Sprache: F I

Georges Schneuwly

Georges  Schneuwly
Georges Schneuwly
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

May 2014 Kommentar zu
Abstimmung 18. Mai 2014: Bundesbeschluss über die medizinische Grundversorgung
Warum die Hausärzte stärken?
In Tat und Wahrheit verdienen die Hausärzte genug. Leider hat niemand den Mut die sogenannten Spezialisten Lohnmässig zurückzupfeifen. Und so geht man den Weg des geringsten Widerstandes. Man gibt den Hausärzten mehr Lohn und hofft damit, dass weniger Patienten an Spezialärzte weitervermittelt werden.
Das Ziel die Kosten des Gesundheitswesens in den Griff zu bekommen wird so sicher nicht erreicht. Vielleicht werden bald zwei Milliarden ausgegeben, damit die Krankenkassenprämien von vielen noch bezahlt werden können. D.h. statt dass man die Löhne der Spezialisten kürzt, verbilligt man mit Steuergeldern einfach die Prämien und es lebt sich gut damit im Gesundheitswesen. Ich als Landwirt bin für die Einführung von Direktzahlungen für die Ärzte, nur so hat man sie im Griff!
-
May 2014 Kommentar zu
Abstimmung 18.05.2014: Gripen-Fonds-Gesetz
Mit der AP 2014-2017 hat man eine Schwächung der Selbstversorgung der Schweiz in Kauf genommen was darauf hinweist, dass niemand im Parlament ernsthaft mit einer Bedrohung der Schweiz in den nächsten Jahren rechnet.
Demzufolge braucht es auch keinen Grippen oder sind sie gedacht um im Notfall Nahrungsmittel zu beschaffen? Es geht hier wiedermal nur um gute Geschäfte und nette Spielzeuge mit hohem CO2 Ausstoss. Warum wird ein unausgereiftes Flugzeug aus Schweden bevorzugt? Die Differenzen in Zusammenhang mit dem Bankgeheimnis mit den USA und anderen EU-Nachbarn lässt die Parlamentarier täubelen. Nach dem Motto: wenn die uns so ärgern, so wollen wir auch ihre Flugzeuge nicht, auch wenn sie die besseren bieten könnten.
Die Beschaffung des Grippen ist reine Zwängerei!
-
April 2014 Kommentar zu
Abstimmung vom 18.05.2014: Volksinitiative: „Für den Schutz fairer Löhne“ – Mindestlohninitiative
Mindestlohn nein? Oder doch ja?
Auf den ersten Blick kann man die Argumente der Gegner nachvollziehen. Aber...
In den letzten Jahren sind vor allem die höheren Löhne unverhältnismässig gestiegen. Dies beweisen Statistiken. Die Lohnschere hat sich stark geöffnet. Kaderleute haben in den letzten Jahre kräftig in die Kasse gegriffen, für sie war das ganz normal und keinem wäre es dabei in den Sinn gekommen, dass dadurch die Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz in Gefahr geraten könnte. Das Nachsehen hatten immer die Arbeitnehmer mit den Tiefstlöhnen. Es kommt doch dann und wann vor, dass das Beispiel eines Uhrwerks benutzt wird, um aufzuzeigen wie wichtig jedes Rädchen(jeder Arbeitnehmer) ist, damit die Uhr richtig läuft. Wenn es dann aber darum geht, dieses Beispiel mit einem korrekten Lohn zu bestätigen, ist sofort die Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz in Gefahr.
Ein bisschen grob ausgedrückt sage ich: Die wichtigen Entscheidungen in Unserem Land werden nun mal von Kaderleuten gefällt.
Keiner wird für sich auf eine Lohnerhöhung verzichten, damit die Tiefstlöhne angepasst werden können.
Wohl deshalb neige ich eher zu einem Ja.
-
October 2012 Kommentar zu
Der Preis der Autobahnvignette muss erhöht werden

Ich fahre relativ wenig auf den Autobahnen herum. Wenn man mit Anhängern unterwegs ist muss man ebenfalles für jeden Anhänger eine Vignette lösen.
Gerade für Autoanhänger finde ich dies übertrieben. Meist fahre ich nur kurze Strecken und selten auf der Autobahn.
Âutoanhäng​er sollten nicht noch zusätzlich belastet werden.

Wer schon im Ausland unterwegs war, weiss wie teuer es werden kann.

Mit F. 100.- wäre ich einverstanden, wenn dafür die Anhänger nicht noch zusätzlich belastet werden.
Generell ist aber eine Vignette nicht Verursachergerecht.
-
March 2011 Kommentar zu
2011: Entscheidende Richtungswahl für die Schweiz
Wenn die FDP sich wirklich für die Bürger einsetzten würde, müssten wir demnächst gar nicht über die Abzockerinitiative abstimmen.
-