Steuergesetz (Änderung vom 24. April 2017; Begrenzung des Arbeitswegkostenabzugs; Leistungsüberprüfu

Unterthemen:

Vimentis informiert
einfach und neutral informiert

Ziel der Vorlage

Die Vorlage will den Abzug für die Kosten des Arbeitsweges (Pendlerabzug) der Staats- & Gemeindesteuern auf 5‘000 Franken pro Jahr begrenzen.

Was wird geändert?

Der Pendlerabzug bei den Staats- & Gemeindesteuern wird ab 2018 auf 5‘000 Franken pro Jahr begrenzt. Bisher gab es keinen Höchstbetrag. Damit sind die Kosten für alle Zonen des Zürcher Verkehrsverbundes oder des 2. Klasse GA eingeschlossen. Pendler, die den ÖV nutzen, können nach wie vor die gesamten Abo-Kosten für die genannten Abos abziehen. Autofahrer können umgerechnet einen Arbeitsweg von ca. 15-18 km pro Strecke abziehen. Der Kanton rechnet mit 26 Mio. Franken Mehreinnahmen pro Jahr.

Argumente dafür

  • Der Strassenverkehr verursacht durch Schadstoffe Kosten von 400 Mio. Franken jährlich. Die Begrenzung des Pendlerabzugs macht längere Arbeitswege mit dem Auto weniger attraktiv. Dies reduziert die Luftverschmutzung und Kosten.
  • Die Strassen und öffentlichen Verkehrsmittel sind überlastet. Wer sich den Komfort eines Autos oder 1. Klasse-Abos leisten will, kann dafür auch bezahlen.
  • Die Ausgaben für den Bahninfrastrukturfonds von 120 Mio. Franken können mit dem Abzug teilweise kompensiert werden.
  • Bei der direkten Bundessteuer gibt es bereits eine Begrenzung von 3‘000 Franken.

Argumente dagegen

  • Viele Arbeitnehmende sind auf das Auto angewiesen, da es in der Nähe des Wohnorts nicht genügend Arbeitsplätze und ÖV-Verbindungen gibt.
  • Eine Begrenzung auf 5‘000 Franken ändert nichts, da der verringerte Abzugs das steuerbare Einkommen nur minim erhöht.
  • Jährlich fliessen 120 Mio. Franken in den Bahninfrastrukturfonds. Dennoch sind nicht die ÖV-Benutzer, sondern hauptsächlich die Autofahrer vom Steuerabzug betroffen.
  • Der Abzug diskriminiert Autofahrer. Während ÖV-Benutzer mit dem 2.-Klass-GA durch die ganze Schweiz pendeln können, reicht der Abzug für Autofahrer nicht einmal, um die Kosten von 20 Km pro Strecke von den Steuern abzuziehen.


Zusammenfassung von restlichen Vorlagen dieses Abstimmungssonntags anzeigen

Blogs / Meinungen
von Politikern & Bürgern

Es sind noch keine Blogeinträge vorhanden zu diesem Thema.

Blog Artikel schreiben