Kathrin Wacker

Kathrin Wacker
Kathrin Wacker
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Ullrich kein Raser ????
Quelle Blick Ull­rich kein Ra­ser?Jetzt wurde noch­mals ein Gut­ach­ten er­stellt. Und das lässt Ull­rich hof­fen! Laut dem neuen Gut­ach­ten soll der Ex-Rad&s
Weinerlich sind unsere linken Politweiber. USA
Mein­gott, wie wei­ner­lich sind un­sere lin­ken Po­lit­wei­ber.Schli​​​​mm finde ich das Wei­ner­li­che Ge­heule der Po­li­tik­wei­
Trump dank Frauen US- Präsident
Trump dank Frauen US-Prä­si­dent! Ganz ehr­lich, wer in­ter­es­siert die Frauen Ge­schichte wirk­lich, ok die Frau­en­be­we­gung natür­lich! Es bringt sie in die Me­dien und sie be­kom­men
Erneuter purer Verstaatlichung versuch von links!
Wie kin­der­freund­lich ist die Schwei­z?SP-­Spit­ze​n­po­li­ti­ke­rin Ur­sula Wyss und 49 wei­tere Per­sön­lich­kei­ten pran­gern die rückstän­dige Fa­mi­li­
Frauen sind nicht geeignet für Politik!
Denn Sie wis­sen nicht was Sie tun!!! Das kommt raus bei un­se­ren Hor­mon ge­steu­er­ten Po­li­ti­ke­rin­nen!​"­Sie gilt als Schöp­fe­rin der «Will­kom­mens-­Kul­t​

Seite 1 von 4 | 1 2 3 4 Letzte





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

November 2016 Kommentar zu
Totschlag und Selbstmord im schusswaffenlosen China
Beängstigend und Beruhigend zu gleich!

Beängstige​n ist, der Grund zur rasant steigenden Waffenerwerbscheine?


Beruhigend ist, das so viel ihn Beantragen!

Mir ist eine Legal erworbene Waffe lieber als eine von den x Tausenden illegal erworbenen Waffen. Diese wird es auch immer geben, dass ist wie mit Drogen, dies wird man leider nie in den Griff bekommen!

Eines weiss ich, in mein Heim, Läuft keiner einfach rein!
-
November 2016 Kommentar zu
Totschlag und Selbstmord im schusswaffenlosen China
Kathrin Wacker sagte gerade eben

Herr Oberli auch wenn es zum x-t male ist, wird es auch nicht wahrer.

Verschleie​​rungstaktik nenn ich das. Arbeitslose sind auch gleich Erwerbslose. Also, solange man die Ausgesteuerten(Erwerb​​slosen) verschwinden lässt in der Arbeitslosen Statistik, suggeriert man uns eine Heile Welt und das wir weiterhin die Masseneinwanderung brauchen. Das die Masseneinwanderung schlussendlich auch eine Einwanderung auf unsere Sozialwerke sind, verheimlicht man natürlich gerne, ja man Leugnet sie sogar!
-
November 2016 Kommentar zu
Totschlag und Selbstmord im schusswaffenlosen China
Absolut richtig, da können die Fröschlistreichler noch so lang verdrehen. Es ist so und Punkt!
-
November 2016 Kommentar zu
Totschlag und Selbstmord im schusswaffenlosen China
Die Entwaffnung ist getrieben von Angst vor der Bevölkerung. Das sieht man ja gut in die Sozialistischen und nicht Demokratischen Länder wo es auch bis zu Eigentums Enteignungen kommt. Die Schweizer Politik schleicht sich ja immer mehr Richtung zentralistischen und sozialistischen Staatsstruktur! Diese Politik vernichtet immer mehr Arbeitsplätze. Immer mehr sind Droz Arbeit Arm. Das Sozialistische EU Konstrukt beschäftig gerade mal 2/3 und das ist ganz klar die folge der Sozialistischen Politik. In der Schweiz wird es einfach Beschönigt, in dem man Arbeitslose möglichst schnell aussteuert damit sie nicht in der Arbeitslosen Statistik escheinen. Ein riesen Beschiss.

Unsere Regierung hat einfach Angs vor dem Volk!
-
November 2016 Kommentar zu
Weshalb die Wahl Trump's nicht gleich der Untergang ist
Amis wollen keine zentralistischen und sozialistischen Staatsstruktur!
Daru​m ist Trump der Europäischen Medien ein Dorn im Auge

Meinung von Auslandschweizer

Franz V. Boos (73), Michigan
Ich, Franz V. Boos, bin einer der vielen Amerikaner, die mit der Wirtschafts- und Sozialpolitik der vergangenen 50 Jahre nicht einverstanden sind. Umgesetzt wurde diese Politik langsam, aber konstant vor allem von der Demokratischen Partei. Obama hat die Tendenz zu einer zentralistischen und sozialistischen Staatsstruktur in den letzten acht Jahren stark beschleunigt. In der Blase von Washington hat er die Unzufriedenheit der Amerikaner nicht erkannt. Erst Trump, ein erfolgreicher Geschäftsmann und politischer Aussenseiter, hat es verstanden, die Meinung der breiten Bevölkerung zu formulieren und zu reflektieren.

