Gilbert Hottinger Parteifrei

Gilbert Hottinger
Gilbert Hottinger Parteifrei
Wohnort: .-.
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Einbürgerung trotz Sozialhilfe
Bun­des­rätin Si­mo­netta Som­ma­ruga plant, ein zen­tra­les Ver­spre­chen aus dem Ab­stim­mungs­kampf zu bre­chen. Si­mo­netta Som&s
Völlig falsche, unnütze Entwicklungshilfe
Kein afri­ka­ni­scher Bür­ger würde einen kor­rup­ten Po­li­ti­ker un­ter­hal­ten, wenn er selbst dafür be­zah­len muss. Wenn ein Dieb in Nai­robi vom Mob er­wi­scht wird, bevor die Po
Masseneinwanderung, Arbeitnehmerkonkurren​​​​​z, Entlassungen
Wenn Sie keine Kon­trolle über Ihre Gren­zen ha­ben, mit einer sinn­vol­len Reihe von Ein­wan­de­rungs­ge­s​​​​​et­zen (wie z.B. Ös­ter­reich
Österreich: Integrationsgesetz bereits in Kraft getreten
In­te­gra­tion durch Leis­tung Das neue Ge­setz for­dert von Ein­wan­de­rern aus Nicht-EU-Län­dern die Un­ter­zeich­nung eines "In­te­gra&
Alle gegen die AfD, Meinungsfreiheit ade
SPD und CDU/CSU le­cken ihre Wun­den nach der Wahl in Deutsch­land. Die SPD hat ihr schlech­tes­tes Re­sul­tat seit Jahr­zehn­ten ein­ge­fah­ren. Nicht

Seite 1 von 59 | 1 2 3 4 Letzte

Dafür setze ich mich ein

Menschen, Familie & die Geselllschaft, das eigene Revier, die Souverenität der Schweiz, das direkt-demokratische System, das die Menschen an der Basis, den Souverän (noch) miteinbezieht,
also eine Regierungsform von Unten nach Oben, zuoberst ist die Exekutive, der Bundesrat, er exekutiert den Willen des Souverän gemäss Verfassung & seinem geleisteten Eid.



Das habe ich erreicht

Auf eigenen Beinen zu stehen, einen eigenen Betrieb mit Angestellten aus dem Nichts sehr erfolgreich auf die Beine gestellt, der allen "Stürmen" bislang Stand hielt. L-Motto; Freue dich auch an den kleinen Erfolgserlebnissen & würdige sie als etwas Lebendiges. Das Leben ist Ueberfluss & wir dürfen teilnehmen, auch wenn wir uns zwischendurch mal bücken müssen.
Bürgerinitiativen erfolgreich lanciert.



Meine politischen Ämter und Engagements




Hobbies / Interessen

Geschichte, Literatur, Musik, Kulturen, Gesellschaft, Justiz



Meine neusten Kommentare

Vor 8 Tagen Kommentar zu
Er hat Recht! Wer? Christian Lindner!
CDU-Bundestag-Abgeord​neter Wolfgang Bosbach, er ist einfach eine ehrliche Haut, weil er wenigstens ausspricht was Sache ist: "AfD sind anständige Leute".

Anstatt auf den politischen Gegner einzuschlagen wie die Mehrheit CDU, wie Merkel, ebenfalls die SPD, fordert er die CDU dazu auf ihre Politik zu ändern und sich um die Sorgen der Bürger zu kümmern, statt sie so zu arrogant völlig zu ignorieren.

