Franz Krähenbühl parteifrei

Franz Krähenbühl parteifrei
Franz Krähenbühl parteifrei
Wohnort: Güllen
Beruf: Kontakt: vimentissimo@outlook.com
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Herzliche Gratulation den Schweizern zu ihrem Geburtstag.
In 51 Tagen der Ent­wurf zur Bun­des­ver­fas­sung!​​​
Verschwörungstheorie,​​​​​ was ist das?
Liebe Vi­men­tis-­Nut­zerW​​​​​ol­len Sie etwas mehr über Ver­schwörungs­theo­r​​​​​ie wis­sen?­Ges­tern Abend habe ich Der Club am Schwei­
Sogar die Alternative Bank Schweiz ABS ist dagegen!
Sogar die Al­ter­na­tive Bank Schweiz ABS ist da­ge­gen!- Gegen die Voll­geld-I­ni­tia­ti​​​​​ve
Das Vollgeldbegehren ist gefährlich
Voll­geld ist nicht kri­sen­si­cher!
Wo sind die Kriegstreiber?
Um es vor­weg zu neh­men, die US-Ad­mi­nis­tra­tion​ ist selbst schuld...

Seite 1 von 11 | 1 2 3 4 Letzte



Das habe ich erreicht

Jahrgang 1913
(Die Dropdown-Liste endet bei 1915!)
Süddeutscher Staatsangehöriger (Schwabe)

Schweizer Wurzeln
Kommunist bis 1938
Kapitalist ab 1939
Ohne Vermögen
Ohne Schulden

Mein Slogan (geliehen von Radio Eriwan):
Kapitalismus ist die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen
und Kommunismus ist das Gegenteil.



Meine politischen Ämter und Engagements




Hobbies / Interessen

wer mich kontaktieren will: vimentissimo@outlook.com



Meine neusten Kommentare

Vor einem Tag Kommentar zu
Die Schattenregierung der Schweiz
jan eberhart
Kennen Sie Herr Blocher näher?
Sie scheinen Ihn jedenfalls nicht besonders zu mögen.
Herr Blocher ist nicht aus dem Nichts reich geworden.
Aber auch nicht durch Korruption oder andere kriminelle Dinge.
Er hat Bauer gelernt.
Herr Blocher ist Sohn eines Dorfpfarrers mit elf Kindern.
Herr Blocher konnte unter diesen Umständen sehr wahrscheinlich nur ein geringes Erbe antreten.
Das sagt uns, dass Herr Blocher währen seiner Lehr- und Studierzeit einige Jahre mit äusserst wenig Geld durchkommen musste.

Man kann Herr Blocher mögen oder nicht. Ich kenne ihn nicht persönlich. Indessen kann ich über ihn nur sagen, was ich gelesen habe. Aber ich bewundere diesen Mann. Und im Gegensatz zu Ihnen, bin ich überzeugt, dass Milliardär Blocher wirklich weiss, was das Volk will.
-
Vor 6 Tagen Kommentar zu
Herzliche Gratulation den Schweizern zu ihrem Geburtstag.
...zumindest nicht absichtlich.
Nun ja, dann haben Sie es eben unabsichtlich getan. Das kann jedem passieren. Wäre ja auch egel, wenn nicht alles andere im Dialog entfernt würde. Aber lassen wir das und vergessen wir's.
-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
Herzliche Gratulation den Schweizern zu ihrem Geburtstag.
Herr Ernst Jacob
Sie haben Ihren früheren Kommentar gelöscht!
Das finde ich gar nicht fair.
Da haben sich andere Nutzer zu einer Stellungnahme bemüht.
Und Herr Jacob vernichtet durch die Löschung kurzerhand deren Veröffentlichung ihrer Ansicht.
Das finde ich schäbig und feige.
Mit solchen Machenschaften blockieren Sie den Dialog, den Sie ja mit Ihrem Text eröffnet haben.

-
Vor 11 Tagen Kommentar zu
Herzliche Gratulation den Schweizern zu ihrem Geburtstag.
Vielen Dank für die Buchempfehlungen, Herr Müller.
Ich habe die NZZaS abonniert.
Maissen tritt dort regelmässig als Kolumnist auf.
Wie Sie schreiben, er hält nicht viel von Mythen.
Ja es ist schon so, der Suchende möchte lieber Realität erkunden.
Nun, die Schweizer haben ja den Bundesbrief – und das ist kein Mythos.
Aber das moderne Buch von Maissen, das Sie empfehlen, kenne ich nicht.

Die Geschichte der Schweiz von Peter Dürrenmatt, gedruckt im Jahr 1963.
Herr Müller, Sie werden es kaum glauben, aber dieses Buch habe ich von meinem Vater geerbt.
Das ist ja auch ein Grund, weshalb ich relativ viel über die Schweizergeschichte weiss.

Nun ja, über Mythen kann man verschiedener Meinung sein.
Stellen sie sich vor, wenn es sie nicht gäbe.
Kein Ilias, keine Odyssee, kein Ödipus, kein Romulus und Remus, keine Nibelungen, kein Wilhelm Tell etc.

