Peter Müller

Peter Müller
Peter Müller
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook Profil








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

October 2017 Kommentar zu
Altersvorsorge - ein Scherbenhaufen!
"Wir Pensionierten, wir profitieren vom Leistungsprimat, die Arbeitenden werden sich mit dem Beitragprimat zufrieden geben müssen"; schreiben Sie,

Herr Walter. Ich kenne AHV Rentner, die praktisch nur von der AHV leben müssen. KK, Wohnungsmiete etc. werden immer teurer. Mit der Erhöhung der MwSt. bestrafen man diese Leute, die nichts haben, doppelt. So war und ist für mich das Zückerchen an die Frauen, sie mit Fr. 70.00 pro Monat zu "belohnen", wenn sie der Erhöhung des AHV Alters zustimmen, und dass man diese Fr. 70 durch die Erhöhung der MwSt. finanzieren wolle, ein Hohn gegenüber den Ärmsten. Ich habe nie gehört, dass sich irgend jemand um die Ärmsten in diesem Lande kümmert - nicht einmal die Linken. Die Ärmsten haben halt keine Lobby!
-
September 2017 Kommentar zu
Zurück an den Absender
Die "privilegierten Alt-Rentner" schreiben Sie, Herr Schneider. Ich kenne viele Altrentner, die nur von der AHV leben müssen, und die man total vergisst. Die Armen unten den Armen müssen die Suppe durch die Erhöhung der MWSt. mit bezahlen. Sie bekommen keinen Rappen mehr - dies trotz sehr starker Erhöhung der Mieten (Häuser haben diese Rentner keine) und der unverschämten Erhöhungen der Krankenkassenbeiträge​n! Die Ärmsten der Armen werden in die Ecke gestellt und man hofft, dass diese nicht aufmüpfen und dies alles in der reichen Schweiz!

Warum hört man von den Linken und Grünen KEIN WORT über die vergessenen Armen im AHV-Alter?? Es sind nicht etwa nur 100 oder 1000 Betroffene - nein, es sind Zahntausende die in stiller Armut dahin leben müssen und die nun erneut mit der MwSt-Erhöhung zur Kasse gebeten werden!! Das sollte die SP und die Grünen endlich einmal zum Thema machen!! Hört endlich auf, die Armut in der Schweiz Tot zu schweigen! Es ist Zeit dafür!
-
August 2017 Kommentar zu
Deutsche unzufrieden mit den Spitzenkandidaten
Mich muten die Kommentare von Hr. Hottinger und Hr. Walter etwas sonderlich an. Wer, wenn nicht Frau Merkel, kann als BundeskanzlerIn in D echt was reissen? Dass Deutschland eine andere Regierungskonstellati​on hat, als die Schweiz, liegt auf der Hand. Eines darf man bei den Diskussionen über Merkel nie vergessen; Frau Merkel weiss, wie es den Bewohnern eines sozialistischen, diktatorisch geführten Land, aus welchem Tausende flüchten wollten, geht. Sie ist in der DDR aufgewachsen und hat das Einsperren eines ganzen Volkes miterlebt. Sie erlebte das, was wir uns hier in der Schweiz nicht einmal vorstellen können. Ich war zur DDR Zeiten mehrere Male geschäftlich in Westberlin, musste also die Zonengrenze überqueren; das reichte mir!

Ich sehe Frau Merkel als eine Frau, die aus ihrer Erfahrung heraus nur das Beste für die Flüchtlinge will. Dass sie dabei oft etwas zu naiv zur Sache geht, zeigt nur ihre Menschlichkeit, die ich ihr im Gegensatz zu vielen anderen Politiker, effektiv abnehme. Das "Wir schaffen es" meinte sie und meint es immer noch ernst. Sagt mir bitte einen Politiker, der sich so für das Wohl der Flüchtlinge und des eigenen Volkes einsetzt!

Nun zur mutmasslichen, tiefen Wahlbeteiligung in Deutschland. Hier nur eine Frage dazu; wie viele gehen in der Schweiz zur Wahl?

In Deutschland sehe ich effektiv keinen Politiker, der der Frau Merkel das Wasser reichen kann - ist doch so! Schulz jedenfalls, kann es nicht, was nun auch in Deutschland jeder einzelne zu merken scheint und deshalb eher frustriert ist, als über Merkel. Das farblose Nachgeplapper von Schulz ist schon fast äzend langweilig. Ich sehe die alte Regierung als die neue. Es wird sich weder in der Flüchtlings- noch in der Beschäftigungs- und Aussenpolitik etwas ändern und das ist für meine Begriffe (in Moment jedenfalls) gar nicht so falsch. Merkel zeigt jedenfalls auch dem hirarchischen Trump die Stirne und das scheint mir sehr wichtig zu sein.
-
August 2017 Kommentar zu
Immer wieder Rupert Stadler, CEO Audi
Egal wer wie viel gewusst, verschwiegen oder gesagt hat; die ganze Wahrheit wird so wie so nie ans Tageslicht kommen. Es werden (falsche) Köpfe rollen; dann ist wieder gut und man zahlt Milliarden, was die Käufer natürlich mit berappen müssen. Komisch ist auch, dass SPD - Politiker so "umweltfreundlich" an den Spitzen der Grosskonzerne mit mixen! Da war der Bundeskanzler Schröder, der plötzlich beim Russischen Öl-Konzern mit an der Spitze erscheint, und das nur kurz nach dem Abgang aus der Politik!

