Langue: D

Informez-vous de manière simple, rapide et neutre
Système politique > Conseil fédéral, concordance
Portrait 2011: SVP - Schweizerische Volkspartei

Allgemeine Ausrichtung

Die SVP setzt sich für eine freie und unabhängige Schweiz ein. Mit weniger Vorschriften, weniger Bürokratie und geringeren Steuern sollen das Gewerbe und die Wirtschaft gefördert werden. Daneben macht sich die SVP auch für eine strenge Ausländer- und Asylpolitik stark.

Positionen zu wichtigen politischen Fragen

In der Verkehrspolitik will die SVP den Bahn- und Autoverkehr gleichermassen unterstützen. Die Einnahmen der Mineralölsteuer sollen dem Strassennetz zugutekommen. Die Bahn soll ihre Kosten vermehrt selber decken. Geschwindigkeitskontrollen und Bussen sollen die Verkehrssicherheit erhöhen und nicht als Einnahmequelle dienen.

Beim Verhältnis zwischen der Schweiz und der Europäischen Union (EU) will die SVP das Beitrittsgesuch der Schweiz zur EU von 1992 zurückziehen. Mit dieser Massnahme sollen die Unabhängigkeit und die direkte Demokratie der Schweiz erhalten bleiben. Die SVP akzeptiert Verträge mit der EU, solange die Schweiz dabei in Rechtsfragen selbständig bleibt und ihre Interessen gewahrt bleiben. Zudem will die SVP aus dem Schengen-Raum austreten.

In der Energiepolitik lehnt die SVP weitere Abgaben und Steuern ab, weil sie die Energie verteuern. Die schweizerische Energieversorgung soll preisgünstig, unabhängig vom Ausland und technologisch sicher sein. Zudem will die SVP die Versorgungssicherheit gewährleisten. Deshalb findet sie einen Ausstieg aus der Kernenergie zum heutigen Zeitpunkt verfrüht.

In der Gesundheitspolitik will die SVP den Prämienanstieg stoppen. Dazu will sie den Wettbewerb zwischen den Anbietern (bspw. Spitälern und Ärzten) stärken. Eine bessere Übersicht über die Preise und Leistungen soll die Wahlfreiheit der Patienten erhöhen. Die SVP lehnt sowohl eine Einheitskrankenkasse als auch die bestehende obligatorische Grundversicherung ab.

Um die öffentliche Sicherheit zu erhöhen, will die SVP härtere Strafen einführen. Insbesondere sexuelle Straftäter will sie strenger bestrafen. Solche Täter will sie zudem in einem neuen Register zentral erfassen. Dies soll Wiederholungstaten verhindern.

Bei der sozialen Sicherheit will die SVP, dass Frauen und Männer mit 65 pensioniert werden. Die Leistungen der AHV soll man nicht noch weiter ausbauen. Bei der Invalidenver-sicherung (IV) will die SVP Missbräuche verhindern.

In der Familienpolitik sollen alle Eltern die gleichen steuerlichen Bedingungen haben. Eltern, die ihre Kinder selbst erziehen, sollen dafür ebenfalls Steuerabzüge machen können. Der Bund soll Kinderkrippen nicht weiter finanzieren.

In der Ausländerpolitik will die SVP die Zuwanderung beschränken und die Bedingungen für Einbürgerungen erhöhen. Die SVP setzt sich dafür ein, dass kriminelle Ausländer die Schweiz verlassen müssen. Zudem will die SVP, dass die Schweiz die Personenfreizügigkeit kündigt und neu verhandelt.

Um Finanzkrisen zu verhindern, sollen sich die Grossbanken jederzeit aufspalten können. Dadurch können einzelne Teile der Bank zusammenbrechen, ohne die Bank als Ganzes zu gefährden.


Bibliographie [ afficher/masquer ]


Partager ce texte:  

Newsletter

Soyez toujours au courant rapidement et facilement des votations et thèmes politiques actuels!

Enregistrez-vous gratuitement et vous serez informé huit fois par années de la parution des nos nouvelles informations.

Votre adresse email:

Évaluer le texte

Vous avez lu le texte?
Évaluez-le pour que nous puissions améliorer la qualité de nos articles. Merci !

Neutralité:
Simplicité:
Dans l'ensemble:
Propositions d'améliorations / Feedback
optional
Zahlen & Fakten

Wähleranteil Nationalratswahlen

(2007): 28.9 %

Bundesräte (2011): 1 (7)*

Nationalräte (2011): 62 (200)

Ständeräte (2011): 7 (46)

Kandidaten in fol­gen­den Kantonen:

AG, AI, AR, BE, BL, BS, FR, GE, GL, GR, JU, LU, NE, NW, OW, SG, SH, SO, SZ, TG, TI, UR, VD, VS, ZG, ZH

Gründungsjahr: 1917

Mitglieder: ca. 90‘000

Homepage: www.svp.ch

Jungpartei: Junge SVP

www.jsvp.ch

Positionierung:



Politische Landkarte

Quelle: Vimentis

Erklärung zur Positionierungsgrafik:

Auf der ho­ri­zon­ta­len Achse be­deu­tet eine Po­si­tion links eine auf So­zia­les aus­ge­rich­tete Po­li­tik (mehr Umverteilung) und eine Po­si­tion rechts eine wirt­schafts­ori­en­tierte Hal­tung (we­ni­ger Umverteilung).

Auf der ver­ti­ka­len Achse be­deu­tet eine Po­si­tion in der obe­ren Hälfte eine Wert­hal­tung der Mo­der­ni­sie­rung und Öff­nung, eine Po­si­tion in der un­te­ren Hälfte eine Wert­hal­tung der Be­wah­rung und Ab­schot­tung (Ab­gren­zung ge­gen­über Fremden).

*in der Klam­mer je­weils die ge­samte Anzahl

Commentaires sur cet article

Informations sur la désactivation de la fonction de commentaire

L'association Vimentis a décidé de fermer la colonne des commentaires sur ses blogs. Dans l'explication suivante, vous trouverez la raison de cette décision.

Le blog, y compris la colonne des commentaires, est une partie importante de la plateforme de discussion de Vimentis. En même temps, des valeurs telles que le respect, la décence et l'acceptation sont de la plus haute importance pour l'association. Vimentis s'efforce de défendre elle-même ces valeurs, ainsi que de les garantir sur le site web.

Dans le passé, cependant, ces valeurs ont régulièrement été ignorées dans la colonne des commentaires, et il y a eu des déclarations inacceptables répétées dans les commentaires. La suppression de ces commentaires est une question délicate et demande beaucoup d'efforts, que l'association ne peut se permettre. En outre, les commentaires peuvent être rédigés de manière pratiquement anonyme, ce qui rend impossible le blocage des personnes concernées.

En conséquence, l'Association Vimentis a décidé de désactiver la fonction de commentaire et de ne laisser que le blog. Le blog permet toujours aux gens de se faire entendre sans se cacher derrière un pseudonyme. Ce changement devrait améliorer la qualité de la plateforme de blog et la placer au centre de l'attention de toutes les personnes qui ont un intérêt dans une discussion factuelle et respectent les valeurs mentionnées ci-dessus.




0%
(3 Stimmen)
Heinz Mahler sagte April 2013

Ah ja, wer es glaubt. Die Partei welche Erbschleicher oder Betrüger in ihren Reihen hatte und falsche Politik mit gespaltener Zunge betreib, sollte etwas weniger Penetrant auftreten. Wird doch langsam jedem versessenen SVP Wähler suspekt.


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1