Sprache: F
Gesundheitswesen > Sonstiges,

Tierversuche: Nur ein zusätzliches Leiden

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Immer wie­der frage ich mich: Wie ist es möglich, dass in der heu­ti­gen Ge­sell­schaft noch sol­che pri­mi­tive Me­tho­den wie Tier­ver­su­che an­ge­wen­det wer­den? Wie ist es möglich, dass diese „zivilisierte“ Ge­sell­schaft sol­che ge­wis­sen­lose Pro­ze­du­ren er­laubt?

Meine Antwort darauf ist, dass die Einzelnen kaum wissen, was wirklich hinter der Bühne abläuft und auch, dass diesbezüglich zu wenige Informationen aus den Medien kommen.

 

Wieso es so passiert kann ich nicht genau sagen, vielleicht weil die Einzelnen mit der grossen Illusion leben, dass eines Tages ihr Leben aufgrund dieser Experimente mit Tieren gerettet wird!

Was ich dazu sagen kann ist dass:

- Tiere keine Menschen sind und daher auch ihre Reaktionen auf die Experimente ganz anders      

   sind;

- Mehrere Bekannte von mir, die an Krebs erkrankt waren, die Verfahren genutzt haben, die auf

   Grund der Resultate aus Tierexperimenten gewonnen wurden, konnten ihre Lebensdauer nur

   kurz verlängern, jedoch das Resultat schliesslich nicht ändern.

- Mehrere Bekannte von mir mit einer Krebskrankheit, konnten die Krankheit nur mit einer

   Entfernung des infizierten Teils eliminieren, d.h. ein chirurgisches Verfahren das mit

   Tierversuchen nichts zu tun hat.

 

Ich habe eine Person kennengelernt, die für kurze Zeit bei einem Institut für Tierexperimente gearbeitet hatte. Was diese Person mir erzählt hat will ich hier nicht weiter erzählen, da es zu hart und undenkbar ist.

 

Auf Grund dieser Prämisse, stelle ich mir vor, zukünftige Experimente ausschliesslich durch die Softwareentwicklung weiter zu bringen. Das ist ein langer und komplexer Weg, weil die zu analysierenden Daten und Reaktionen sehr viele und komplexe sind. Wenn wir jedoch daran denken, welche vorher unvorstellbaren Resultate bis heute mit der Softwareentwicklung in anderen Bereichen erreicht wurden, dann bin ich zuversichtlich, dass wir in Zukunft auch zur Untersuchung von Krankheiten riesige Schritte machen können.

Im Gegensatz zu den Tieren wird in der Zwischenzeit jedoch der Computer nicht zusätzlich leiden!


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

Noch keine Beiträge vorhanden. Schreiben Sie den ersten!

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?