Georg Bender Parteifrei

Georg Bender
Georg Bender Parteifrei
Wohnort: Siggenthal-Station
Beruf: Pensionierter Vorsitzender der GL einer Raiffeisenbank
Jahrgang: 1945




Dafür setze ich mich ein

Anstand und Würde auch gegenüber Schwächeren in unserer Gesellschaft!



Das habe ich erreicht

Nach einem arbeitsreichen, teilweise turbulenten (Gesundheit) Arbeitsleben, geniessen wir (seit 50 Jahre verheiratet) unsere letzte Dekade des Lebens im Kreise der Familie und Freunde! Dabei hat uns der spekulationsfreie Umgang mit Geld, zu einer ausreichenden Vorsorge (Geld von Anderen = Geldsystem) verholfen!



Meine politischen Ämter und Engagements




Hobbies / Interessen

Geldwirtschaft (Funktion des Geldkreislaufs) Sport; Fussball, Tennis, Golf, Schwimmen



Meine neusten Kommentare

Vor 6 Stunden Kommentar zu
Wenn liberal asozial bedeutet
Herr Werner Nabulon

Der Negativzins sollte nur für hohe Geldvermögen erhoben werden, weil in diesem Vermögen, welches im Geldspielwarenmarkt zirkuliert, sind faule Kredite, als Geld welches niemals zum Schuldner zurückfliesst.

Die​ Bänker spinnen nicht, sondern die Menschen, welche das System nicht verstehen wollen!

Woher hat der Koch das Geld? Vom Himmel, oder geschöpft von einem Schuldner, welches noch nicht zu ihm zurück geflossen ist. Das zirkulierende Geld besteht aus nicht getilgten Schulden, welche als Zahlen (Schuld und Guthaben) in den Bankbuchhaltungen vermerkt sind.
-
Vor 6 Stunden Kommentar zu
Die SPD muss wieder Tritt fassen
Wenn sich die SPD auch vom Neoliberalismus indoktrinieren lässt, treibt sie ihre Wähler zu den Rechtsaussen!

Es werden Rentenflickschusterei​ auf dem neoliberalen Betrug der Abwicklung über die Lohnsumme als Reform angepriesen. Die Jungen meinen Sie würden die Alten finanzieren, die Alten meinen Sie würden betrogen. Wer einen solchen Schwachsinn in sein Denkvermögen abgespeichert hat, der hat noch nie gefragt, wie ein Preis für ein Produkt und die Wirtschaftsleistung zu Stande kommt.

Ich appelliere an die Neugierde, wie unser Geld entsteht und wer und wie die Liquidität für den bankübergreifenden Zahlungsverkehr schöpft. Wir haben zwei Arten von Buchgeld welches als Zahlen in den Bankbuchhaltungen (Geld ist Buchhaltung) verzeichnet sind. Zahlen kann man nicht einlegen, sondern nur überragen oder umbuchen! Der Zahler Mythos stammt auch aus der Lügenküche des Neoliberalismus. Mit dem uns zugeordneten Geldnettogegenwert der Arbeit, nehmen wir am Wirtschaftsleben teil (Umlageverfahren). Das Ersparte, gewinne oder Arbeitsplätze kann nur über eine Geldvermehrung realisiert werden. Diese Arbeitsplätze werden mit der Automatisierung merklich schwinden.

Die Regierenden und Medien sind Kulissenschieber der Elite. Darum haben wir eine Elitedemokratie, welche uns ermöglicht zwischen Pech und Cholera wählen zu dürfen.

Geld ist nicht knapp, es wird so über Verknappungsspiele wie Lohnsummen suggeriert.

Müsste​n die Menschen hier nicht ohne jeglichen wirtschaftlichen Hintergrund in Armut und Existenzängsten leben, das Flüchtlingsthema würde sich endlich auf das Zusammenleben konzentrieren.

Die​ Mär von Fachkräften kann man das Klo hinunter spülen, weil der Roboter steht vor der Türe!


-
Vor 9 Stunden Kommentar zu
Wenn liberal asozial bedeutet
Herr Werner Nabulon
Zur Reihenfolge:
Man wird gezeugt, geboren und dann kann man leben.
Auf das Geld übersetzt: Ohne Ausgaben keine Einnahmen. Zuerst ist die Ausgabe!
gezeugt (Schulden = Leistungsnachfrager) übertragen/tauschen (geboren Leistungserbringer) = Guthaben (leben) ausgeben = einnehmen = ausgeben = einnehmen = Umlageverfahren

un​d
-
Vor 13 Stunden Kommentar zu
Wenn liberal asozial bedeutet
Herr Werner Nabulon

Sämtliche berechenbare Arbeiten kann die Automatisierung erledigen. Gehen Sie einfach endlich auf die Prognosen der Fachleute aus Silicon Valley ein (Erfinder und Erbauer der Roboter), und beantworten Sie die Frage auf der Basis dieser Prognosen.