https://www.youtu​be.com/watch?v=6w-tF_​W4UJQ

SP-Kanzlerka​nditat Schulz (Ex-EU-Parlaments-Prä​sident) hatte sich ebenfalls auf die AfD "eingeschossen". Nur hat er dummerweise den wesentlichen Inhalt (dieses späteren Erfolges der AfD) sich zu nutzen gemacht, nämlich mit seinem "pfefferscharfen" Hauptargument: "Wir müssen wieder mehr auf unsere Bürger hören, sie wieder ernst nehmen." Nützte ihm auch nichts mehr, weil völlig unglaubwürdig, denn schon als EU-Parlamentspräsiden​t hat er doch niemals auf die Bürger gehört. Diese werden ja bis heute - sogar mehr denn je - in der ganzen EU einfach billig völlig ignoriert. Auch er hat doch die - sehr gut wahrnehmbar - weiteren Zentralisierungs-Tend​enzen der EU-Kommission nie gebremst, wozu er aber über das EU-Parlament sicher die Möglichkeit gehabt hätte, eben wenn er es nur gewollt hätte. Also für mich war er auch deshalb eine völlig unzumutbare "Nullnummer" als Kanzlerkandidat der SPD für den deutschen Bundeskanzler. Diese Bürger haben ihm die verdiente pfefferscharfe Antwort gegeben mit dem Wahlresultat, eine wahrhaftige SPD-Kanzler-Kandidate​n-Klatsche, was auch nicht mehr so erstaunlich war. Und wie weit, wie naiv waren denn diesbezüglich auch die SPD-Mitglieder selber?. Ein Beleg dazu ist, dass Schulz durch die SPD-Parteimitglieder zuvor mit 100 % der Stimmen zum unbestrittenen SPD-Bundeskanzler-Kan​didaten bravourös gewählt worden war. SPD-Präsident Gabriel wurde zuvor noch kaltblütig als Bundeskanzlerkandidat​ abgehalftert, von Schulz recht arrogant, mit einer Selbstüberschätzung sondergleichen, nur einige Meter vor Gabriels Zieleinlauf abgefangen, einfach brutalst zur Seite gedrängt. Ja ganz genau, nicht mal zu DDR-Zeiten hatten die SED-Parteisoldaten je ein solches Resultat erreicht.

Ja Herr Meyer bin mit Ihnen hier auch zu 100 % Ihrer Meinung.

Frau Merkel ist bereits abgewählt, sie hat es nur noch nicht bemerkt.

https://w​ww.vimentis.ch/d/dial​og/readarticle/ist-me​rkel-nicht-bereits-ab​gewaehlt/

-
Vor 14 Tagen Kommentar zu
Masseneinwanderung, Arbeitnehmerkonkurren​​​​​z, Entlassungen
Lieber Herr Karlos Gutier

Ich schätze Ihre stets sachlichen Beiträge sehr, doch dies meinen Sie wohl nicht allen Ernstes oder? Denn wenn Sie dies allen Ernstes so sehen, liegen Sie diesmal falsch, weil in Ihrem Strafregister;

1. Nur Ihre womöglichen schwereren Straftaten (Schuld) aufgeführt wären,
2. Und auch nur diese wo Sie erwischt worden sind,
3. Und erst noch nur welche schlussendlich auch zur Anzeige gebracht worden sind,
4. Der Mensch also einige Schuld auf sich geladen haben kann, demgemäss "keine Einträge" im Strafauszug sagt diesbezüglich somit überhaupt nichts aus über "keine Schuld."

Der schnellste Weg, über eine Sache klar zu werden, ist das Gespräch.

Friedric​h Dürrematt, schweizer Schriftsteller 1921 - 1990
-
Vor 18 Tagen Kommentar zu
Masseneinwanderung, Arbeitnehmerkonkurren​​​​​z, Entlassungen
Herr Barner

Ich bin nicht überrascht dass Sie Herr Barner tatsächlich nicht verstehen, warum die zur Steinigung der Ehebrecherin bereit stehenden Rächer ihre Steine schlussendlich fallen liessen. Bedenklich schade ist doch, dass Sie in ihrem krass polaren Denken, mich nur als einen sehr bösen Menschen meinen brandmarken zu müssen. Warum sehen Sie denn nur entweder schwarz oder weiss?. Denn so werden Sie die Bildersprache in der Bibel, in allen geistigen Schriften, nie richtig zu deuten vermögen. So werden Sie auch nie merken (in der Bibel, wie im Koran) wie leicht ein guter hilfreicher Satz leicht in einen bösartigen, zerstörerischen Satz umgeschrieben werden konnte. Die einfache Lösung meiner Frage an Sie ist: Jeder Mensch hat Schuld in irgend einer Form auf sich geladen, absolut keiner ist von Schuld wirklich FREI..