Anscheinend soll es Politiker geben (Name bekannt) die als SPD-Politiker direkt und indirekt beim VW Konzern Mitverantwortung tragen, aber nichts von den Betrügereien gewusst haben wollen! Komisch! Alle diese Politiker gaben sich immer als Unterstützer der Kleinen!? Sie gaben sich als Umweltbewusste?!

Was mich aber an diesem ganzen Skandal am meisten ärgert, ist die Tatsache, dass bis vor wenigen Jahren die Linken, SP Mitglieder und eben diese "Konzern-Politiker" die Dieselfahrzeuge proklamierten. Sie warben für die saubern Diesel Autos und noch heute müssen die Diesel-Bezüger weniger an Steuern zahlen, als für das Benzin.

Ich war immer Gegner der Diesel-Autos und kaufte dann aber auf "sanftem Druck" von Umweltpolitikern hin vor knapp 5 Jahren ein Diesel Fahrzeug der Marke Mercedes 250. Nun höre ich von den gleichen "Umweltpolitikern" und Linken, dass das Befahren von Städten mit diesen Dieselautos verboten werden soll!! Das ist meiner Meinung nach die TOTALE VERARSCHUNG der Bürger!! Wer zahlt mir nun die Umbaukosten? Wer zahlt, wenn ich geschäftlich nach Stuttgart muss und der Verbote wegen nicht rein fahren kann? Meine Deutschen Partner in Stuttgart?

Wie kann man noch öffentlich auftreten, wenn man über Jahrzehnte behauptet, man fahre mit Benziner unsaubere Autos man solle doch endlich einen Diesel kaufen um dann zu hören, dass während vielen Jahren diese Dieselautos z.T. unter Führung namhafter Politiker mit falschen Angaben und damit mit der bewussten Täuschung der Kunden verkauft wurden.

Ich glaube (leider) keinem Umweltpolitiker und auch keinem Linken Politiker mehr! Ich habe es satt immer nur belogen zu werden. Der gute Schnorri-Politiker wird sich zwar wieder freischnorren und wird dann wieder seine Politik unkontrolliert und einseitig verfolgen - zum Nachteil unserer Gesundheit und zum Nachteil unserer Kasse!!
-
August 2017 Kommentar zu
Deutschland: Eine vorübergehende Schwäche?
Ich bin davon überzeugt, dass Deutschland ein gutes Jahr haben wird. Der Euro zum USD und CHF ist immer noch akzeptabel und mit einem Auf und Ab muss immer gerechnet werden. Deutschland ist nun einfach mal ein sicherer Hafen; dies vor allem in Betracht der übrigen Euro-Staaten. Die Staaten ausserhalb des Euro (ausser die USA und die Schweiz) sind für den Deutschen Markt kein grosser Massstab, beeinflusst ihn also nicht extrem. Von da her - ruhig Blut.
-
April 2017 Kommentar zu
Schrauben anziehen bei der CS - viel zu spät
Es wäre in der Tat Zeit, endlich Ordnung zu schaffen; indes, mir fehlt der Glaube. Während viele KMUs um Rappen streiten und damit versuchen, das Überleben zu sicher, stopfen sich die Banker, die diesen KMUs jede Unterstützung verweigern, die Hosen voll! Leider ist es aber so, dass bisher gut gemeinte Vorstösse von Aktionären meist ins Leere gelaufen sind; dies, weil die Lobby der Banken immer wieder "Gegengewichte" zu den Anträgen ansetzen konnten. Ich hoffe auf ein gutes Gelingen von Seiten der Aktionären.
-
February 2017 Kommentar zu
USR III: Exakt da ist der Hund begraben
Es ist schon richtig, dass sich die SP nicht allein die Unternehmenssteuerref​orm auf die Fahne schreiben darf. Was sie aber besser macht sind ihre Auftritte. Levrat z.B. nennt alle, die nicht gleicher Meinung sind, Arrogant! Alle! Und damit schürt er Diskussionen. Alle sollen arrogant sein; nein, aber sicher ist einer arrogant!
-
February 2017 Kommentar zu
Es geht um mehr als die USR III 1. Teil
Das ist ja alles gut und recht, was Sie hier schreiben, indes, ich glaube nicht, dass wir in zwei drei Jahren eine für die Schweiz gute Lösung haben. Im N24 - Sender war ein Text im Nachrichtenband zu lesen "Die Schweiz lehnt die Steuerreform ab, nun drohen Sanktionen"!

