Sprache: F
,

Gut für Bahn- und Autofahrende

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

13 Mi­nu­ten! So­lange dau­ert es, um mit dem Zug von Aesch nach Basel zu fah­ren. Wer möchte schon dar­auf ver­zich­ten. Doch be­reits heute gehören volle Züge zur Ta­ges­ord­nung, denn die Kapazitätsgrenze ist lang­sam er­reicht. Um un­sere stei­gende Mobilität auch künftig bewältigen zu können, muss zwin­gend in den nächsten Jah­ren die Stras­sen­fi­nan­zie­​rung si­cher­ge­stellt, aber auch mas­siv in den ÖV in­ves­tiert wer­den. Den öffentlichen Ver­kehr (OeV) gegen den Stras­sen­ver­kehr  auszuspielen bringt uns da nicht wei­ter. Der Bund möchte mit FABI die Bahnin­fra­struk­tur mas­siv aus­bau­en, um noch mehr Güter von der Strasse auf die Schiene zu brin­gen und die Benützung des ÖV noch at­trak­ti­ver zu ma­chen. Davon pro­fi­tie­ren am Ende alle: die Zug­fah­ren­den genau so, wie die Au­to­mo­bi­lis­ten, wel­che auf den Stras­sen rund um Basel kaum noch ohne täglichen Stau durch­kom­men. Mit einem JA zu FABI können wir einen wich­ti­gen Schritt zur Bewältigung der Ver­kehrs­pro­ble­ma­​tik leis­ten!

Paul Svoboda, Aesch


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

50%
(14 Stimmen)
Tobias Ackle sagte February 2014

Ich finde auch man sollte die Bahn und autofahrer nicht gegeneinander ausspielen und darum und weil ich für kostenwahrheit bin habe ich Nein zu fabi gestummen es wird nur noch schlimmer.
Also Stimmen wir alles am 09.02.14 NEIN zu FABI NEIN zu FRECHE ABZOCKEREI BEIM INDIVIDUALVERKEHR



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

67%
(12 Stimmen)
Josef Holle sagte February 2014

Es braucht keinen Ausbau der Bahn darum für die PFZ ja .Fabi Nein.Pasta. ohne wenn u.aber. Genug angelogen worden ZB.KVG usw.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

50%
(10 Stimmen)
rodolphe weibel sagte February 2014

Aber zu welchem Preis? Nach volkswirtschaftliche Rechnung des BfS kostet die Bahn jährlich 14,6 Mia, ihre Kunden zahlen 4,2 Mia. 10,4 Mia sind subventioniert (70%). Bis jetzt. FABI will der Bahn eine Mia mehr schenken. Der Gesundheitsbereich kostet 65 Mia. Die Kunden zahlen durch ihre Versicherungen 45 Mia. 20 Mia sind subventioniert (30%). Gesundheitsbereich ist 30 % subventioniert, die Bahn 70 %. Bizarr? Leute leiden und sterben wenn nicht behandelt, kaum wenn nicht per Bahn transportiert.
Die Kunden der Bahn zahlen im Durchschnitt 17 Rappen pro Kilometer eine Leistung, die 60 Rappen kostet. Kein Wunder, daß das Bahnfahren explodiert. Wie wird es mit einer Milliarde mehr Subvention? Und wohin? Ich kann schon verstehen, und annehmen, daß die Bahn subventioniert wird, aber niemals so hoch. Ich wäre mit einem solchen Satz einverstanden: Der Subventionprozentsatz​ der Bahn zu ihren Gesamtkosten darf nie höher sein als dieser des Gesundheitsbereichs.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



36%
(11 Stimmen)
Bea Habegger sagte February 2014

Keine Geschenke mehr für zweckentfremdetes Missmanagement (Gigantismusbürokrati​en)/derBevölkerung wird von Rot/Grün Bern günstiger Wohnraum versprochen, dann entsteht:

http://www.sbb.ch​/sbb-konzern/immobili​en/aktuelle-projekte/​mittelland-tessin/ber​n-wankdorf.html

BR​ Leuthard verschenkt Mio, hierzulande melken SP und die Linken die Bevölkerung in allen Bereichen gleichzeitig, Schluss mit Bedienungsladen Schweizer Bürger/Innen zwecks Misswirtschaft:

ht​tp://www.tagesanzeige​r.ch/schweiz/Schweiz-​schenkt-Italien-120-M​illionen-Euro/story/1​2225542

NEIN zu FABI


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?