Gesellschaft > Gleichstellung, Diskriminierung, Minderheiten,

#MeToo Hashtag

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Seit Mitte Ok­to­ber liest man - ob man will oder nicht - immer wie­der State­ments zur #Me­Too-­De­bat­te. Lang­sam nimmt die­ser Has­h­tag eine Form der me­dia­len Beläs­ti­gung an.

Das Pro­blem zwi­schen­mensch­li­c​​​her Pro­ble­me, Se­xis­mus, Gleich­stel­lung und Dis­kri­mi­nie­rung hat es immer ge­ge­ben und wird es auch in Zu­kunft ge­ben, so­lange der Men­sch ein be­seel­tes Wesen bleibt mit Emo­tio­nen, Wün­schen und An­er­ken­nungs­be­dü​​​rf­nis­sen.

Mit nar­ra­ti­ven Vor­wür­fen, die zum Teil schon Mo­nate oder Jahre zurück­lie­gen und mit Un­ter­stüt­zung der medialen Klatsch­presse dürf­ten sich die Er­eig­nisse und die Tat­sa­chen, wie auch die Phantasien und Un­wahr­hei­ten nicht in Luft auf­lö­sen.

Dass diese De­batte im po­li­ti­schen Sek­tor immer wie­der auf­ge­wärmt und im EX­TRABLATT wie­der um­gerührt wird, wäre ei­gent­lich nicht nötig.

Jede ge­sunde und er­wach­sene Per­son hat doch schon in der Schule ge­lernt, wie man sich sel­ber ver­tei­digt. An die­ser Grund­vor­aus­set­zun​​​g sollte doch der Wäh­ler/­die Wäh­le­rin in kei­ner Se­kunde Zwei­fel ha­ben, denn ein Volks­ver­tre­ter/­ei​ne Volks­ver­tre­te­rin hat garantiert genug Stärke und Selbst­ver­ant­wor­tu​​​ng, um sich adäquat ver­tei­di­gen zu kön­nen.

Taten sind bes­ser als leere Wor­thül­sen. Wer sich beläs­tigt oder bedroht fühlt, soll An­zeige er­stat­ten und die Exe­ku­tive soll un­ter­su­chen. Alles an­dere ist eine unschöne Ver­schleie­rungs­ak­​​​ti­on.


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

0%
(6 Stimmen)
jürg wolfensperger sagte Vor 14 Tagen

Ich kann dazu nur eines schreiben!Die Zeiten,als die Jugend Europas per Autostopp quer durch Europa gereist ist mit Rucksack und Schlafsack darin....!..wo die Jugendlichen beim nächsten Bauernhof angeklopft haben,um irgendwo im Stroh oder sonstwo übernachten zu dürfen!....sind Geschichte! Junge Frauen sind in meiner Jugend zu zweit oder gar alleine per Anhalter überall hingereist!.Niemand musste Angst haben vor primitiver Anmache!!!
Respekt gegenüber unbekannten Menschen war noch grösstenteils vorhanden.Das hat mit der ersten grossen Einwanderungswelle,au​s dem Balkan abrupt geendet.Von da an begann die Geschichte mit "Me too"!!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

100%
(5 Stimmen)
jan eberhart sagte Vor 16 Tagen

Leicht gesagt.

Bei Aussagge-Gegenaussage​ ist das ein Herkulesaufgabe für ein Gericht. Dazu will man möglichweise nicht den Arbeitsplatz/Lehrstel​le gefährden.

Dazu sind in den USA Vergleiche üblich, wo der Fall nie vor Gericht bekommt, und die Beklagten sich freikaufen.

Prozes​se sind teuer und aufwendig. Wenn die Gegenseite reich und mächtig ist, nimmt man lieber das schnelle Geld als einen Prozess zu riskieren.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



86%
(7 Stimmen)
Georg Bender sagte Vor 16 Tagen

Der Mensch (Mann) sollte so viel Respekt und Anstand gegenüber dem Mitmenschen besitzen, dass es keine Abwehr braucht.
Anstatt die Waffen zu verbieten, damit Unheil geschehen kann, wird die Waffenindustrie immer mehr forciert.

Der Mensch hat jedoch ein Denkvermögen, welches er aktivieren zum Guten aktivieren könnte. Die Evolution ist nicht beendet?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?