Wer 1 + 1 zusammenzählen kann, erkennt haargenau, dass die Abwicklung über die Lohnsumme, nur eine neoliberale Absicht verfolgt, nämlich die Gewinne zu verschonen und zu suggerieren, der Aktive "bezahle" die Renten und wenn die Rentner zunehmen, würde Geld fehlen.

Den Schwachsinn wird von den Kulissenschieber aus Ökonomie, Regierende und Medien vertreten. Muss doch nicht heissen, dass die Menschen darauf hereinfallen müssen (im Westen seit über 70 Jahren, erfolgreich umgesetzt). Mit zunehmender Automatisierung wird der Betrug offensichtlicher?
-
Vor 13 Stunden Kommentar zu
Die Reichen werden immer reicher ...
Herr Alex Müller

Die Grundlagen im Sinne der von der Natur geschaffenen Werte, müssen geändert werden. Die Natur gehört allen Menschen, oder nicht?

Lösungsvors​chlag: Der Grund und Boden wird zum Marktpreis an den Staat abgetreten.
Die frei werdende Summe wird aufgeteilt. Der Kaufpreis abzüglich Hypotheken wird dem Abtreter zurückerstattet. Der Gewinn wird gutgeschrieben und mit der jährlichen Bodenpacht verrechnet.

Die Wertsteigerung der Überbauung ist nicht mehr Steuerpflichtig.

D​er Rückfluss (genannt Steuern) der Staatsquote wird im Bereich Lebensunterhalt dem End- Verbrauch oder Nutzung (Export bedeutet Endverbrauch) zugeordnet. Das Geld- Vermögen und die Renditen werden ebenfalls an der Quelle erhoben. Mit der Zentralbank als einziger Geldschöpfer und Administrator sind die Bedingungen einzigartig.

Man muss dem Neoliberalismus die "Hörner" stutzen. Nicht die Regulierungen, sondern die Bedingungen müssen geändert werden.

Oder wollen wir dem Neoliberalismus, weiterhin das Sagen überlassen?

Die Obrigkeiten (alle Parteien) und Wirtschaft müssen sich dem Menschen zugewandt organisieren. Die Anzahl der Kulissenschieber könnte enorm reduziert werden? Eine feine und effiziente Sache, oder?
-
Vor 13 Stunden Kommentar zu
Die Reichen werden immer reicher ...
Herr Emil Huber

Die Inzucht ergibt immer ausreichend Nachfolger! Die Indoktrinierung des Neoliberalismus ist das Krebsgeschwür der Ökonomie.
Der wirkungsvollste Schritt zur teilweisen Genesung, wäre die Geldversorgung und Administration nur der Zentralbank zuordnen. Diese darf weder an der Wirtschaft teilnehmen noch die Form der AG führen. Alle anderen Investmentfirmen sind Nichtbanken. Die Umorganisation ist leicht umzusetzen wenn man will.
Damit wird zwar die Macht der Geldversorgung auf den Staat übertragen, aber die Krisen auf Knopfdruck, wie 2007, sind nicht mehr möglich. Das Geld wäre gesichert, will heissen, die Luft der Geldmengenblase kann ohne Wirtschaftskrise rausgelassen werden.

Ein gewaltiger Stich ins Herz des Neoliberalismus?
-
Vor 13 Stunden Kommentar zu
Die Reichen werden immer reicher ...
Herr Hermann Scheuber
Sie werden staunen, ich habe die 1:12 Initiative noch Intus!
Wenn Sie meine Kommentare richtig einordnen, können Sie schnell erkennen, dass ich die Lösung der Existenzkämpfe und Armut aufzeige.
Die genannte Initiative beruht auf dem vom Neoliberalismus indoktrinierten Verständnis des Geldsystems. Wir sind keine Zahler und auch das Renteneintrittsalter oder Demografie, schon gar nicht der Generationsvertrag haben einen Einfluss auf die Wirtschaftsleistung. Die Verwerfungen müssen am Anfang bekämpft werden. Was hätte die 1:12 Initiative gebracht? Richtig höhere Gewinne. Wer partizipiert an den Gewinnen?

Unser neoliberales System ist so gebaut, dass der Geldfluss nur wenigen Menschen zu Gute kommt. Die grosse Mehrheit der Menschen muss unterdrückt bleiben!

