Langue: D
Politique des étrangers, de la migration > Autre,

Kein Militärdienst – dafür mehr Lohn?

Recommander l'article

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

"Goran (25) muss kei­nen Militärdienst leis­ten. Folg­lich ist er ei­nige Wo­chen pro Jahr länger am Ar­beits­platz als seine Kol­le­gen, die Dienst leis­ten. Sol­len die Schwei­zer Kol­le­gen, die wegen des Militärs öfters weg sind, we­ni­ger verdienen?"

"Ich bin ausländischer Staatsbürger mit einer Auf­ent­halts­be­wil­​li­gung C. Darum muss ich in der Schweiz nicht ins Militär. Des­halb ar­beite ich ja auch länger als je­mand an­ders in mei­nem Al­ter, der ins Militär einrücken muss. Habe ich fai­rer­weise nicht An­spruch auf mehr Lohn? Schliess­lich bin ich ja fast einen Monat im Jahr länger arbeitstätig."

Der 20-­Mi­nu­ten-Rat­ge­​ber empfiehlt:

"Die Lohnhöhe ist aber ein Ver­hand­lungs­er­geb​­nis. Darum soll­test du beim nächsten Lohn- oder Vorstellungsgespräch erwähnen, dass du kei­nen Militärdienst leis­ten musst. Ein Ar­beit­ge­ber darf zwar nicht zu­ge­ben, dass er sich für einen Kan­di­da­ten ent­schie­den oder einen höheren Lohn ak­zep­tiert habe, weil die­ser kei­nen Militärdienst leis­ten muss. Das wäre gemäss Ob­li­ga­tio­nen­rech​t (Art. 328) ebenso dis­kri­mi­nie­rend wie eine Frau nicht ein­zu­stel­len, weil sie schwan­ger wer­den könnte. Doch ins­ge­heim kann das einen Ent­scheid sehr wohl beeinflussen."

www.20​min.ch/community/doss​ier/geldratgeber/stor​y/26545883

Das ist ein vernünftiger Rat­schlag. Aber er ist nicht ge­rade fair!

Das muss sich ändern!

Immer mehr Vor­ge­setzte stam­men aus dem Aus­land und haben dement­spre­chen wenig Verständnis für die Ei­gen­ar­ten der schwei­zer Dienstpflicht.
Es ist falsch, wenn die Wehrmänner auf dem Ar­beits­markt dis­kri­mi­niert werden.
Ausserdem fehlt der Armee das Geld für den nötigen Aus­bau und gleich­zei­tig leben viele Ausländer in der Schweiz, die kei­nen persönlichen Bei­trag zur Auf­recht­er­hal­tung​ der Si­cher­heit leisten.

Vorschlag:
Für​ die volljährigen Ausländerinnen und Ausländer wird eine Wehr­er­satz­ab­gabe eingeführt, die zur Fi­nan­zie­rung der Ver­tei­di­gungs­aus­​ga­ben dient.

Die WK-Pflich­ti­gen leis­ten 20 Dienst­tage pro Jahr. Pro Jahr wird an etwa 240 Tagen ge­ar­bei­tet (52"Wo­chen" * 5"­Ar­beits­ta­ge" - 20"­Tage Fe­ri­en" = 260-20 = 240). Also ent­spricht die Dienst­pflicht rund 8.33% der jährlichen Ar­beits­zeit (= 240/20 = 1/12).
Damit ein Ausländer etwa gleich stark be­las­tet wird wie ein WK-Pflich­ti­ger ist eine Wehr­er­satz­ab­gabe in Höhe von etwa 10% des Ein­kom­mens an­ge­mes­sen, weil die Be­las­tung und das Un­fall­ri­siko im WK deut­lich grösser sind als im Büro.
Es gilt ein Min­dest­be­trag von 500 Fran­ken pro Mo­nat. So leis­ten auch die nicht erwerbstätigen Stu­den­ten einen Bei­trag von 6'000 Fran­ken pro Jahr.
Die Ausländer be­zah­len die Wehr­er­satz­ab­gabe während der gan­zen Zeit in der sie in der Schweiz leben.

Die eingebürgerten Frauen zah­len keine Wehr­er­satz­ab­gabe mehr.
Die dienst­pflich­ti­gen eingebürgerten Männern zah­len keine Wehr­er­satz­ab­gabe mehr.
Die nicht dienst­pflich­ti­gen eingebürgerten Männer zah­len die Wehr­er­satz­ab­gabe nach der Einbürgerung ma­xi­mal 13 Jahre lang. (Die Dienst­pflicht für Sol­da­ten dau­ert 260 Tage: 260/20=13.) Es wird berücksichtigt wie­viele Dienst­tage sie ge­leis­tet haben und in wie­vie­len Jah­ren sie vor ihrer Eingürgerung die Wehr­er­satz­ab­gabe ge­zahlt ha­ben.

Von den 1.8 Mio Ausländern dürften etwa 75% Volljährig sein. Das er­gibt 1.35 Mio Wehrersatzpflichtige.​
Bei einem Mi­ni­mum von 6'000 Fran­ken er­gibt das jährliche Ein­nah­men von etwa 8 Mrd, hinzu kom­men noch die Zah­lun­gen der Eingebürgerten. Hier­bei wurde nicht berücksichtigt, dass die durch­schnitt­li­che Ab­gabe höher als 6'000 Fran­ken sein wird und ein Teil der Ausländer aus­wan­dern wird, weil sie diese Ab­gabe nicht be­zah­len möchten.

So leis­ten auch die Ausländer ihren Bei­trag zur Si­cher­heit der Schweiz und die Be­nach­tei­li­gung der dienst­pflich­ti­gen Schwei­zer wird ver­mie­den.


Commentaires des lecteurs sur cet article

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


33%
(3 Stimmen)
Karl Müller sagte March 2013

Falls der Link nicht funktioniert:
www.20​min.ch/community/doss​ier/geldratgeber/stor​y/26545883


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1