Lexikon: Arbeitsangebot

Die Gesamtbevölkerung im erwerbsfähigen Alter, welche arbeiten möchte, stellt das Arbeitsangebot dar. Davon zu unterscheiden ist das Arbeitskräftepotenzial. Es umfasst alle Personen im erwerbsfähigen Alter, also auch diejenigen, welche nicht arbeiten möchten. Zieht man davon die Personen ab, welche eine Ausbildung machen, frühpensioniert sind oder aus anderen Gründen nicht bereit sind zu arbeiten, erhält man das eigentliche Arbeitsangebot.
Die Arbeitnehmer sind somit Anbieter des Produktionsfaktors Arbeit, welcher von den Unternehmungen nachgefragt wird. Wie für jedes Angebot gilt: Je höher der Marktpreis - hier der Lohn - desto höher das Angebot. Steigen also die Löhne, so werden mehr Personen auf den Arbeitsmarkt gelangen. Sei dies, weil sich einzelne Personen entscheiden, länger zu arbeiten (Überstunden oder Voll- statt Teilzeit), weil sich Personen später pensionieren lassen oder auch nach dem Pensionsalter noch arbeiten, weil vermehrt beide Ehepartner arbeiten oder weil die Ausbildung gekürzt wird, da es sich bei höheren Löhnen weniger lohnt, ein zusätzliches Ausbildungsjahr zu absolvieren.

 

Weblinks / Quellen
Keine gefunden.
Lexikoneintrag bewerten

Bitte bewerten Sie diesen Lexikoneintrag, damit wir das Lexikon gezielt weiter verbessern können. Gerne nehmen wir auch Ihre Änderungsvorschläge oder Kritik entgegen:

Bewertung:  
 
   

Kommentar / Änderungsvorschlag:* (*optional)

 
 

Vimentis finanziert sich durch die Spenden privater Gönner.
Sie können dieses Glossar/Lexikon kostenlos in Ihre eigene Webseite einbauen! Mehr Infos

Artikel wurde am 05.03.2016 aktualisiert


-->
Vimentis Publikationen zum Thema
Keine gefunden.
Die aktuellesten Publikationen finden Sie hier