Langue: D
Finances, taxes > Autre,

Antwort auf: Die Schweiz wird diesen Mann noch vermissen

Recommander l'article

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Dieser Bei­trag war als Kom­men­tar ge­dacht zu:

"Es mag sein, dass der ges­tern zurückgetretene SN­B-­Chef Phil­ipp Hil­de­brand zu­min­dest mo­ra­lisch mit sei­nen Devisengeschäften nicht ganz ein­wand­frei ge­han­delt hat. Damit hat er den­je­ni­gen Krei­sen einen Steil­pass zu­ge­spielt, wel­che ihn von An­fang an aus sei­nem Amt ekeln woll­ten. Hil­de­brand ist das Opfer eines po­li­ti­schen Kes­sel­trei­bens ge­wor­den. Hil­de­brands Rücktritt ist ein rie­si­ger Ver­lust für die SNB. Welt­wo­che, Blo­cher und die SVP wer­den die­sen Mann nicht ver­mis­sen, die Schweiz aber schon."
http://www.vi​mentis.ch/d/dialog/re​adarticle/die-schweiz​-wird-diesen-mann-noc​h-vermissen/

Er wurde ohne Begründung gelöscht.
Mir ist nicht klar warum.


"Bananenrepubl​ik

Eine Mil­lion für ein Jahr nichts tun. Nicht schlecht!
Der Normalbürger muss für so viel Geld ei­nige Jahre oder sogar Jahr­zehnte krampfen.

Es wird Zeit, dass diese gol­de­nen Fall­schirme ver­bo­ten wer­den. Nicht nur beim Staat auch bei der Privatwirtschaft!

Das Glei­che gilt auch beim Steu­er­recht. Wenn je­mand mit einem Mil­lio­nen­ein­kom­m​en am Schluss (fast) gar nichts ver­steu­ert, weil er Hun­dert­tau­sende für den Ein­kauf in die Pen­si­ons­kasse oder die Re­no­va­tion des "Häuschens" ab­zie­hen darf, so ist ir­gend etwas falsch bei der Steuergesetzgebung!

Wi​e die Me­dien be­rich­te­ten, ist es den No­ten­ban­kern und ihren Fa­mi­lien nicht ver­bo­ten De­vi­sen­spe­ku­la­t​io­nen zu ma­chen. (Ge­meint sind nicht ein paar tau­send Fran­ken für die Ferien.)
Es ist wirk­lich nicht sinn­voll, wenn sich der Gärtner ausdrücklich als Bock betätigen darf!
Auch in die­sem Punkt ist eine An­pas­sung der Ge­setz­ge­bung überfällig!"



Nachträg​liche Anmerkung:

Dieser Kom­men­tar rich­tet sich nicht gegen Herrn Hil­de­brand persönlich, son­dern gegen die weit ver­brei­te­tete Pra­xis der gol­de­nen Fall­schir­me, das gel­tende Steu­er­recht und das Re­gle­ment der Na­tio­nal­bank. (Beim let­zen Punkt hätte Herr Hil­de­brand je­doch Ein­fluss neh­men können.)

Ich glaube Herrn Hil­de­brand, dass es nicht seine Ab­sicht war Insidergeschäfte zu tätigen. Das hätte er via einen Strom­mann einfädeln müssen und nicht via das ei­gene Bank­kon­to.


Commentaires des lecteurs sur cet article

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




45%
(11 Stimmen)
Anton Keller sagte January 2012

Wer so schludrig mit seinen Reputationsrisiken umgeht, ist nicht unbedingt geeignet für unsere Währung zu sorgen.

Zudem hat der Bankrat Hildebrand einstimmig zum Rückrtritt gezwungen. Und wir haben doch Vertrauen in den Bankrat oder nicht. Zudem wissen wir, die nicht im Bankrat sind, auch nicht alles was wirklich vorgefallen ist.


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1