Sprache: F
Gesellschaft > Kultur,

Kryptowährungen werden bei jungen Schweizern beliebter

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Investitionen in Kryp­towährun­gen wer­den bei den Spa­rern in der Schweiz immer be­lieb­ter. Spe­zi­ell die jün­gere Ge­ne­ra­tion ist von Bit­coin und Co sehr an­ge­tan. Ü­ber 1500 Per­so­nen, aus allen Kan­to­nen, wur­den vom Markt­for­schungs­in­​​​​​sti­tut In­ter­vista zu ihren Spar­ge­wohn­hei­ten be­fragt. Die Um­frage wurde von der Mi­gros Bank in Auf­trag gegeben.

Ak­tu­ell set­zen 7 Pro­zent zwi­schen 18- und 55 Jah­ren mit spa­ren auf In­ves­ti­tio­nen im Krypto Sek­tor. 13 Pro­zent der 18- bis 29-Jäh­ri­gen gaben an, dass Bit­coin und an­dere di­gi­tale As­sets für sie an Be­deu­tung ge­win­nen wer­den. Bei der äl­te­ren Ge­ne­ra­tion zwi­schen 30- und 55 Jah­ren wol­len im­mer­hin 7 Pro­zent am Markt aktiv sein. Viele sind nach eigener Aussage auch schon mal auf das Infoportal Kryptoerfahrungen.de bei der Bitcoin-Recherche gestoßen.

Bei der Be­fra­gung der Al­ter­sklasse über 55 Jah­ren zeigte sich, dass mo­men­tan ein Pro­zent der An­le­ger Bit­coin oder ver­wandte Zah­lungs­mit­tel be­sitzt. In Zu­kunft will von die­ser Gruppe je­doch nur noch die Hälf­te, näm­lich 0,5 Pro­zent aller be­frag­ten wei­ter­hin mit Kryp­towährun­gen Han­del treiben.



In den mitt­le­ren Jah­ren wird am meis­ten gespart

Die Um­frage zeigte unter an­de­rem auch auf, dass Per­so­nen mitt­le­ren Al­ters am meis­ten Geld auf die Seite le­gen. Knapp die Hälfte aller 30- bis 55 – Jäh­ri­gen zweigt mo­nat­lich mehr als 1000 Fran­ken ab um zu sparen. Die Jüngste der drei Grup­pen legt ein­deu­tig am we­nigs­ten auf die hohe Kan­te. Über 66 Pro­zent schaf­fen keine 1000 Fran­ken. Auch die Äl­tes­ten kom­men nicht an die 30- bis 55 – Jäh­ri­gen her­an. 61 Pro­zent der Per­so­nen über 55 Jah­ren legen we­ni­ger als 1000 Fran­ken zurück.



Mitt­le­ren Al­ters wird am re­gel­mäßigs­ten gespart

Wie die Be­fra­gung auch zu Tage führ­te, neh­men es die Jüngs­ten mit dem mo­nat­li­chen Spa­ren etwas ge­nauer als die Äl­tes­ten. Den höchs­ten Wert er­rei­chen je­doch wie­derum die Spa­rer in der mitt­le­ren Al­ter­sklas­se. Wer­den diese darü­ber be­fragt, geben 92 Pro­zent an re­gel­mäßig zu spa­ren. Auf im­mer­hin 91 Pro­zent kommt die Al­ters­gruppe der 18- bis 29-Jäh­ri­gen. Nur noch 90 Pro­zent der äl­tes­ten Gruppe mit über 55 Jah­ren spa­ren in re­gel­mäßi­gen Abständen.
Junge haben we­ni­ger Ah­nung am Finanzmarkt

Die Um­frage zeig­te, dass knapp 66 Pro­zent der 18- bis 29- Jäh­ri­gen ihr Geld immer noch auf dem Spar­konto par­ken. Wohl­wis­send, dass Ihre An­lage hier ef­fek­tiv an Wert ver­liert. Das zeigt, dass jün­gere ab­seits der Kryp­towährun­gen of­fen­bar etwas schlech­ter über al­ter­na­tive Geld­an­lagen in­for­miert sind. Mehr als die Hälfte gaben an, bei Fi­nanz­markt­an­la­g​​​​​en wenig Ah­nung zu ha­ben. Des­halb fürch­tet sich jeder dritte Be­fragte die­ser Gruppe da­vor, sein Geld falsch an­zu­le­gen. Zudem glau­ben 48 Pro­zent der Be­frag­ten, zu wenig Ver­mö­gen für al­ter­na­tive An­la­gen zu besitzen.


Für was wird gespart?

Grund­be­dürf­nisse wie Woh­nen schei­nen den Jün­ge­ren laut die­ser Be­fra­gung wich­tig zu sein. Für die Schaf­fung eines Ei­gen­heims in Form eines Hau­ses oder einer Woh­nung legen 16 Pro­zent ihr Geld auf die Sei­te. Mit 18- bis 29 Jah­ren spa­ren die Be­frag­ten nur bis zu einem An­teil von acht Pro­zent als Vor­sorge fürs Al­ter. Über 30- jäh­rige kom­men hier schon auf 25 Pro­zent, was einem Vier­tel der Be­frag­ten ent­spricht. Aber viele handeln auch einfach nur.



Spa­ren für Rei­sen die Num­mer 1 bei den Jungen

Bei den Jun­gen bis 29 Jah­ren kris­tal­li­sierte sich beim ziel­ge­rich­te­ten Spa­ren her­aus, dass sie mit Vor­liebe für eine Reise Geld an­le­gen. 18 Pro­zent sehen den Zweck des Spa­rens dar­in. 12 Pro­zent wol­len ein Si­cher­heits­pols­te​​​​​r auf der hohen Kante haben und wei­tere zehn Pro­zent der Jun­gen gaben an, sich ein Kon­sum­gut kau­fen zu wol­len und des­halb dar­auf zu spa­ren. Auch wenn 61 Pro­zent davon keine Ah­nung ha­ben, wie viel sie dafür auf die Seite legen sol­len.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.