Sprache: F
Sozialpolitik, Sozialsysteme > Sonstiges,

Unabhängige kämpfen gegen GAV-Mafia

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Weiter so: Da die Po­li­tik weg­schaut, be­schrei­ten Un­ab­hän­gige den Ge­richts­weg gegen die GA­V-­Ma­fia.

Während Wahlspenden über 15'000 CHF offengelegt werden sollen und gute Hilfswerke sich das Zewo-Symbol holen für gute Finanzen ohne übermässige Vewaltungsspesen, werden die hohen Herren des GAV's kaum kontrolliert.

So können sie 1% jedes Lohnes bestimmte Branchen einkassieren, ohne sich allzu starken Kontrollen ausgesetzt zu sein. Passen dass die Arbeitgebeter mit Weiterbildungen sich beschäftigen können währen die Gewerkschafften sich mit Kontrollen beschäftigen können.

Höchste Zeit, dass auch hier finanzielle Tranparenz Einzug hält, damit das Geld von den hohen Herren des GAV nicht verprasst wird.

Aber zum Glück gibt es Privatkläger gegen die GAV-Herren, und erfolgreiche Klagen: nur 1/5 der geforderten Summe für die GAV-Herren, keine MWST mit der Mediensteuer, eine neue Berechnung für die Mediensteuer bei Unternehmen.

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.