Sprache: F
Finanzen, Steuern > Sonstiges,

Schweizer Aktienmarkt stellt neue Rekorde auf

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Die Spielehochburg Las Vegas in der Wüste Nevadas kennen viele auch als Stadt der Sünde, bekannt von einschlägigen Casinowebseite. Wer das richtige Online Casino finden möchte, ist dort in jeden Fall genau richtig aufgehoben. In diesen Tagen kann ähnliches auch über New York behauptet werden. Hier überschlagen sich derzeit die Rekorde auf dem Aktienmarkt. Anlegergelder aus den anderen Weltreligionen treten seit Monaten die Reise in die amerikanische Metropole an, und dabei handelt es sich um eine One-Way-Ticket. Die Geldströme nach New York bleiben auch in New York. Es gibt aber noch eine Gemeinsamkeit zwischen Las Vegas und New York. Neuerdings treten hier an der Börse ebenfalls die Glücksritter aus aller Welt an.

Nach dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers im Herbst 2008 wurden viele Anleger und Eigenheim-Besitzer tief in den Abgrund gerissen. Der Aufschrei war riesig. Die Banken wurden als „Casino-Kapitalismus“​​ bezeichnet. Diese Stimmen verstummten aber auch relativ schnell wieder. Aber der Begriff „Casino-Kapitalismus“​​ umschreibt sehr gut, was momentan an der Börse geschieht. Das GameStop-Phänomen ist einfach nicht nachzuvollziehen. In der Vergangenheit gab es traten allerdings gehäuft solche nie dagewesenen und nicht erklärbaren Phänomene auf. Hier sind beispielsweise die Aktienkäufe auf Pump zu nennen. Diese haben nach aktuellen Berechnungen mit 3,6 % des amerikanischen BIP (Bruttoinlandsprodukt​​) einen neuen traurigen Höchstwert erreicht. Vergleichsweise lag dieses Verhältnis im Frühjahr 2000 (Dotcom-Blase) bei 3,1 % und während der Bankenkrise im Spätsommer 2007 bei lediglich 2,8 %.

Die aktuelle Nachfrage nach Call-Optionen ist ebenfalls sehr beeindruckend. Amerikanische Kleinanleger erwarben innerhalb der letzten vier Wochen sagenhafte 87 Millionen Optionsscheine mit einem Prämienvolumen von 44,4 Milliarden Dollar. Vor einem Jahr waren es weniger als 20 Millionen Optionsscheine mit einem Prämienvolumen in Höhe von 6 Milliarden Dollar.

Sonntagnacht steht das größte Sportereignis der Welt an. Dann treffen im Finale des Super Bowl die Tampa Bay Buccaneers auf die Kansas City Chiefs. Die Zuschauer erwartet wie jedes Jahr ein Spektakel der Superlative. Als erstes Team der Geschichte überhaupt bestreiten die Tampa Bay Buccaneers das Endspiel um den Super Bowl im eigenen Stadion. Dieses Ereignis nutz der Unterhaltungselektron​​ikhersteller Logitech um in der Halbzeit mit einen sechzig Sekunden langen TV-Spot zu werben. Die Kosten für Produktion und die Ausstrahlung des TV-Spots zum Thema „Defy Logic“ dürften zwischen 15 und 20 Millionen Dollar liegen. Dies wird nicht nur der Marke Logitech, sondern auch der Aktie einen deutlichen Schub geben.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.