Darum: "Wer ohne Schuld ist, der werfe den 1. Stein."

Dann stellen sie mich wieder öffentlich leichtfertig als bösen, sehr bösen Menschen selbsterhöhend in die schwarze Ecke. Mit dieser Verleumdung und Verächtlichmachung meiner Person verstossen sie klar gegen die Vimentis-Forumsregel Art. 1. Ich werde ihre Schmähungen aber mit Sicherheit überleben, finde es aber schade, dass Sie Herr Barner überhaupt nicht der Sache wegen anständig diskutieren können.

Steinigung​​ einer Ehebrecherin:
Der Weisheitslehrer Jesu wusste eben genau, dass jeder Mensch selber Schuld in irgend einer Form auf sich geladen hat, demzufolge er auch keinen Menschen verurteilen darf, mindestens bevor er seine Schuld bereinigt hat nicht.

Demzufolge heisst es in dem Gebet "Vater unser" auch: "Vater vergib uns unsere Schuld, - w i e w i r - vergeben unseren Schuldigern".

-
Vor 18 Tagen Kommentar zu
Masseneinwanderung, Arbeitnehmerkonkurren​​​​​z, Entlassungen
Herr E. Huber

Sie haben recht, Kinderarbeit auch noch nach 1908 war grausam & unmenschlich für diese Kinder, denn die Kindheit hat man nur einmal. Wir müssen die Kinder schützen in jeder Beziehung, was ja auch geschieht bei uns. Bei illegalen Migranten ist es genau umgekehrt, diese kommen grossmehrheitlich doch aus rein materiellen Gründen nach Europa, lehnen teils sogar unserer demokratische Gesellschaftsordnung ab, machen es sich aber in unserer für sie sehr gut bezahlende Sozialkassen gemütlich.
Bauern haben Knechte, die bekommen beim Bauern Unterschlupf und zu Essen. Drückt er sich jedoch von der Arbeit, dann wird er vom Bauern konsequenterweise weggejagt. Dafür braucht er kein Sozialstudium.

Kin​derarbeit wird in Europa seit Jahrzehnten nicht mehr geduldet, und anständige Firmen kontrollieren ihre Importe heute genau ob Kinder bei deren Produktion missbraucht worden sind. Wenn ja, wird dieser ausländische Lieferant boykotiert. Schwarze Schafe gibt es aber auch heute noch überall.
-
Vor 18 Tagen Kommentar zu
Masseneinwanderung, Arbeitnehmerkonkurren​​​​​z, Entlassungen
Lieber Manfred Eberling

Vielen Dank für Ihre gute sachlich zutreffende Meinung.

*********​


Herr Pfister

Ich finde es ja schön dass Sie sich für andere, scheinbar benachteiligte Menschen, einsetzen. Doch findet man die Wahrheit nicht etwa immer an einer UNI, sondern vielmehr in der Schöpfung, in der Natur. Wie es ein alt-griechischer Philosoph ja einst sehr richtig formuliert hat, jeden Zeitgeist überstehend über Jahrtausende:

"Die​ Wahrheit liegt nicht im Komplizierten Studierten,
sondern ist im Einfachen und natürlichen zu finden."

