Emil Huber Parteifrei

Emil Huber
Emil Huber Parteifrei
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: 1960








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 2 Tagen Kommentar zu
JA zur Selbstbestimmungsinit​ative
Soros ist sicher ein Atheist.
Bibeltext (Interessant für Herrn Hottinger)

Offenba​rung 3:9
Lutherbibel 1912
Siehe, ich werde geben aus des Satanas Schule, die da sagen, sie seien Juden, und sind's nicht, sondern lügen; siehe, ich will sie dazu bringen, daß sie kommen sollen und niederfallen zu deinen Füßen und erkennen, daß ich dich geliebt habe.

"die da sagen, sie seien Juden, und sind's nicht, sondern lügen" soll man sich merken.

-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
Pflegekräftemangel war längst absehbar.
"Bitte lieber einmal mehr denken, bevor man schreibt" danke, ebenfalls!

Es könnte auch aus Amerika kommen, wo ja die absurdesten Schadensersatzklagen herkommen. Und ist dann nach Europa über geschwappt. Wo wir auch schon bei den Ursachen für den Kontrollwahn sind. Die Medizin ist da ein heikler Bereich, wenn es um die Haftungs- und Schuldfrage geht. Wer haftet, bzw. welche Versicherung muss Leistungen erbringen, wenn beim Patienten etwas schiefgeht?
Da soll halt jede Stelle beweisen können, dass sie nach aktuellem Wissenstand gearbeitet hat. Am Schluss bleibt die Beweispflicht für Kunstfehler oder schweren Nebenwirkungen der Medikamente noch beim Patienten hängen. Spitäler, Ärzte und Pharmazie sind dann fein raus, da ja alles schön fein säuberlich dokumentiert wurde...

Ein weiterer Faktor ist wohl, dass die Krankenkassen eine detaillierte Auflistung aller Behandlungen und Medikamente zur Kostenkontrolle wollen. Was aber auch wieder selbst Kosten und administrativen Aufwand verursacht.
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
Der Ruf der Exportnation Schweiz steht auf dem Spiel
Zur Auflockerung ein Lied mit dem Kabarettisten Franz Hohler mit dem Titel "Schweizer sein"

https://www.​youtube.com/watch?v=a​R0vDmrk6b0

P.S
Ei​n Körnchen Wahrheit ist schon in dem Lied...
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
Pflegekräftemangel war längst absehbar.
Muss nicht unbedingt an der bösen EU liegen, sondern an den Normen und QS - Systemen mit den umfangreichen Dokumentationen, welche einen enormen Papierkrieg verursachen.
Wenn medizinisches Personal bis 40 % der Arbeitszeit mit Administration verbringt, das ist doch nicht mehr normal.
Zudem lenkt es die Konzentration auf das Papier, statt auf den Patient.
Denn wenn etwas auf dem Papier nicht stimmt kann es Ärger oder gar Strafen geben.

In der Alterspflege geht es auch in diese Richtung, eine Lehrtochter meinte, sie wolle Altenpflegerin und nicht Büroangestellte werden, als sie sich mit dem umfangreichen Papierkrieg herumschlagen musste.
-
Vor 6 Tagen Kommentar zu
Die "Hornkuh-Initiative"
Hätte da auch noch was an Lager, über das Geld, welches offenbar überall auf der Welt das Wichtigste zu sein scheint:

Ihr könnt nicht beiden dienen, Gott und dem Mammon.
Matthäus 6,24

Wer hat, dem wird gegeben werden; wer aber nicht hat, dem wird auch noch weggenommen, was er hat.
Lukas 19,26

Du hebst ab, was du nicht eingezahlt hast, und erntest, was du nicht gesät hast.
Lukas 19,21

Wenn dein Bruder verarmt und sich neben dir nicht halten kann, sollst du ihn, auch einen Fremden oder Halbbürger, unterstützen, damit er neben dir leben kann. Nimm von ihm keinen Zins und Wucher! Fürchte deinen Gott und dein Bruder soll neben dir leben können.
Levitikus 25,35-36


-
Vor 7 Tagen Kommentar zu
Die "Hornkuh-Initiative"
Ja, weil der kostbare Boden so knapp ist müssen auch die Küher ihre Hörner lassen.
Aus gleichem Grund haben wir wohl immer noch Massentierhaltung.
B​oden, der eigentlich ein Allgemeingut sein sollte, wird vermehrt von landwirtschaftlichem Land in Bauland umgezont, damit werden einige schnell leistungslos reich:

https://www​.swissinfo.ch/ger/ch-​verkauf-und-umzonung-​von-landwirtschaftsbo​den-nimmt-zu/3095328


