paulo bernasconi parteilos

paulo bernasconi
paulo bernasconi parteilos
Wohnort: Novaggio
Beruf:
Jahrgang: 1967

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Hochpreisinsel CH
Hohe Preise in der Schweiz auch von deut­schen An­bie­tern. Ich habe die Firma Wal­busch, die Klei­der und Schuhe über das In­ter­net ver­treibt, ken­nen­ge­lernt. Sie lie­fert sehr gute Ware mit 5 Jah­
Gratistickets für Touristen im Tessin ??
Gra­ti­stickets für Tou­ris­ten im Tes­sin ??In­tel­li­gen­tes Un­ter­fan­gen, un­güns­tige und dis­kri­mi­nie­rende Um­set­zung: Tou­ris­ten, die eine Fe­ri­
Das Tessin und ... sein Bundesrat
Mit dem Vor­schlag der SVP den Tes­si­ner Nor­man Gobbi in den Bun­des­rat zu wählen, ist die Dis­kus­sion über die Lega dei Ti­ci­nesi auf­ge­braust.
Unsere Volksvertreter im Ständerat Abate , Lombardi
Ich bin es nicht ge­wohnt viel zu schrei­ben, aber jetzt muss ich mich äus­sern. Dazu haben mich vor allem die

Seite 1 von 1





Meine politischen Ämter und Engagements




Hobbies / Interessen

meine Arbeit ist mein Hobby



Meine neusten Kommentare

Vor 3 Tagen Kommentar zu
Geburtsland des Rechtspopulismus: die Schweiz!
Danke für Ihre Korrektur für Dumme

ich bin dümmer als andere, ich verstehe auch Zusammenfassung nicht, da braucht es ein Sprachstudium oder ein Pseudonym, das bei vimentis unter verschiedenen namen erschien,erscheint...​​Herr Beck, usw.
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
Für verantwortungsvolle Konzerne im Ausland
die Zumüllung geht weiter
- - -
April 2019 Kommentar zu
Rahmenabkommen sicher NEIN
Da kch jemaden kenne, der Sie kennt weiss ich, dass Sie kaum links sein können: Jedes Jahr Reisen in ferne Länder mit Flugzeug und Inhaber von eltichen Aktien...
-
February 2019 Kommentar zu
Macht oder Herz
Aber Herr Oberli, man sollte nicht die Spitäler auflösen, die gut sind und die Finanzen im Griff haben und in die kantonale Spitalmusswirtschaft integrieren. Der Kanton sollte seine Spitäler besser managen
-
November 2018 Kommentar zu
Der Ruf der Exportnation Schweiz steht auf dem Spiel
wie seinerzeit der allen bekannte Oberli, werde Kommentare gelöscht, wenn sie schlecht bewertet werden. Herr Oberli Sie wureden gesperrt wegen falschen Anagebn und falschen Fotos, erinnern Sie sich ?
-
November 2018 Kommentar zu
Selstbestimmungsiniti​ative wohin?
JA zur Selbstbestimmungsinit​iative und damit ja zu den Menschenrechten
-
November 2018 Kommentar zu
Selbstbestimmungsinit​​iative: Der effiziente Rohrkrepierer
Mittels Initiativen und Referenden können wir in der Schweiz bei allen wichtigen Vorlagen entscheiden. Dank diesem Recht behalten wir als Bürger die Kontrolle über unsere Rechtsordnung, unser Leben, unsere Heimat und unsere Zukunft.
Wir können in der Schweiz selber bestimmen, wie hoch unsere Steuern sind, ob und wie man unsere Landschaft vor Überbauung oder heimische Arbeiter vor Lohndumping schützt. Zentral für das Funktionieren unserer direkten Demokratie ist, dass Volksentscheide auch respektiert und umgesetzt werden.
Internationa​le Gremien und Behörden weiten den Geltungsbereich der internationalen Verträge jedoch laufend aus. So setzen Politiker und Gerichte in letzter Zeit mit Verweis auf internationale Verträge Schweizer Volksentscheide nicht mehr oder nur teilweise um. Diese Tendenz führt zu Rechtsunsicherheit. So können beispielsweise verurteilte Straftäter nicht in ihr Herkunftsland zurückgeschickt werden, weil sie sich auf internationales Recht berufen. Oder die eigenständige Steuerung der Zuwanderung wird – trotz Volksentscheid – mit Verweis auf das Freizügigkeitsabkomm​en mit der EU nicht umgesetzt.
Die Selbstbestimmungsinit​iative schafft hier Klarheit und Rechtssicherheit. Demokratisches schweizerisches Verfassungsrecht ist in der Schweiz die oberste Rechtsquelle. Im Konfliktfall soll es gegenüber internationalem Recht Vorrang haben. Ausgenommen ist natürlich das zwingende Völkerrecht. Auch die Menschenrechte sind dadurch nicht tangiert, da diese bereits in unserer Verfassung festgeschrieben sind.
-
November 2018 Kommentar zu
Selbstbestimmungsinit​​iative: Der effiziente Rohrkrepierer
Schade Herr Matt, dass der oben stehenden Lobby verfallen sind, die nur de eigenen Interessen zum Nachteil der Schweiz im Sinne haben.
-