Es ist nun mal so, eine Frau ist von Natur aus doch nicht gleich wie ein Mann. Sie können auich nicht einer zierlichen Frau den gleichen Lohn geben z.B. auf dem Bau, oder dann als Holzfällerin in Kanada, oder etwa nicht?. Denn der Mann ist von Natur her viel muskulöser, folglich leistet er eben hier 30-40 % nachweisbar mehr als eine Frau.
Natürlich gibt es heute auch Berufe,so z.B. als Informatikerin, wo eine Frau analoges oder gar mehr leisten kann je nach Individium und natürlichen Talenten, da ist eine Lohngleichheit natürlich angebracht. Die aber immer noch unter folgender weiteren Einschränkung sicher richtig. Die Einschränkung begründet sich logisch weiter damit, dass die Frau monatlich ihre Monatsblutung (Menses) hat. Eine Mehrzahl wird dann z.T. recht zickig, agressiv, hat Migräne und ist in dieser Zeit auch nicht belastbar wie ein Mann, auch als Informatikerin oder Lehrerin nicht.

Herr Pfister Sie sind doch ein intelligenter Mann - obwohl ich manchmal den Eindruck gewinne - vielfach zu linksideologisch völlig blind auf einem Auge. Schade eigentlich, denn von Natur aus hat er doch immer zwei Augen, zwei Hirnhälften, zwei Ohren, zwei Beine, zwei Arme ect.

Den gleichen Lohn kann man als Unternehmer also nicht stur Mann & Frau bezahlen, dies aus all den oben genannten Gründen. Denn genau dies würde auf eine ungleiche, ungerechte Behandlung hinauslaufen. Gleiche Leistung, gleicher Lohn, das halte ich für richtig, nicht aber Mann und Frau gleicher Lohn. Jeder Mensch ist individuell verschieden belastbar und leistungsfähig. Es obliegt doch schlussendlich bei den Arbeitgebern selber, entsprechend nach Leistung fair das Salär fest zu legen. Dazu braucht es absolut nicht noch mehr bürokratischen staatliche Bestimmungen.

Oder​ sehen Sie dies wirklich anders?
-
Vor 18 Tagen Kommentar zu
Masseneinwanderung, Arbeitnehmerkonkurren​​​​​z, Entlassungen
Lieber Manfred Eberling, ich möchte Ihre Frage wie folgt versuchen zu beantworten:

Frau Simonetta Somaruga (SP) hat zwar das Gelübde abgelegt, aber im Gegensatz den Schwur absichtlich - im Gegensatz zu allen anderen Bundesräten/Innen - verweigert, eben demonstrativ die drei Schwurfinger nicht gegen den Himmel zur höchsten geistigen Macht, nämlich GOTT dem Allmächtigen, gestreckt. Darum blieben diese "Krallen" ganz bewusst unten. Sie hat aber im Minimum somit wenigstens das Gelübte abgelegt, damit auch allen Bürger & Bürgerinnen in unserem Lande doch folgendes versprochen:

«Ich gelobe, die VERFASSUNG und die GESETZE zu beachten und die Pflichten meines Amtes GEWISSENHAFT zu erfüllen.»

Sie hat uns Bürger/Innen damit - meiner Meinung nach - aber bewusst getäuscht, sie hat uns sogar angelogen, denn sie hat jetzt doch seit Jahren schon

1. Weder die Verfassung (Nichtumsetzung von Art. 121 (MEI) inhaltlich umgesetzt,
2. Weder die Schengen/Dublin Verträge eingehalten,
3. Noch die in einem rechtstaatlichen Asylverfahren abgewiesenen danach ausgeschafft

