Volksinitiative „Eine Fremdsprache auf der Primarstufe“

Unterthemen:

Vimentis informiert
einfach und neutral informiert

Ziel dieser Vorlage

Die Initiative will, dass in der Primarschule nur noch eine Fremdsprache unterrichtet wird.

Was wird geändert?

Heute wird im Kanton Luzern ab der 3. Klasse Englisch und ab der 5. Klasse Französisch unterrichtet. In Zukunft soll nur noch eine Fremdsprache in der Primarschule (1.-6. Klasse) unterrichtet werden. Ob es Englisch oder Französisch sein soll, lässt die Initiative offen. Die zweite Fremdsprache soll auf die Oberstufe verschoben werden.

Argumente dafür

  • Gleichzeitig zwei Fremdsprachen in der Primarschule zu lernen überfordert viele Kinder. 40-60% erreichen die Lernziele nicht. Besser ist es, nur eine Fremdsprache zu lernen, dafür aber richtig.
  • Eine Harmonisierung des Fremdsprachenunterrichts hat es in der Schweiz nicht gegeben. Auch jetzt ist es schon in jedem Kanton unterschiedlich geregelt.
  • Es ist wichtig, die deutsche Sprache und mathematisch-naturwissenschaftliche Fächer in der Primarschule zu stärken.

Argumente dagegen

  • Schüler, die nur eine Fremdsprache in der Primarschule lernen, können die zweite Fremdsprache in der Sekundarschule nicht mehr aufholen. Dies ist nur möglich, wenn dafür Naturwissenschaft und Mathematik vernachlässigt werden.
  • Der Lehrplan 21, der den Unterricht schweizweit harmonisieren will, sieht zwei Fremdsprachen vor.
  • Ein Umzug wird erschwert, da die Schulen in den umliegenden Kantonen zwei Fremdsprachen unterrichten. Luzerner Schüler sind so benachteiligt.


Zusammenfassung von restlichen Vorlagen dieses Abstimmungssonntags anzeigen

Blogs / Meinungen
von Politikern & Bürgern

Es sind noch keine Blogeinträge vorhanden zu diesem Thema.

Blog Artikel schreiben