Langue: D
Économie politique,

Die Reichen werden immer noch reicher!

Recommander l'article

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Was tun? Sel­ber Ak­tien von nach­hal­ti­gen Fir­men kau­fen; auf un­nötige Aus­ga­ben ver­zich­ten; Pro­dukte und Dienst­leis­tun­gen von Ab­zocker­fir­men mei­den; Spe­ku­la­tion, Fi­nanz­trans­ak­tio­​nen und Kon­sum pro­gres­siv be­steu­ern.


Commentaires des lecteurs sur cet article

Informations sur la désactivation de la fonction de commentaire

L'association Vimentis a décidé de fermer la colonne des commentaires sur ses blogs. Dans l'explication suivante, vous trouverez la raison de cette décision.

Le blog, y compris la colonne des commentaires, est une partie importante de la plateforme de discussion de Vimentis. En même temps, des valeurs telles que le respect, la décence et l'acceptation sont de la plus haute importance pour l'association. Vimentis s'efforce de défendre elle-même ces valeurs, ainsi que de les garantir sur le site web.

Dans le passé, cependant, ces valeurs ont régulièrement été ignorées dans la colonne des commentaires, et il y a eu des déclarations inacceptables répétées dans les commentaires. La suppression de ces commentaires est une question délicate et demande beaucoup d'efforts, que l'association ne peut se permettre. En outre, les commentaires peuvent être rédigés de manière pratiquement anonyme, ce qui rend impossible le blocage des personnes concernées.

En conséquence, l'Association Vimentis a décidé de désactiver la fonction de commentaire et de ne laisser que le blog. Le blog permet toujours aux gens de se faire entendre sans se cacher derrière un pseudonyme. Ce changement devrait améliorer la qualité de la plateforme de blog et la placer au centre de l'attention de toutes les personnes qui ont un intérêt dans une discussion factuelle et respectent les valeurs mentionnées ci-dessus.




25%
(8 Stimmen)
Georg Bender sagte November 2019

Nein Herr Alex Schneider, die Volkswirtschaftslehre​ muss sich nur an die Saldenmechanik, dem Werkzeugkasten des Geldsystems erinnern und feststellen, dass eine Volkswirtschaft nicht sparen kann, andernfalls käme sie zum Erliegen!
Die Pharisäer aus der Ökonomie begreifen nicht einmal das Geldsystem, darum diskutieren sie nur über die Symptome.

Die Geldschöpfung erfüllt dem Sinn nach, eindeutig eine Treuhandfunktion. Dem beauftragen Geldschöpfer kann daraus keine Forderung oder Verpflichtung erwachsen. Sie haben einzig den Geldverkehr (Ziffern in den Geldschöpferbuchhaltu​ngen) zu garantieren. Die Verzinsung und Delkredererisiko sind frei erfunden Phänomene der Pharisäer, gedeckt von der Judikative! Die Trennung von der Wirtschaft hat auch zur Folge, dass eine Einmischung in heutiger Form nicht möglich sein darf!

Anstatt Verzinsung wird das Geld im Zeitverlauf mit Amortisation resp. Abschreibung vernichtet. Jede Schöpfung muss vernichtet werden, die Pharisäer wollen aber nur spielen! Die Verantwortlichen diskutieren dann ihre Unfähigkeit!


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



45%
(11 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte November 2019

Herr Alex Schneider

Die Welt können wir doch nicht verändern, dies ist bekannt seit es Menschen gibt auf Erden. Was wir aber SELBER machen können, genau nach diesem Leitsatz:

"Verändere nicht die Welt, verändere dich SELBST."

Warum kaufen Sie denn nicht SELBER Erfolg versprechende Aktien von zukunftsträchtigen sehr innovativen Betrieben Ihrer Einschätzung nach? Natürlich müssen Sie darin natürlich dann auch besser sein als Andere, weil Sie können nur soviel mit Aktien gewinnen, was Sie anderen abnehmen, diese verlieren. Also nicht doch ganz fair das Ganze? Natürlich muss man auch vorher etwas SELBER leisten und Geld verdienen, weniger verbrauchen und das Angesparte dann vielleicht doch gleich selber anlegen.

"Nur wer wagt gewinnt".

Das Einfachste ist z.B. darum auch für die eigene Vorsorge im Alter ebenso gleich SELBER zu sorgen, denn das können ALLE Tiere, z.B. die Vögel ja auch. Man sieht es ja heutzutage deutlich genug, nämlich mit der Nullzinspolitik vermindert eine diesbezüglich verschworene "Politik-Gemeinschaft​" die Alterspension der ihr Leben lang fleissig arbeitenden Menschen vielleicht ganz bewusst. Durch die Nullzinspolitik wird dann nicht mehr gespart, der KONSUM steigt unaufhörlich. Liegenschaften (ein Sachwert geschützt gegen die Inflation) schiessen dadurch gerade heute ja überall i.d. engen Schweiz wie Pilze aus dem Boden, und um diese schnell zu füllen, lässt man einfach dann die Grenzen offen. Heute kann ja Jeder i.d. Schweiz kommen, selbst ohne Papiere und sofort den gleichen Lebensstandart als UNO-Menschenrecht VERLANGEN, auch ohne arbeiten.

Ich lasse es jetzt gut sein, denn beide bisherigen Antworten sind ja bereits doppelt so umfangreich wie Ihr "Blog" selber. Dies ist keine Kritik an Ihnen, behüte, lediglich eine sanfte Aufforderung vielleicht einmal einen Blog etwas präziser, und ein klein wenig ausführlicher zu schreiben. Danke und einen schönen Tag noch, auch wenn es jetzt regnet, denn in Afrika z.B. sagen die Menschen bei Regen: "Es ist schönes Wetter".

Jedoch warum ist dies denn so, gerade umgekehrt wie bei uns in Europa?








Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

38%
(13 Stimmen)
Jan Eberhart sagte November 2019

Die Elitären von FFF werben für einen Event, wo nur der teilnehmen kann, der 29.95 Euro zahlt um wichtige politische Ziele zu "diskutieren".

Wil​l die "Klimajugend" das 3-Klassenwahlrecht wie in Preussen um die "Dummen" daran zu hindern, die "Elitären" an der wichtigen Arbeit zu stören?

Dazu passt auch, ausgewählte Räte bestimmen wo es lang geht. Schon die Franözische Revolution benötigte einen Robespierre und den Wohlfahrtausschuss, um die Faulen, Korrupten und Bedenkenträger auszusortieren. Die Bolschewisten stetzten auf Soldaten- und Arbeiterräte, weil die alles besser wissen.


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1