Insge​samt führt Frau Sommaruga ihr Amt also meiner Meinung nach auch nicht gewissenhaft aus. Dies aus dem Grund, wie ich persönlich der festen Überzeugung bin, dass sie ihr politisch ideologische sozialistische Weltbild primär als wegweisend betrachtet, und nicht die Verfassung, auch nicht die formellen materielle Gesetzgebung. Im Asylgesetz steht nämlich auch, dass Verweigerung des Militärdienstes KEIN Asylgrund ist. Schon Lenin predigte doch: Erst muss das kapitalistische System zerschlagen werden, denn erst dann kann auf den Trümmer ein sozialistisches System errichtet werden. Dessen Ende, die Gründe kennt wohl eine Mehrzahl der noch immer eigenständig Denkfähigen. Hat nicht SP-Jungspund Cédric Wehrmuth ins SP-Parteiprogramm aufnehmen lassen: Abschaffung der freien Marktwirtschaft, des Kapitalismus?. Abschaffen heisst Zerstörung. Und dieser SP-Nationalrat Wehrmuth besitzt auch noch den italienischen Pass, somit kann er ja destruktiv verlangen, dass die Schweiz auch jeden von Italien mit 400 € Richtung Norden i.d. Schweiz geschickten illegalen Migranten (ein Verstoss gegen Schengen/Dubling) in der Schweiz ein Asylgesuch stellen darf. Auch dies wird die heutige Schweiz, mit einem grossen Anteil mit zerstören, denn 80 % leben bekanntlich dann Jahre lang nur von der Sozialhilfe, samt dem vom SEM auch noch zu grosszügig bewillligten Familiennachzug.

Unsere liebe Schweiz, Quo Vadis.

Die Bürgerinnen und Bürger darf man also offensichtlich straffrei und ohne die geringsten Konsequenzen so anlügen & betrügen, jedoch GOTT den Allmächtigen nicht, keinesfalls, auch sie weiss das, warum sie diesen Eid ja bewusst verweigert. Insofern hat sie hier wenigstens konsequent richtig gehandelt, wohl weil ihr Unbewusstsein das in ihr Ohr geflüstert hat. Dies bedeutet nichts anderes dass sie unbewusst eben doch an eine höhere Instanz glaubt, ohne dass sie eben sich dessen selber bewusst ist.

Ich hoffe doch, sehr geehrter Herr Eberling, meine Antwort fällt insgesamt wenigstens zufriedenstellend für Sie aus?.
-
Vor 19 Tagen Kommentar zu
Masseneinwanderung, Arbeitnehmerkonkurren​​​​​z, Entlassungen
Herr Alex Müller

Ich bin auch nicht für eine Festung Schweiz, nur muss man endlich den Weizen von dem Spreu trennen.

Alle hier arbeitenden ausländischen Fachleute schätze ich auch sehr, sie arbeiten in einem Spital, einem Altersheim, einer Universität, Fachleute aus aller Welt, davon profitieren wir alle, es ist ein geben und ein nehmen.

In allem geht es darum die "goldene Mitte" zu wahren.
-
Vor 19 Tagen Kommentar zu
Masseneinwanderung, Arbeitnehmerkonkurren​​​​​z, Entlassungen
Sorry Herr Barner

Der geistige Herr verzeihe Ihnen denn Sie wissen ganz offensichtlich nicht was sie tun. Jede religiöse Schrift ist doch eine GEISTIGE exellente 100 %-ige Lebenshilfe, was sie ganz offensichtlich nicht begreifen wollen, wohl weil Sie in der Ideologie einer kirchlichen dogmatischen Institution oder Sekte stecken geblieben sind.
Schon das Kreuz ist nämlich eine einfache, bildliche Metapher. Die Römer haben in Wirklichkeit gepfählt, nicht gekreuzigt. Der senkrechte Balken bedeutet geistig das Materielle, der waagrechte Balken das Geistige. Und welcher Balken auf dem Kirchendach am Kreuz ist länger, können Sie das in ihrer offensichtlich "geistigen Blindheit" denn noch erkennen?.
Ist es z.B. nicht die röm. kath. Kirche, versinnbildlicht durch den Vatikanstaat in Rom, neben vielen anderen Sekten, der in seiner "Banco di spirito" (Bank des heiligen Geistes, welch Widerspruch) materielle Güter von xxx-Milliarden an Mammon gebunkert hat?.