...Weil ein Teil der Landbesitzer auf noch höhere Spekulationsgewinne hofft, so eine andere Erklärung. Obwohl Bauland höchstens in urbanen Zentren Mangelware ist, wird fleissig weiter eingezont. Jedes Jahr sind es mehr als 530 Hektaren, so viel wie 742 Fussballfelder. Deren Besitzer werden über Nacht um Millionen schwerer. Hochgerechnet für die gesamte Schweiz über zwei Milliarden Franken – jedes Jahr (siehe nachfolgende Grafik).

https://w​ww.beobachter.ch/gese​tze-recht/umzonung-di​e-millionarsmaschine


-
Vor 7 Tagen Kommentar zu
Ja zur Selbstbestimmung
"wie psychologisch hochwirksame Mechanismen bei Volksabstimmungen angewandt werden"
Und da sind sie wieder: Die Dauerbrenner Angst machen um den Verlust von Arbeitsplätzen, Angst dahingehend schüren, die Konzerne und reiche Pauschalbesteuerte könnten die Schweiz verlassen wenn nicht im Sinne der FDP, ääh Elite abgestimmt wird und neuerdings muss auch die AHV herhalten, welche man gerne mit allem möglichen und unmöglichem verknüpft.
-
Vor 8 Tagen Kommentar zu
Der Ruf der Exportnation Schweiz steht auf dem Spiel
Wenn die Selbstbestimmungsinit​iative angenommen wird fürchte ich, dass es dann so weitergehen wird dass x Artikel und Gesetze wieder durchgekäut werden und gar zur Abstimmung gelangen und es wird jedes mal wieder heissen, der Artikel xy bzw. Gesetz xy muss wegen der EU unbedingt angepasst oder angenommen werden weil (Dauerbrenner) so viiiele Arbeitsplätze davon abhängen, uns die Konzerne und pauschalbesteuerten Millionäre sonst weglaufen.
Zurück bleibt dann von der Selbstbestimmung 0.

Selbstbestimmun​g tönt schön.
Aber am Schluss wenn es um Geld geht kommt doch wieder alles so, wie es heute bereits schon ist.
-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
Vor dem Schlafzimmer ist Halt
Herr Jacob
"Es hat niemand ein Menschenrecht darauf, auf Kosten der Allgemeinheit leben zu dürfen"

Verraten Sie uns dann bitte, auf welche Kosten denn Rendite, Börsengewinne, Dividenden und Zinsen, Bonus etc. gehen!
Sie leben wohl immer noch mit dem altbackenen Mythos, immer schön fleissig arbeiten und lernen, dann kommt der Erfolg von ganz alleine. Und wer's nicht schafft hat selber Schuld. Wer viel hat dem wird noch mehr gegeben, wer wenig hat dem wird noch genommen bis er Am Ende gar nichts mehr hat!

Der Finanzexperte Bernard Lietaer schrieb:

"Lietaer führt aus, daß die heutige Geldordnung kaum noch etwas mit der realen Wirtschaft zu tun hat. 1995 betrug der Tagesumsatz der ausgetauschten Währungen weltweit die Summe von 1,3 Billionen (1300 Mrd) US-Dollar, was 30 mal mehr als das tägliche Bruttosozialprodukt aller entwickelten Länder der Welt zusammen ist."

"Das jährliche Bruttosozialprodukt der USA wird auf den Finanzmärkten in drei Tagen erreicht. Von diesem Volumen werden nur zwei bis drei Prozent für die reale Wirtschaft (Handel, Investitionen usw.) benötigt. Der Rest wird verschwendet im Spekulationsgeschäft des globalen Cyber-Casinos. Die reale Wirtschaft wurde degradiert zu einer reinen Dekoration auf dem Spekulationskuchen."


Also, was sagt uns das? Mit was wird man wohl eher wohlhabend, mit harter Arbeit oder mit Spekulation?
Selbst die Versicherungen spekulieren bereits mit ihren Überschüssen.
-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
Vor dem Schlafzimmer ist Halt
Die Abstimmung lautet:

"Änderung des Bundesgesetzes über den Allgemeinen Teil des Sozialversicherungsre​chts (ATSG) (Gesetzliche Grundlage für die Überwachung von Versicherten)"

Es geht also nicht um Sozialdetektive, sondern um Sozial-Versicherungs-​Detektive, ein feiner kleiner Unterschied. Mit Sozialdetektive soll wohl der Stimmbürger dahingehend getäuscht werden, dass er über Sozialhilfe oder ein neues Sozialhilfegesetz abstimmt.


-