Sie haben ein schönes Schlusswort gesetzt. Danke bestens.
-
Vor 12 Tagen Kommentar zu
Herzliche Gratulation den Schweizern zu ihrem Geburtstag.
Als Deutscher würde ich mir natürlich nicht getrauen, mich über die Abschaffung des schweizerischen Nationalfeiertages zu äussern, Herr Jacob.

Am 3. Oktober werden wir unseren Tag der Deutschen Einheit feiern können. Er unterscheidet sich nicht stark mit dem schweizerischen 1. August.

Aber ich finde es gut. Jeder kann feiern auf seine Art. Mit Feunden, mit der Masse oder still daheim, zum Beispiel, indem man sich Gedanken macht, wie es in Deutschland zur Einheit- oder wie es zur Zweihheit gekommen ist. Als Schweizer würde ich genau das tun, was ich eben gemacht habe, mich interessieren, wie die Schweizer zu ihrer berühmten Bundesvervassung gekommen sind. Hierzu bieten sich ja unerschöpfliche Möglickkeiten im Internet an.

Ich hoffe dennoch, dass Sie einen einigermassen friedlichen 1. August verbringen konnten.
-
Vor 22 Tagen Kommentar zu
Islam und SPS
Der türkischdeutsche Superstar der deutschen Nationalmannschaft tritt zurück.
Das Rühren der Werbetrommel für Erdogan ist beim deutschen Volk schlecht angekommen.
Viele deutsche sport-politik-sport Blinde jedoch bedauern das.
Jetzt wirft er denjenigen, die sein Handeln missbilligen, Rassismus gegen ihn vor…
Er sagt sogar, es seien keine politischen Absichten dahinter – er würde es wieder tun.
(Vor den türkischen Wahlen hat er sich mit Erdogan und Gündogan fotografieren lassen.
Folgen Sie dem Link)

http://www.f​az.net/aktuell/sport/​fussball/mesut-oezil-​tritt-aus-fussball-na​tionalmannschaft-zuru​eck-15703527.html

http://www.faz.net/ak​tuell/sport/fussball/​reaktionen-auf-oezils​-ruecktritt-von-alarm​zeichen-und-kommunika​tionsfehlern-15703741​.html?printPagedArtic​le=true#pageIndex_0
-
Vor 31 Tagen Kommentar zu
Islam und SPS
Herr Eberhart
Sind Sie wirklich so naiv, oder wollen Sie bloss ein bisschen scherzen?
Glauben Sie ernsthaft, dass mehrere Rechtssysteme eine Lösung sein könnten?

Es ist fast nicht opportun, auf Ihre Einwände einzugehen, denn aus anderen Diskussionen auf dieser Plattform wissen Sie, dass ich nicht religiös bin. Und Sie wissen auch, dass ich all die Untugenden dessen das frühere Christentum verantwortlich zeichnet, ebenfalls verurteile.

Wie gesagt, es geht um dich christliche Kultur, die in unserer Hemisphäre Brauch ist.
Wir kennen weder das Handabhacken, das zu Tode Steinigen noch weitere Körperverstümmelungen​.
Solch archaische Strafprozesse sind der Scharia eigen.
Frauen haben bei uns die gleichen Rechte und Pflichten wie die Männer.
Wenn Sie, Herr Eberhart solches Rechtssystem vorziehen, liegen Sie in Europa völlig falsch.
-
Vor 31 Tagen Kommentar zu
Islam und SPS
Aber es gibt die Scharia.
Und es gibt eine christliche Kultur, Herr Eberhart.
-
Vor 31 Tagen Kommentar zu
Islam und SPS
Es wäre hilfreich, wenn Sie den Link auf das zugrunde liegende Thema setzen würden, Herr Frick. Dort wären dann jeweils gleich noch andere Artikel zum selben Thema auffindbar. Manchmal sogar begleitet mit entsprechenden mehr oder weniger intelligenten Lesermeinungen. Hier ist der Link.
https://bazonl​ine.ch/schweiz/islam-​und-sozialdemokratie/​story/13373847
Ich finde es wunderbar, dass es SP-Mitglieder gibt, die so denken. Die sich mit den möglichen Folgen zu grosser Islam-Freundlichkeit mit den Gefahren kultureller Verschiedenheiten z.B. In Sachen Scharia usw. kritisch auseinandersetzen.
B​esten Dank, Her Frick.
-
July 2018 Kommentar zu
AHV-Reform mit Mehrwertsteuer-Erhöhu​ng
Gottseidank haben wir die Mehrwertsteuer.
Jede​r Politiker kann dort nach Belieben Erhöhung zu Gunsten der Sozialinstitutionen anmelden.
Damit kann er Stimmen gewinnen...

Und Feierabendpolitiker wie Herr Alex Schneider sieht darin auch immer wieder die Lösung des Problems.
Aber irgendwann werden dem Volk die Augen aufgehen.
Und Sie werden dann feststellen, dass dies eben nicht die Lösung sein kann.
Das heisst, es gibt vielleicht ein paar Naivlinge die sich sagen, macht nichts, ich kaufe sowieso in Deutschland.
Ich hoffe nicht, dass Schneider zu jener Sorte gehört.
-