Sagen Sie doch, wieviele echte Flüchtlinge hat denn der Vatikan selber aufgenommen und materiell versorgt?.

Haben Sie und die CVP-ler denn noch immer nicht begriffen Jesus Worte: "Mein Reich ist NICHT von dieser (materiellen) Welt?. Und z.B. diesbezüglich treffend; "Das letzte Hemd hat keine Säcke." Seinen Jüngern gab er mit auf den Weg, von diesem (geistigen) Reich Gottes (alles umfassende geistige Weisheit) jetzt zu berichten, sie anzuweisen für ein sinnvolles Leben, selber immer mit guten Beispiel voran zu gehen.
"Herr von was sollen wir denn leben?. Ihr Leichtgläubigen & geistig Blinden, wisst ihr denn immer noch nicht dass unser Herr & Vater im Himmel nicht bereits Sorge getragen, er ALLES schon bereit hält was ihr (Materielles) immer brauchen werdet?.

Lieber Herr Barner, und alle gutgläubigen Sozialisten und Kommunisten, beherzigt mal nur diesen einen Satz, dann wird es geradezu grotesk, ja lächerlich, wenn Sie immer noch meinen sich anzumassen, alle Menschen müssten sie selber retten und materiell am Leben erhalten, jeden faulen Menschen ohne Gegenleistung (selber tätig sein) mit materiellen Gütern 100 % zu versorgen. Jeder Mensch hat vom Schöpfer ganz natürliche Fähigkeiten von Geburt an als Samen in sich erhalten, nur diese "Samen" in ihm muss er selber erkennen und zum leben erwecken wollen. Dann ist er tätig, erlebt die tägliche Arbeit nicht mehr als mühseeliges Joch, sondern gibt sich selber die Würde eigenständig sein zu dürfen, sich damit eine eigene Würde zu verschaffen. Der Mensch der sich nicht einfach bequem bloss auf die faule Haut bettet, jetzt vorläufig noch reich sprudelnde soziale Hängematte legt, sich nicht vom sogenannten "Sozialismus" materiell verwöhnen lässt, gibt sich selbst die Würde des wirklichen Mensch sein. Jeder noch so faule Mensch bewegt sich nämlich von selbst wenn er Hunger und vor Kälte an den Extremitäten fast erfriert. Dies kann schlussendlich jedes Tier i.d. freien Natur auch, jeder Vogel such seinen Wurm selber, und wer sucht, der findet.

Ich wünsche Ihnen von Herzen dass sie diese überlieferten Worte Christi (ein geistig vollendeter Menschen Sohn Gottes) im Geiste richtig verstehen können.
"Wer nicht in den Weinberg geht und arbeitet, bekommt nichts zu Essen." Denn be-kanntlich verwendet der röm. kath. Priester bei der symbolischen Wandlung der Hostie Wein und nicht etwa Traubensaft. Nicht arbeiten für alle seine persönliche Bedürfnisse heisst gleichzeitig zwangsläufig auch seine ihm geschenkten vielen Talente völlig brach liegen zu lassen aus reiner Bequemlickeit und Faulheit. Es bedeutet das höchste Geschenk, das eigenen Leben verrachtend, nicht anwenden.

Verstehe​n Sie all diese von Ihnen zitierten Beispiele auf einer GEISTIGEN Ebene, dann können sie vom geistig "Blinden" zum geistig "Erweckten" mutieren. Verändere dich selbst, dann verändert sich auch die Welt. Das aber ist harte geistige Arbeit an sich selber, und wenn man es nicht selber macht, macht es auch Niemand sonst.

