Sprache: F
Gesellschaft > Sonstiges,

Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

JA zum Bun­des­ge­setz vom 17. Juni 2016 über steu­er­li­che Mass­nah­men zur Stär­kung der Wett­be­werbs­fähig­k​eit des Un­ter­neh­mens­stand​­orts Schweiz (Un­ter­neh­mens­steu​­er­re­form­ge­setz III) Mit die­ser Re­form wer­den aus­län­di­sche und in­län­di­sche Fir­men gleich be­steu­ert. Die Schweiz bleibt als Stand­ort wei­ter­hin at­trak­tiv und Ar­beitsplätze wer­den ge­schaf­fen. Dank die­ser Steu­er­re­form bleibt die Schweiz für For­schung und Ent­wick­lung in­ter­essant. Die In­no­va­ti­ons­kraft​ wird ge­för­der­t. 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




60%
(5 Stimmen)
Emil Huber sagte February 2017

Klaus J. Stöhlker PR-Berater schrieb auszugsweise folgendes über die USR lll:

Die Unternehmenssteuerref​orm ist ein spätes Weihnachtsgeschenk an 24'000 ausgewählte Unternehmen der global orientierten A-Schweiz

Bei einem Ja zu USR III ist die personell kleine A-Schweiz der Gewinner, die 96% B-Schweizer können nur hoffen, dass vom Tisch der neuen «Gnädigen Herren», die zu drei Vierteln aus dem Ausland stammen, etwas für sie abfällt. Das Schweizer Kapital hat sich dem angeschlossen.

htt​p://www.infosperber.c​h/Artikel/Wirtschaft/​Unternehmenssteuerref​orm-USR-Hier-die-Chef​s-Dort-das-Volk


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

63%
(8 Stimmen)
Dany Schweizer sagte January 2017

Herr Peyer

Wenn in der USR III steht, dass ein Unternehmen, dass sich verpflichtet mind (z.B. 10 Jahre) in der Schweiz die grössten Investitionen tätigt, dann könnten wir über eine solche Steuer für solche Betriebe diskutieren.

Klein​- und Mittelbetriebe, die hier in der Schweiz ihre Investitionen tätigen, Steuern bezahlen, Arbeitsplätze schaffen und der Schweiz tatsächlich einen "Profit" bringen, werden in dieser USR III kaum berücksichtigt.

Es​ wird immer mit Arbeitsplätzen argumentiert, Klar, aber dann Zukunftssicher und nicht einfach für Schnellprofitdenker. Solche Firmen sollen erst beweisen, dass Sie auch zur Schweiz als Investitionsland stehen.

Der SMI an der Börse (ohne Grosskonzerne) wäre durch die Decke gegangen, wenn nicht die Grosskonzerne dank internationalen Geschäften usw. diesen ins Minus oder auf "Mager" gedrückt hätten. Wer ist also somit der Motor unserer Schweizer-Wirtschaft?​ Grosskonzerne die sich dahin verlagern und Steuerermässigungen erhalten (für 1-2 Jahre) und schnell weg sind, wenn nicht eine USR IIII kommt, welche noch grössere Ermässigungen ergeben?

Die USR III sowie die II ist lediglich eine Gewinnoptimierung der Inter-Multis, welche da Ihre Konzerngewinne erzielen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



78%
(9 Stimmen)
Hermann Scheuber sagte January 2017

Wer in der teuren, aber sicheren Schweiz meint, er könne alles steuerfrei erhalten, darf ruhig draussen bleiben! Erst, wenn klar aufgezeigt wird, wer die zukünftige Zeche bezahlt, kann man ruhig JA stimmen, wenn man es sich leisten kann diese zu übernehmen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



69%
(13 Stimmen)
Stefan Pfister sagte January 2017

Mit der Reform können die Firmen Schuldzinsen abziehen, obwohl sie keine Schulden haben. Das nennt sich dann "zinsbereinigte Gewinnsteuer". Das ist etwa so, wie wenn ich einen Kinderabzug machen kann ohne Kind. Oder Krankheitskosten abziehen, obwohl ich gesund bin. Ein Selbstbedienungsladen​ für Konzerne und deren Aktionäre irgendwo auf der Welt auf Kosten der Schweizer Bürger, die dann die Zeche zahlen müssen.

Nein zur Unternehmenssteuerref​orm III.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1