Wer hilft nun den Reichen? Richtig die Armen; denn Mehrheiten findet man nicht oben?
Ich erinnere an den flächendeckenden Mindestlohn und die Einheitskrankenkasse.​
Wer im Verteilungskampf, der Wirtschaft glaubt, hat nicht alle Tassen im Schrank?
Das Geld zirkuliert im Umlageverfahren und mit der Geldmengenerhöhung (Neuverschuldung), werden die Ersparnisse und Gewinne aber auch Arbeitsplätze geschaffen. Mit den Arbeitsplätzen geht es zu Ende, weil die Automatisierung kann die Unterdrückung noch besser managen!


-
Vor einem Tag Kommentar zu
La République en marche : Das Ende der großen Euphorie
Der Neoliberalismus zeigt seine Krallen. Die indoktrinierten Medien machen das Spiel der Kulissenschieber mit.

Wettbewerb nach neoliberalen Prinzipien heisst Sklaverei. Bestens Beispiel ist Deutschland und etwas Gemildert die Schweiz.

Siehe Rentenreform 2020 - Automatisierung ohne Abbau der Erwerbsarbeit. Wenn die Grundlagen falsch verstanden werden, kann das Gesagte nicht stimmen!
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Wenn liberal asozial bedeutet
Es liegt nicht am Liberalismus, an sich, sondern an dessen Derivat dem Neoliberalismus

Di​eser wurde in der Schweiz 1947 von Friedrich Hayek MPS indoktriniert. Seit 4000 Jahren, Mesopotamien entsteht das Geld aus dem Nichts, früher Schuldanerkennungen, heute Zahlen in der Bankbuchhaltung. Die Fakultät Ökonomie wurde dazu gezwungen, die Begriffe derart zu verfälschen, damit die Menschen glauben, dass Geld würde aus Einlagen (woher stammen die Einlagen - vom Himmel?) und die Ausgab en aus Einnahmen entstehen. Dieser Schwachsinn (Betrug wie es Wirtschaftsprofessor W. Mitchell nennt), wird heute noch gelehrt und behauptet.

Wer 1 + 1 richtig zusammen zählen kann, erkennt den Betrug sofort.

Diese Idiotie führt zum Zahler-Mythos und zur Abwicklung des Sozialsystems über die Lohnsumme, damit die Gewinne, auch vom Sozialpartner Arbeitnehmer mitgestaltet, nicht berücksichtigt werden müssen. Dieses System wird im Westen der Welt unisono (Zufall?) umgesetzt. Dadurch kann man den Betrug von Renteneintrittsalter,​ Demografie und Generationsvertrag als monetäre Leistung zelebrieren. Würde man die Abwicklung über den Preis des Endproduktes oder Leistung (Umlageverfahren) vornehmen, was von allem Anfang an, richtig gewesen wäre, hätten wir keine Diskussion, wie die Sozialsysteme gesichert werden müssen.

Die Automatisierung wird bis 2050, so die Gelehrten, 95% der Erwerbsarbeit wegfallen. Eine Abwicklung über die Lohnsumme ist gar nicht mehr möglich.

Nebenbei:​ Das rot Gedruckte widerspiegelt die Bankbilanz! Die Amerikaner haben das Geldsystem immanente Delkredererisiko verbrieft, mehr nicht. Nur die Bewertung könnte man als Betrug bezeichnen. Die handelnden Personen (Banken und Anlageberater) haben es gewusst. Zudem, Nichtwissen schützt vor Strafe nicht?

Ausgelöst wurde die Krise (Knopfdruck) durch den Stopp der "Inzucht-" Ausgleichszahlungen. Wären die Interbankkredite verlängert worden, das Spiel hätte noch lange gedauert.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Die Reichen werden immer reicher ...
Da die Vermögen zu Marktpreisen bewertet werden, dabei wird das Geldvermögen zum Nominalwert berechnet, kann sich die Blase schnell in Luft auflösen. Die Vermögensbildung ist für ca. 70 Prozent der Menschen gar nicht möglich, trotzdem wir dieser Schwachsinn immer und immer wieder gespielt. Lasst die Reichen doch unter sich reicher werden, sie spielen in der Champions Liga. Diese mathematische Regel kann niemand aushebeln.

Was die Menschen aber aushebeln könnten, sind die von Ökonomen kreierten Verwerfungen, welche mit der Zuordnung des Gegenwerts der Arbeit und Ersatzleistung beginnen. Die Existenzkämpfe und Armut, sind ein Produkt vom Neoliberalismus indoktrinierten Ökonomen und ihren Kulissenschieber, den Regierenden.

Wir das Volk hätten die Macht, die Veränderungen herbei zu führen. Aber nein, wir engagieren uns zum Wohle der Wirtschaft, gegen die Schwachen.

Also keine Wasserstandmeldung abgeben, sondern erklären warum es so ist wie es ist.
-