Ein für mich interessanteste geistige Gleichnis von Jesus Christus ist seine Versuchung durch die Farisäer (um den "Störenfried" zu beseitigen) iost, indem sie ihm eine auf frischer Tat ertappte Ehebrecherin vor seine Füsse in den Staub warfen. Sie fragten ihn: "Sollen wir diese Ehebrecherin den überlieferten Schriften nun der gerechten Strafe zuführen und steinigen, oder deiner Lehre der reinen Liebe nach etwa laufen lassen?. Die weise Antwort: "Wer von Euch OHNE Schuld, der werfe den ersten Stein." Jeder Umstehende hat bekanntlich seinen Stein ehrlich fallen lassen und sich still aus dem Staube gemacht.

Können Sie mir und allen Vimentis Lesern hier jetzt einmal erklären, warum sie ALLE schlussendlich so gehandelt haben, und nicht nach ihren "heiligen" Schriften?.

-
Vor 19 Tagen Kommentar zu
No-Billag Ini: Gebühreneinnahmen und Programme abspecken!
Diese Zwangsgebühr für diesen linkslastigen Staatssender ist in einer liberalen Gesellschaft völlig überholt, völlig überflüssig, ein alter Hut. Jedermann der sich wirklich objektiv informieren will hat heute GLOBAL zwischen 200/350 Sender zur freien Verfügung. Regionale Radio und Fernsehsender, welche objektive Bürgernähe zeigen hat es in Zürich, Basel, Bern, der Ostschweiz, der Romandie und dem Tessin genügend. Jedermann kann diese Freiheit nutzen und kann sich so selber dort kundig machen wo er es für angebracht hält. Es braucht absolut keinen ideologisch gefärbten Staatssender der zu 3/4 durch eine rote Linse Ideologie von Vorgestern betreibt. Alles was über CHF 120 - 150 geht ist reine Abzogge, die Privatsender sind wirtschaftlich zu führen und können sich mit Werbung mit Sicherheit über Wasser halten. Dem Bürger muss man endlich auch i.d. Schweiz Mündigkeit zugestehen, ihm die Freiheit lassen ob er sich in den USA, in Australien, in Südamerika, in Asien oder in einem russischen Sender klüger macht.

Darum ein JA für die Abschaffung der TV-Zwangsgebühr.
-
Vor 20 Tagen Kommentar zu
Vernunft ist keine Nische.
Was bedeutet Populismus?

Populi​smus ist eine Form des Opportunismus, bei der ein Politiker oder auch eine ganze Partei dem Volk das verspricht, was dieses seiner Meinung nach hören will. Also an und für sich absolut nichts negatives als das es auch schon wieder von Ihnen Herr Landolt, zu leichtfertig als Negativum einfach ungebührlich diffamierend & verleumderisch ausschliesslich in die rechte Ecke gestellt wird. Populismus ist doch was das Volk meint, welche Taten es von der Politikerkaste mit Recht erwartet. In einer Demokratie scheint das aber von links und rechts ein Erfolg versprechender Weg zu sein, um Wähler zu gewinnen. Eine Politik nach Umfragen, wie sie z. B. von der deutschen Kanzlerin Merkel gerne betrieben wird, ist so auch populistisch. Dabei muss sich ein Populist eben nicht unbedingt an allen Wählern orientieren, sondern kann als Links- oder Rechtspopulist auch einen bestimmten Teil der Wählerschaft adressieren, dem er gefallen möchte. Nicht populistisch ist einerseits eine sachorientierte oder sogar technokratische Politik, andererseits eine ideologische Politik, die sich an einer Weltanschauung orientiert, ob diese nun gerade gut ankommt oder nicht. Sorry Herr Landolt, aber wenn ich dies so ungeniert offen sagen darf, meiner Meinung betreiben Sie und ihre Partei doch viel eher eine ideologische Politik, erst noch in widerlicher Anbiederung an die SP & die grünen Polit-Ideologen, welche ganz sicher nie alleine eine Mehrheit bilden könnten, wären da nicht noch die "bürgerlichen" FDP- und die CVP-ler, welche dem Schweizer Linkspopulismus widerlich & buhlerisch diesen Linksideologen als Steigbügelhalter wacker Schützenhilfe leisteten zu einer alles bestimmenden Links-Mehrheit. Dies geschieht ganz offensichtlich gegen eine Mehrheit der Bürger/Innen. Und gelten doch allgemein bekannt die FDP-Wirtschaftspartei​ und die SP-Linksextrem-Lenini​deologen klar als politische Gegner, so kann folgerichtig dieses sich gemeinsam in dasselbe "Politbettchen legen", so auch leicht als reine politische "Prostitution" wahrgenommen werden. Und was ist die Triebfeder dazu, mit Sicherheit damit beide Parteien über kurz oder lang nicht noch ganz in der politischen Bedeutungslosigkeit versinken.

