Sprache: F
Sicherheit, Kriminalität > Kriminalität & Polizei,

In der Schweiz mehrheitlich Messer bei Tötungsdelikten

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

In der Schweiz mehrheitlich Mes­ser bei Tötungsdelikten

Der Verfasser hat hier schon darauf hingewiesen, dass im schusswaffenlosen, aber sehr sicheren China prozentual etwas mehr Tötungsdelikte als in der Schweiz begangen werden - aber eben ohne Schusswaffen.Dort dürfen die Menschen ausser Haus nicht einmal Messer auf sich tragen, und trotzdem werden viele Opfer mit Messern umgebracht.

In der NZZ vom 26.03.2019 wird in einem längeren Artikel die vom Bundesamt für Statistik herausgegeb​​​​ene Polizeiliche Kriminalstatistik besprochen. Demnach wurden z.B. im Jahr 2014 in der Schweiz 214 Tötungsdelikte begangen. Davon 54.8%, als 95 Fälle, mit dem Messer. Auf das Konto der Schusswaffen gehen 11.1%, das sind 19 Fälle. 2014 gab es in der Schweiz 17083 Verkehrsunfälle, die 213 Tote und 4043 Schwer-verletzte verursachten. Durch das Verbot der Messer und aller nicht zwingend benötigten Motorfahrzeuge könnten wir soviele Tote und Schwerverletzte verhindern und einen bedeutenden Beitrag an die Klimaziele leisten.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


71%
(7 Stimmen)
jan eberhart sagte March 2019

Messer sind eben Dual use - man Gemüse oder Obst schneiden oder jemanden abstechen.

Wieviele hochgefährliche Messer wohl in Schweizer Haushalten rumstehen? Man betrachte nur die grossen Messer für Fleisch oder Fisch.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



40%
(10 Stimmen)
Werner Nabulon sagte March 2019

Vor allem sollte man auch ältere Omas ernst nehmen, die etwas komisch drauf sind.
Ursachen Analysen, Menschen richtig beurteilen, nicht dass sie auf einmal ausflippen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



31%
(13 Stimmen)
Hans Knall sagte March 2019

Ich finde, Herr Frick, Messer sollten zugunsten der Klimarettung nicht verboten werden. Die benötigen wir doch zum Zerschneiden der dicken Luft!
Auf ein paar Tote mehr oder weniger kommt es in diesem Panikmodus auch nicht mehr an…


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1