Pete​r Johannes (58), Utah
In den letzten acht Jahren mussten wir miterleben, wie Obamas Sozialpolitik die USA schwächte. Armut und Zerfall der Mittelklasse haben stark zugenommen. Und zu viele Unternehmen lassen ihre Produkte in China und Mexiko herstellen. Die Regierung macht zu wenig für die Kriegsveteranen. Die Verschuldung der USA steigt täglich und unser Ansehen in der Welt hat gelitten. Donald Trump ist nicht der ideale Kandidat, doch im Gegensatz zu Hillary Clinton hat er den Mut, die Korruption und Geldverschwendung der Politiker einzudämmen, so dass die Vereinigten Staaten wieder eine respektierte Nation werden können. Hillary würde hingegen Obamas Politik der Verschuldung, der offenen Grenzen und der illegalen Einwanderung weiterführen.»

Chr​is Schallberger (54), Kalifornien
«Trump ist ein starker Leader und Geschäftsmann – kein Politiker. Mit der Art und Weise seiner Kommunikation bin ich nicht immer einverstanden, aber er vertritt wichtige Anliegen. Trump setzt sich für einen schwächeren Staat und einen stärkeren Privatsektor mit weniger Regulierung und besseren Freihandelsabkommen ein. Ich bin zuversichtlich, dass er fähige Leute in die wichtigen Positionen beruft. Trumps Politik wird unsere Sozialwerke nicht weiter belasten, mehr Sicherheit für unsere Bürger schaffen und dafür schauen, dass nur Einwanderer hierher kommen, die hart arbeiten und amerikanische Bürger werden wollen.»
-
November 2016 Kommentar zu
Der beste Schutz der Ehe ist ihre Öffnung
Die Ehe ist das Dümmste was ein Mann machen kann, den er wird alles verlieren nach dem neuen Gesetz ab 2017 sowiso!
-
November 2016 Kommentar zu
Donald Trump: für viele die einzige Chance
Bravo, gut geschrieben! Geben wir Ihm eine Chance ausserhalb des Sumpfs für ein bessere Politik zu sorgen!

Bei uns geht es dank politsumpf auch nicht wirklich vorwärts für den Arbeitenden und Mittelstand! Was die Sozialisten wollen ist ja schön und gut, aber so nicht bezahlbar. Es kann ja nicht sein das immer weniger Beschäftigte mehr leisten müssen, der massive Druck auf Arbeitnehmer der dank PFZ noch viel grösser geworden ist, ist nebst ungesund und Kostenverursachend der Sklaverei nach! Nach wie vor haben wir Schlupflöcher die von der Linken Bewirtschaftet werden aber leider auch nur Alibi mässig! Ansonsten würden Reicher nicht immer reicher und Arme Ärmer.

ES WIRD ZEIT, DAS DIE KRANKENKASSE DEN MIT VERURSACHER, DER WIRSCHAFT UND DER SP AUFERLEGT WERDEN.

Oder nennt das übe doch mal beim Namen, Die Globale Welt fordert von uns ganz einfach tiefere Löhne. Das Problem liegt doch aber darin, dass die Mieten nicht gesenkt werden wollen, der Bodenpreis durch Zuwanderung stetig wächst. Das wir Schuldzins auf Wertloses Papier zahlen. Bin ja auch nicht dafür, dass wie in Sozialistischen Staaten, Zwangsenteignung stattfindet. Aber ich denke es ist jetzt genug abgesandt worden, jetzt muss mal gegen die stetig Unproduktive Geldmascheine wie z.B. Vermietung angegangen werden.

KEIN UNTERSCHIED IM m2 PRESI bei, Landwirtschaft oder Bauland. Es kann ja nicht sein das, dass selbe Land plötzlich um das mehrfache wert sein soll!
-
November 2016 Kommentar zu
Atomausstieg: Die Sicherheitslüge
Herr Pister,

Was macht es für einen Unterschied, ob wir sterben weil der Mond sich von der Erde entfernt oder die Sonne – Atomkraftwerke Explodieren. Wir haben ja mehr elend auf dieser Erde als Paradies. Das wird sich auch nie ändern Wenn wir Durch explodierende Atomkraftwerke das Ende finden, wäre es ja so gesehen der Gnadenschuss für die leidende Bevölkerung. Also seien sie nicht so egoistisch Herr Pfister!
-
November 2016 Kommentar zu
Trump dank Frauen US- Präsident
Herr Oberli,

sehr wohl wurde Trump dank Frau, Präsitent. Hätten die weit über 50% der Frauen Clinton gewählt statt Trump, hätte sie auch die Mehrheit der Wahlmänner gehabt!

Es war ja nicht Ihr Geld, es war ja das Geld der Marionetten Spieler!
-
November 2016 Kommentar zu
Die USA ist nur schlecht
Es ist nicht alleine das Geld, jene haben bereits genug deavon, deshalb sind sie auch so weit weg vom Bürger. Denke es geht eher um die Macht!
-