Warum wird Populismus denn immer, vor allem gegen die wählerstärkste Partei SVP mit einem Wähleranteil von um die 30 %, denn so oft verleumderisch als Schimpfwort gebraucht? Es ist doch demokratisch auf die Wünsche und Vorstellungen der Wähler einzugehen, doch die meisten Wähler wünschen sich echte Überzeugungen von ihren Politikern. Diese sollen derselben Meinung sein, aber aus eigener Überzeugung und nicht nur deshalb, weil sie die Meinung der Wähler spiegeln sollten. Der Populist gilt, weil er seine Fahne nach dem Wind hängt, als unglaubwürdig und unzuverlässig. Darum soll der politische Gegner gerne auch damit "fertig" gemacht werden. Hinzu kommt, dass sich doch viele Wähler nur echte Anführer wünschen, eine meiner Meinung in der Schweiz fast völlig ausgestorbene "Rasse", während die Populisten ihnen nur hinterherlaufen. Dementsprechend werden die meisten Populisten sich selbst nicht als Populisten bezeichnen, sondern auch hier den Wählerwünschen entsprechen und behaupten, mit festen Überzeugungen vorneweg zu gehen. Mittel- bis langfristig fällt dann jedoch auf, dass sich diese angeblichen Überzeugungen ständig ändern wie bei einer Windfahne, so z.B. bei Frau BK-Merkel in Deutschland. Hat sie nicht ganze 1,5 Millionen grossteils reine Wirtschafts-Migranten​​ im Jahre 2015 Tür und Tor an der Grenze rechts- & verstragswidrig (entgegen den Schengen- Dublinverträgen) einfach unerhört selbstherrlich geöffnet, dies ohne zuvor das EU-Parlament oder die 28 EU-Mitgliedstaaten auch nur zu konsultieren?. Und hat sie sich damit nicht auch noch selbst überhöht, nämlich indem sie auch noch ausrief; "Wir schaffen das". Wer selbst eigenmächtig befiehlt der bezahlt dann folgerichtig auch selber die Zeche, ist doch eine allgemeingültige Volksweisheit. In der angeblich demokratischen EU sollen aber auch die Unbeteiligten jetzt bezahlen. Wie die in den 40-er Jahren von den deutschen Nazis besetzten Länder goutieren werden erneut wie von einem vierten Reich schon wieder bevormundet zu werden, darauf kommt in Brüssel offensichtlich Niemand. Befeuert nicht genau dies enorm auch die aktuellen Bestrebungen von Grossbritannien, Norditalien & der Katalanen in Spanien ?. Sicher ein Hauptgrund warum sich mit Ungarn, Polen und Österreich jetzt eine Opposition gegen die bisherige deutsch-französiche Hegemonie in der EU formiert. Und Sie Herr Landolt wie ihre politischen Kumpane, sind Sie nicht auch für ein "Rahmen-Anbindungs-Ve​​rtrag" der Schweiz an dieses bürokratisch undemokratische EU-Gebilde?. Entspricht nicht diese Haltung geradezu fundamental einem Linkspopulismus?.
-