Helmut Barner

Helmut Barner
Helmut Barner
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook Profil

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Klima-Lüge?
htt­ps://ww­w.g­mx.ch​/­ma­ga­zi­ne/­po­li­​ti­k/ha­rald-le­sch-k​li­ma­wan­del-­ge­ne­​ra­tion-voll­staen­di​g-­ver­sag­t-33

Seite 1 von 1





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 11 Tagen Kommentar zu
Ich bin stolz, selber bestimmen zu können
Dann haben Sie einen Knall, Herr Knall.
-
Vor 12 Tagen Kommentar zu
Ich bin stolz, selber bestimmen zu können
Einfach zu finden! Schauen Sie nur, wer sich dafür einsetzt, dass im Ausland ausgesprochene Bussen für Verbrechen und Gesetzesverstösse gegen Gesetze in diesen Ländern für die schweizer Täter hier in der Schweiz von den Steuern abgesetzt werden können. Wahrscheinlich meint man auch das hauptsächlich mit der "Angst vor fremden Richtern" ....
-
Vor 12 Tagen Kommentar zu
Basel: Erneut junge Frau vergewaltigt
Herr Hottinger schreibt:
"18'000 junge Männer aus völlig kulturfremden Ländern, schon mit einem negativen Frauenbild in die Schweiz gekommen, meistens auf der Asylschiene, illegal."
Damit meint er sicher nicht Appenzeller!
-
Vor 13 Tagen Kommentar zu
Ich bin stolz, selber bestimmen zu können
Haben wir selbst bestimmt, dass einer Hand voll superreicher Bonzen praktisch die Schweiz gehört? Das glaub ich kaum. Die Hand voll weiss genau, wie sie das tumbe Volk manipulieren muss, damit sich daran nichts ändert. Und wenn es mal schief läuft, kann man immer noch das Militär gegen das eigene Volk einsetzen und das schiesst dann schon auf dieses, wie schon mal, als das dumme Volk AHV, Frauenstimmrecht, IV, Proporz, Sold usw forderte. Ja ja, diese Herren haben die Verfassung gut überdacht, wer hat, bekommt noch mehr, wer wenig hat, dem wird genommen. Das entspricht unserer Verfassung, wie sie das Volk will.
-
Vor 13 Tagen Kommentar zu
Basel: Erneut junge Frau vergewaltigt
Es geht mir drum, dass wir nicht eine Vergewaltigung missbrauchen, um auf missliebige Enthnien einzuhacken, schon gar nicht, wenn halt das Opfer nicht mehr sagen kann, als dass die Täter schwizerdütsch geredet haben. Für Hottinger ist doch klar, das müssen Asylsuchende sein. Schweizer vergewaltigen doch niemand und nie.....
-
Vor 14 Tagen Kommentar zu
Friedensnobelpreis gegen Sexualverbrechen
Auch ein Vorbild für die, die sonst flüchtende Afrikaner am liebsten auf dem Meer ersaufen lassen?
-
Vor 14 Tagen Kommentar zu
Basel: Erneut junge Frau vergewaltigt
So ein Stuss, Herr Hottinger! Die Regierung ist schuld, wenn das Opfer keine genaueren Angaben geben kann? Hallo? Zum Glück sind Sie nicht (mehr) Polizist, Sie hätten die Anzeige dann schon so gedreht, dass alles klar gewesen wäre. Hoffentlich wird im Kanton Zug nie jemand vergewaltigt oder es passiert sonst ein Verbrechen in diesem Kanton. Ja und dann die Verbrecher in Krawatte, was machen wir mit denen, kastrieren wir die auch? Etwa die Banker, die Milliarden an Strafen aus unserem Volksvermögen ins Ausland verschieben müssen und dafür von den rechten Kuschelparlamentarier​n noch höhere Boni zugesprochen erhalten. Man könnte ja festlegen, dass aus dem Privatvermögen solcher Gangster die gleiche Summe an die AHV fliesst, wie sie Strafe zahlen müssen. Für die AHV hat man ja in unserem Land kein Geld, oder für gerechte Zinsen auf unseren Spargroschen. Da und andernorts schweigen Sie, Herr Hottinger, und das macht Sie für mich sehr unglaubwürdig.
-
Vor 17 Tagen Kommentar zu
Wo sind sind die muslimischen Einsteins?
Herr Hofer, vor 4 Tagen schrieben Sie noch:

ueli hofer sagte Vor 4 Tagen
Wo sind die Fakten?

Die haben Sie bekommen und nun, da Ihnen nichts mehr dagegen einfällt und Sie die Tatsachen über unser sauberes Bergvölkchen Schweiz und seine Bewohner nich anerkennen wollen, weil es wohl nicht in Ihr Geschichtsbild passt, steigen Sie aus. Gut so.
-
Vor 17 Tagen Kommentar zu
Wo sind sind die muslimischen Einsteins?
Nur noch: Überbevölkerung in Ungarn? Wohl kaum. Sinkende Bevölkerungszahl, es wandern zu viele Ungarn aus. Zurück mit denen, der Orban soll ihnen Arbeit und Einkommen sichern.
-
Vor 18 Tagen Kommentar zu
Wo sind sind die muslimischen Einsteins?
Die ungarische Regierung hat was erkannt? Zu viel Geld aus der EU zu kommen, das ist alles! Nicht einmal fürs Volk, sondern für die Orban-Sippe! Da verschwinden EU-Milliarden! Zeigen Sie mir 1 Flüchtling, der nach Ungarn flüchten will. Was will er dort? Im Gegenteil, die jungen Ungarn wandern aus, Fachkräfte wandern aus! Das grösste Problem für ungarische Firmen ist, Arbeitskräfte zu bekommen! Ausgebildete dazu. Von all dem lenkt Orban ab mit Getöse, Schuldenböcke sind irgendwelche Flüchtlinge, die nach Ungarn flüchten wollen. Aber die gibt es nicht.
-