Sprache: F
Abstimmungen, Initiativen > National > Volksabstimmung zum Bundesgesetz über die Steuerreform und die AHV-Finanzierung (STAF),

STAF: Danke, Herr Maurer, für die Aufklärung!

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Ich habe nicht grundsätz­lich etwas gegen Kuh­hän­del - in der Land­wirt­schaft hat sich diese Kul­tur­tech­nik sogar ziem­lich be­währt. Von einem Kuh­hän­del würde ich mir er­hof­fen, dass er fair wäre - von der STAF kann man das nicht un­be­dingt sa­gen: Da krie­gen die Sta­tus­ge­sell­schaf​​­ten und Pa­tent­jä­ger nach wie vor mass­ge­schnei­derte Steu­er­schlupflöcher​​ auf Kos­ten der All­ge­mein­heit, während der ar­bei­ten­den Be­völ­ke­rung gross­zü­gig er­laubt wird, sich sel­ber die Al­ters­rente zu fi­nan­zie­ren - frei nach dem Mot­to: "Schenkst Du mir eine Crè­me­schnit­te, Papi? Du darfst Dir dann auch einen Nuss­gip­fel kaufen..."
Trotz­dem wäre ich be­reit ge­we­sen, einen schlech­ten Kom­pro­miss zu un­ter­stüt­zen. Schlicht, weil mir nie­mand er­klären konn­te, wo die po­li­ti­sche Mehr­heit für eine ge­rech­tere Lö­sung (im Land, aber auch ge­genü­ber den Op­fern der Mul­tis im Aus­land) her­kom­men könne.
Aber dann war ich an der Po­di­ums­dis­kus­sio​​n der Aarg. In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer. Dort hat Fi­nanz­mi­nis­ter Ueli Mau­rer die STAF vor­ge­stellt und unter an­de­rem ge­sagt: Bei einem Nein sei klar, dass die Sta­tus­ge­sell­schaf​​­ten gleich be­steu­ert wer­den müss­ten wie die in­län­di­schen KMU. DAS nenne ich eine ge­rechte Steu­er­po­li­tik; so muss es sein! Da­her: NEIN ZUR STAF!
Und Dan­ke, Herr Mau­rer, für die Aufklärung.

 

p.s.: Um die AHV-Finanzierung mache ich mir keine Sorgen. Die AHV ist gut in der Bevölkerung verankert, und dass die Pensionskassen keine sichere Altersvorsorge leisten können, ist im Zeitalter der Negativzinsen und des institutionalisierten​​ Leerwohnungsbaus offensichtlich. Den AHV-Teil der Vorlage werden wir auch alleine durchsetzen können.


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

25%
(8 Stimmen)
Willi Frischknecht sagte April 2019

Mein klares Nein betrifft einzig und alleine den faulen AHV Kompromiss, der Möglichkeit über die Steuervorlage abzustimmen wurde ich mit diesem Kuhhandel ja "beraubt".



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



43%
(7 Stimmen)
Hans Knall sagte April 2019

Dass „Statusgesellschaften​ gleich besteuert werden sollten wie die inländischen KMU“, Herr Kästli, kann man ja als Zielvorstellung unterstützen.

Aber das erreicht man am Einfachsten, wenn die inländischen KMU gleich besteuert werden wie die Statusgesellschaften.​ Nicht umgekehrt.

Also: Statt Steuererhöhungen für Statusgesellschaften,​ Steuersenkungen für inländische KMU!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



14%
(7 Stimmen)
Hanspeter Heeb sagte April 2019

Ich teile Ihre Meinug Herr Kästli, was ihr Einscätzung betreffend Leistungsabbau bei der AHV betrifft. Betreffend Finanzierung übersehen Sie aber einen Punkt: Lohnbeiträge belasten vor allem die Reichen. Ihre klare Haltung betreffend Unternehmensbesteueru​ng ist nachvollziehbar. Bin wahrscheinlich alt geworden, dass ich hier pragmatischer denke und die Privilegien als notwendiges Übel akzeptiere.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



40%
(10 Stimmen)
Georg Bender sagte April 2019

Herr Philipp Kästli

Wenn die Grundlagen bewusst nicht verstanden werden, kann das Gesagte nicht stimmen, oder Analphabeten diskutieren für Analphabeten, wie man ein Buch schreiben könnte.

NEIN zu jeder Reform, welche die Symptome verändert, nicht aber die Ursachen beseitigt! Alles andere hat das einleitend angedachte Niveau!
Es wäre wirklich wichtig, wenn man der Angelegenheit in notwendige Aufmerksamkeit schenkt; denn Veränderungen, welche auf Denkfehler beruhen, brauchen mehr Zeit um sie zu begreifen! Es geht nicht um meine Person, sondern einzig und alleine um die Beendigung der Betrügereien aus Politik und Wirtschaft!

Im Schuldengeldumlagevol​umen aus der Geldschöpfung, sind die Anteile Staats-, Sozial- als auch Lebensunterhaltsausga​ben, im Preis der Produkte und Dienstleistung enthalten. Für die gegenseitige Leistungserbringung zur Abdeckung der Bedürfnisse wird ein frei verfügbarer Gegenwert zugeordnet; denn nur mit diesem Wert beteiligt man sich selbst im Wirtschaftskreislauf.​ Die Zuordnung zum Abzug oder Weiterleitung an den Staat hat die Aufgabe den Virus Steuer- und Sozialzahler zu indoktrinieren. Diese Betrügerei funktioniert weltweit, weil die betreute Bildung in Absprache handelt. Wobei das eigene Nachdenken eigentlich nicht verboten wäre. Die Auswirkung des Geldkreislaufes gibt die korrekte Erkenntnis, dass die Politik praktisch nur wegen diesem Virus im Denkvermögen, manipulieren kann!

Jede Finanzierungsfrage ist die Folge des Virus; denn das Geld steckt im Produkt und kann daher niemals fehlen, die Kaufkraft fragt nicht nach Erwerbseinkommen!

​Die Umlage der Staats- und Sozialausgaben über den Erwerb ist ein horrender Geburtsfehler, welcher längst behoben sein müsste, würden die Menschen einfach nur nachdenken! Im Umlageverfahren kann kein Geld fehlen, der Mangel muss entsprechend organisiert werden.





Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



57%
(7 Stimmen)
Ernst Jacob sagte April 2019

Ihr Hauptproblem scheint zu sein, sich nicht darüber im Klaren zu sein, dass eine gerechte Steuerpolitik nicht zwingend auch bedeuten muss, dass alle gleich viel Steuern bezahlen. Und ganz besonders nicht in einer globalisierten Welt, wo Fabriken dort betrieben werden, und so Menschen beschäftigt, wo auch das steuerliche Umfeld passt.

Man kann damit leben, dass es halt so ist, oder es zu bekämpfen versuchen. Ob aber die Menschen, die nicht vom Staat leben, einfach lieber auf Arbeit und Brot verzichten, nur der reinen Gerechtigkeit willen, ist eine andere Frage.

Es wäre daher wohl viel intelligenter, sich darüber den Kopf zu zerbrechen, wie man Pensionsgelder aus dem 'privaten' Rahmen herausnehmen könnte, um sie unabhängig von Wirtschaft und Unternehmer-Gewinn langfristig sicherstellen zu können. Aber wie ich das so sehe, würde man sich wohl jahrzehntelang nur darüber streiten, weil viel zuviele (monetäre) Interessen in Bern vertreten werden, die ja davon nur profitieren, dass es ist, wie es ist. Und auch so bleibt, solange es noch einigermassen funktioniert.





Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?