen.

Fakt ist und bleibt, dass wir die Schweiz uns nicht in ein Korsett zwingen lassen dürfen. Wie dies z.B. auch beim Rahmenabkommen gefordert wird. Das ist genau der "Trick" welcher in der EU genutzt wird. Man lässt über ein Rahmenabkommen unterschreiben und bindet somit die Staaten zur Zwangsumsetzung von vielen Dingen welche genau die Brexit-Abstimmung entstehen lassen hat.

Auch wenn es kurz- oder langfristig "weh" tut, aber sich in solche Korsettverträge zu begeben ist und bleibt immer ein Fehler. Klar kann man nun erklären, dass wir Einschränkungen hätten ohne diese Abkommen. Aber wir haben nicht weniger mit den Abkommen.

Im Gegenteil. Wenn wir ein solches Rahmenabkommen unschreiben wird man uns JEDEN Entscheid dann absprechen und unsere direkte Demokratie wäre Tod. Nichts in unserem Leben können wir noch selber entscheiden. Sämtliche Gemeinde, Kantonsentscheidungen​ würden ausgehebelt durch solche Rahmenabkommen.

Od​er glaubt einer tatsächlich, dass es die EU mit dem Rahmenabkommen interessiert, dass wir regionale Gegebenheiten haben, die für uns und unser Land lebenswichtig sind? Oder möchte man einfach unter Korsettzwang dann die Ladenöffnungszeiten, die uns so wichtig sind, aushebelt und sämtliche Menschen hier in der Schweiz verdonnert werden, rund um die Uhr in Schicht arbeiten zu müssen, weil dies durch einen automatische Übernahme so geregelt wird?

Nun könnten wir ja sagen, dass jeder selber entscheidet, ob er das "lädeli" offen halten wolle. Klar, aber da vergessen wir dass wir Grossunternehmen haben mit Beziehungen in die EU, welche sofort die 24 Std-Öffnung veranlassen und somit erneut einen neuen Schub auslösen zum Ladensterben.

Sich​er können wir profitieren, von Rahmenabkommen. Aber das wäre wie wenn wir uns ein 5000ccm Auto schenken lassen, damit wir dann die hohen Treibstoffkosten bezahlen dürfen. Oder wie das heute schon gang und gäbe ist, man schenkt eine Kaffeemaschine (was ja nicht schlecht ist) damit man die überteuerten Kapseln kaufen muss um es zu nutzen, welche übrigens in grösstem Masse Umweltschädlich sind.

Nach wie vor. Die EU schert sich in keinster Weise um das Volk, sondern NUR explizit um die Wirtschaft. Und wir das Volk sind nicht die Wirtschaft, sondern der Motor der Wirtschaft. Aber interessanterweise vergrössern sich die Vermögen durch diese sog. Vorteile nicht im Volk sondern in den Grosskonzernen.

Wa​nn wird man das begreifen, dass eine solche Globalsisierung nicht dem Volk nützt, sondern den Wirtschaftsmächten.

Dass Jurastudenten, Dozenten und was auch für studierte für einen EU-Beitritt sind, ist ja klar. Diese haben und werden die Möglichkeit haben, sich in der EU zu verschieben und dies zu nutzen. Aber der kleine Mann mit seinem hart erkämpften Häuschen am Stadtrand kann nicht einfach in die EU auswandern um da die sog. Vorteile der Globalisierung zu nutzen. Und ergo sind wir wieder bei den besser Situierte, welche profitieren von der Globalsierung. Aber kaum der kleine Mann aus dem Volk, welcher übrigens der grösste Teil der Bevölkerung ausmacht.

Ich pers. finde es zwar mutig den Brexit zu vollziehen, aber sinnvoll für den demokratischen Gedanken, den man haben muss und soll.

Noch bedenklicher wird es, wenn ich höre, dass die EU erneut mit Horizen2020 Ausschluss droht, wenn man etwas nicht tut, wie sie das wollen. Reine Erpressung. Sagt ja zu Rahmenabkommen und die Erpressungen werden noch weiter ausgeweitet.

Wolle​n wir wirklich der Einfachheithalber, weil das der einfachere Weg ist ohne Hürden, uns immer mehr verkaufen? Ist der einfache Weg der Beste? Oder würde es nicht gerade, weil es der Hürdenweg ist, die Motivation steigern, etwas Neues entstehen zu lassen?

Sind nicht Kleinunternehmen innovativer als die Grossen? Warum sollten denn nun gerade im Sinne EU diese innovativer sein als eine kleine Schweiz?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

33%
(12 Stimmen)
Jürg Wolfensperger sagte June 2016

Wenn die EU nicht "spurt" und England im Regen stehen liesse,könnten sich neue Wirtschafts-Blöcke bilden!Lassen wir doch Deutschland und Frankreich auch abstimmen über ihre Meinung zur EU...!!...was käme den heraus...?????...Drex​it..?..Frexit...???..​die EU bekommt grosse....!!...sehr grosse Probleme...!!!..schau​en wir uns das von der "Insel" CH aus an...!..danke Herr Blocher....!!!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



45%
(11 Stimmen)
Franz Krähenbühl parteifrei sagte June 2016

Brexit ist nicht so gefährlich, wie es von den Politkern und von den Wirtschaftsjournalist​en dargestellt wird. In ein paar Wochen oder früher werden sich die Märkte stabilisiert haben. Möglicherweise wird sich Schottland aus Grossbritannien herauslösen können. Möglicherweise wird der Finanzplatz London etwas leiden - zu Gunsten des schweizerischen Finanzplatzes.

Am schlimmsten ist das Währungs-Dilemma. Die SNB wird gefordert sein - aber ich habe Vertrauen.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1