Lexikon: Kartell

Ein Kartell ist eine Vereinbarung zwischen zwei oder mehr Firmen, welche zum Ziel hat, den Wettbewerb zu abzuschwächen resp. zu verhindern. Die am häufigsten vorkommenden Kartelle sind:
  • Preiskartell: Vereinbarung über den Preis (Preisabsprachen)
  • Quotenkartell: Vereinbarung über die zu verkaufende Mengen der einzelnen Firmen (Mengenabsprachen)
  • Gebietskartell: Vereinbarung über die geographische Aufteilung des Marktes
Ein Kartell, das alle Anbieter umfasst, entspricht faktisch einem Monopol. Die Preise sind höher als sie es bei funktionnierendem Wettbewerb wären. Zusätzlich gehen durch ein Kartell Anreize für Innovationen oder Verbesserungen verloren. Folglich wirken sich Kartelle langfristig negativ auf den Wohlstand aus.
Kartelle sind daher in der Schweiz und den meisten anderen marktwirtschaftlich organisierten Volkswirtschaften verboten. Firmen, die sich trotzdem unerlaubt absprechen, werden mit hohen finanziellen Bussen bestraft und eine Auflösung des Kartells wird erzwungen. Zuständig für die Durchsetzung des Kartellverbots in der Schweiz ist die eidgenössiche Wettbewerbskommission (WEKO).
Das Kartellverbot gilt aber in der Schweiz nicht absolut, in einzelnen Fällen kann der Bundesrat auch Ausnahmen bewilligen, wenn andere öffentliche Interessen überwiegen.

 

Lexikoneintrag bewerten

Bitte bewerten Sie diesen Lexikoneintrag, damit wir das Lexikon gezielt weiter verbessern können. Gerne nehmen wir auch Ihre Änderungsvorschläge oder Kritik entgegen:

Bewertung:  
 
   

Kommentar / Änderungsvorschlag:* (*optional)

 
 

Vimentis finanziert sich durch die Spenden privater Gönner.
Sie können dieses Glossar/Lexikon kostenlos in Ihre eigene Webseite einbauen! Mehr Infos

Artikel wurde am 31.12.2011 aktualisiert


Vimentis Einfach Wählen

Haben Sie schon gewählt?

Finden Sie jetzt heraus, welche Partei und Kandidierende Ihre Interessen am besten vertreten!

Vimentis Publikationen zum Thema
Keine gefunden.
Die aktuellesten Publikationen finden Sie hier