Inge Votava Parteifrei

Inge Votava
Inge Votava Parteifrei
Wohnort: 4143 Dornach
Beruf: Rentnerin
Jahrgang: 1944

Facebook Profil








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 2 Tagen Kommentar zu
IS-Jihadisten-Schläch​​​​​​​​​​​​te​r in die Schweiz zurück führen?
Die eine Frage schliesst die andere nicht aus, Herr Knall.
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
Wer alles wird am WEF in Davos empfangen und beschützt?
Es zwingt Sie na niemand den "Müll" zu lesen.
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
IS-Jihadisten-Schläch​​​​​​​​​​​​te​r in die Schweiz zurück führen?
Vielen Dank, Herr Hottinger, auf den Hinweis. Da ich ein TV-Muffel bin hätte ich die Sendung sicher verpasst.
Frage: Was passiert mit den Kindern? Die können doch nichts dafür, dass sich die Eltern dem IS angeschlossen haben.
-
Vor 26 Tagen Kommentar zu
Völkerwanderung & Anstand gegenüber dem Gastgeber
Herr Hottinger, in der heutigen baz (www.bazonline.ch) wurde ein Interview mit dem Soziologen Ahmad Mansour, der arabisch-israelische Wurzeln hat und einen modernen Islam vertritt, gedruckt. Ich wollte Sie darauf aufmerksam machen, da Sie sich ja mit dem Thema Islam und Integration von Muslimen auseinandersetzen.
S​chönen Sonntag
-
February 2019 Kommentar zu
Es gibt noch Schweinefleisch in den Schulen von Dorval
Ein Schweinefleischverbot​ in den Schulen finde ich nicht schlimm. Schliesslich gibt es genug Schweizer die kein Schweinefleisch, ja überhaupt kein Fleisch essen. Und sind Cervelants wirklich wichtig für unsere Identität?
Was ich aber schlimm finde ist, dass an manchen Schulen Weihnachtsfeiern aus Rücksicht auf muslimische Schüler abgeschafft wurden. Hat ein halbgebildeter, fanatischer Imam die Eltern gegen das "christliche Fest" aufgehetzt? Hat der Imam überhaupt den Koran gelesen. Dort wird nämlich die ganze Sure 19 (Maryam) und teilweise auch die Suren 3 und 21 der Geburt Jesus von Nazareth gewidmet, ziemlich identisch mit dem neuen Testament und inklusive Johannes des Täufers. Maryam wurde von Mohamed zu den "besten der Frauen" gezählt. Einziger Unterschied: Für uns wurde Gottes Sohn geboren, für die Moslems einer der grössten Propheten. Was spricht also dagegen gemeinsam Weihnachten zu feiern?
-
February 2019 Kommentar zu
Prämienverbilligung: SP Kt. Luzern gewinnt vor Bundesgericht
Korrektur: Da ist mir ein Tippfehler unterlaufen, sorry. Das Medikament kostet nicht CHF 50'000.--, das ginge ja noch, sondern CHF 500'000,..
-
February 2019 Kommentar zu
Prämienverbilligung: SP Kt. Luzern gewinnt vor Bundesgericht
Herr Eberhart, ich muss das leider oben schreiben, da ich wieder einmal die Antwortsfunktion nicht öffnen kann.
Kürzlich kam ein neues Krebsmedikament auf den Markt (in den USA bereits zugelassen), das nachweislich auch dann hilft, wenn alle andere Chemotherapie versagt hat. ABER es kostet CHF 50'000.-- (ohne Behandlung). Nun stellen Sie sich hypothetisch vor: Sie sind noch jung, haben Ihr Leben vor sich, Kinder die versorgt werden müssen. Ihre Krebserkrankung ist austherapiert, der Arzt stellt Ihnen eine Lebensdauer von wenigen Monasten in Aussicht. Würden Sie auf dieses neue Medikament, das einzige, das Ihnen noch helfen kann, verzichten? Ehrlich? Es ist sehr einfach, Restriktionen zu fordern, wenn man selbst von diesen nicht betroffen ist.
Es stellt sich allerdings die Frage, warum Medikamente dermassen teuer sind.
-
February 2019 Kommentar zu
Regieren die Welt ausschliesslich Habsüchtige?
Herr Nabulon und Herr Bender, ich denke hier wird Religion mit Konfession verwechselnt. Ich selbst bin aus der Institution Kirche ausgetreten, betrachte mich aber durchaus als religiös. Mit dem Rest Ihrer Beiträge gehe ich einig.
-
February 2019 Kommentar zu
Regieren die Welt ausschliesslich Habsüchtige?
Herr Nabulon und Herr Oberli, beide falsch. Den Mantel hat St. Martin mit einem Bettler geteilt und der Hl. Georg tötete den Drachen. Den Samariter hat Herr Oberli schon erklärt.
-
December 2018 Kommentar zu
Geburtsland des Rechtspopulismus: die Schweiz!
Ein bisschen faul gewesen?
-