Lexikon: Dividende

Die Dividende ist die Auszahlung von Gewinnen einer Aktiengesellschaft an seine Aktionäre.

Ob und in welcher Höhe eine Dividende ausbezahlt werden soll, wird an der Generalversammlung (auch Aktionärsversammlung genannt) vom Management vorgeschlagen und von den Aktionären beschlossen. Es besteht keine gesetzliche Pflicht den gesamten oder auch nur einen Teil des Gewinns auszuzahlen. Die Firma kann den Gewinn auch einbehalten und z.B. in neue Maschinen oder Gebäude investieren.

In der Schweiz wird die Dividende in der Regel einmal pro Jahr ausbezahlt. In den USA ist eine quartalsweise Auszahlung üblich.

Die Dividende geteilt durch den Aktienpreis, ergibt die Dividendenrendite. Sie sagt aus, wie viel Geld man pro investierten Franken erhält. Die Dividendenrendite zusammen mit der Steigerung des Aktienpreises ergibt die gesamte Aktien- oder Anlagerendite.

Dividenden unterliegen in der Schweiz der Einkommenssteuer und der Verrechnungssteuer.

Neben der Bardividende, bei welcher der Aktionär Geld ausbezahlt erhält, sind auch Sachdividenden möglich, bei welcher beliebige Aktiven der Aktiengesellschaft ausbezahlt werden können. Gebräuchlich ist, dass Firmen Aktien einer Tochtergesellschaft als Sachdividende ausschütten und sich so von der Tochtergesellschaft trennen (Spin-Off).

 

Siehe auch
Weblinks / Quellen
Keine gefunden.
Lexikoneintrag bewerten

Bitte bewerten Sie diesen Lexikoneintrag, damit wir das Lexikon gezielt weiter verbessern können. Gerne nehmen wir auch Ihre Änderungsvorschläge oder Kritik entgegen:

Bewertung:  
 
   

Kommentar / Änderungsvorschlag:* (*optional)

 
 

Vimentis finanziert sich durch die Spenden privater Gönner.
Sie können dieses Glossar/Lexikon kostenlos in Ihre eigene Webseite einbauen! Mehr Infos

Artikel wurde am 29.12.2011 aktualisiert


Vimentis Publikationen zum Thema
Keine gefunden.
Die aktuellesten Publikationen finden Sie hier