Mit der Hilfe der SP, die in Brüssel Befehle holt, wird es zu keiner guten Lösung für die Schweiz kommen. Ein Levrat, der zudem alle, die nicht gleicher Meinung sind wie er, als arrogant bezeichnet, ist meiner Meinung nach selber arrogant und merkt es nicht. Ein solcher Typ wird mit seiner Arroganz zu keiner für die Schweiz guten Lösung Hand bieten können, selbst wenn er die wollte; er sieht eher eine kommunistische Lösung. Wohin das führt, sieht man in diesen Ländern tagtäglich.

Eine faire Steuergesetzgebung braucht alle übrigen Seiten, alle müssen am gleichen Strick ziehen, sonst machen die SP und Brüssel für die Schweiz die Gesetze. Dann sehen wir noch mehr Flüchtlinge in der Schweiz, viel weniger Arbeitsplätze (diese werden so wie so abgebaut werden; dank SP-Hilfe) und die Levrats, die werden allen die Schuld geben, nur nicht sich selber. Mit Levrat, der laufend in Brüssel vorstellig wird und dort bei der SPD und dem Bündnis die Grünen "Empfehlungen" abholt, werden nur linke Lösungen angepeilt, die für die Schweiz von grossem Nachteil sein werden.

Zu einer guten Lösung müssen auch die Flury und Co. Hand bieten. Was Flury in letzter Zeit anstellte, geht für mich schon fast in die Richtung absichtliche Schädigung der Schweiz (auch bez. Zuwanderung). Herr Flury aus Solothurn, treten Sie ab, Sie bringen es nicht mehr!

Auch der Blick sollte mit seiner Häme gegen alle Schweizer Bürger und Politiker, die anders Denken als die Kommunisten in der Schweiz, künftig absehen, er kann es nicht besser, nur verdienen diese Millionen für die Veröffentlichung von Fakes und Erfundenem.

Ich sehe sehr Schwarz für die Schweiz. Konzerne werden das Land verlassen (China ist der grosse Einkäufer, und keinen in der Schweiz stört das!!) Arbeitsplätze werden zu Hunderttausenden verschwinden (natürlich nicht sofort, auch das braucht Zeit) und die Linken werden es verstehen, das Drama den Bürgerlichen in die Schuhe zu schieben versuchen - so wie leider immer! Ich sehe Schwarz für die Schweiz!
-
February 2017 Kommentar zu
Kritische Gedanken zur EU und zu Merkel-Deutschland
Ja, Herr Hottinger, in der Tat arbeitet Trump schnell, effizient und unmissverständlich. Er tut, was er "versprochen" hat, was bei Politikern so gut wie nie vorkommt. Das ist mal gut so! Aber was ich mir unter einem Top-Politiker noch vorstelle, ist eine Person, die auch noch weiter in die Problematik seines Tun hinein schaut und sich fragt, ob sein Tun a) mit den Gesetzen seines Landes konform sind und b) ob es seinem Land wirklich hilft! Um sich seines optimalen Tuns sicher sein zu können, braucht es ab und zu eine gewisse Reflektion des Tuns. Was gestern noch gut war, kann heute bereits schlecht sein.

Oder kurz ausgedrückt (aber nicht passend); Trump schiesst mit zu oft aus der Hüfte, gezieltes Schiessen könnte höhere Trefferquoten sichern!
-
February 2017 Kommentar zu
Kritische Gedanken zur EU und zu Merkel-Deutschland
Herr Meyer, ich kann Ihnen zustimmen. Zu den ganzen EU-Problemen darf aber nicht ausser Acht gelassen werden, dass die vielen Mitglieder die Vorherrschaft der Deutschen nicht passt. Ich bin zwar der Meinung, dass Deutschland das Recht hat, zu fordern, da es viel in die EU einzahlt. Nur gehen mir persönlich die diktatorischen Vorgaben der Deutschen zu weit. Die Unterschiede der Möglichkeiten der verschiedenen Staaten in Bezug der An- und Einsichten, des Finanziellen, des politischen Gedankengutes und nicht zuletzt der politischen Ziele gehen viel zu weit auseinander! Was nicht passt, kann man auf die Dauer nicht zusammen halten. Die Reibereien werden stärker werden und es werden immer mehr EU-Staaten den Sinn nicht mehr einsehen, im "Verbund" mit zu machen. Sie wollen nicht ständig von Deutschland (und z.T. auch von Frankreich) bevormundet werden.

Ein freier Zusammenschluss der "willigen" Staaten von Europa mit PASSENDEN Staatsverträgen und zielorientierten Abkommen, wäre meiner Meinung nach der bessere Weg in die Zukunft als die jeweilige Zwangsheirat! Eine Patchwork - Familie sollte nicht zusammen bleiben, wenn sie sich gegenseitig nicht verstehen und nur auf Druck gehorchen.

Ich sehe auch grosse Probleme in den unterschiedlichsten Ansichten bezüglich der Flüchtlingspolitik. Deutschland kann nicht die Grenzen öffnen und dann von allen anderen EU-Staaten und der angrenzenden Nicht-EU_Staaten verlangen, dass sie dasselbe tun! Das ist Diktatur!

Das was Trump tut, geht mir aber im Gegenzug viel zu weit. Nur die USA kann und wird es nicht geben; denn die USA ist viel zu stark von anderen Ländern abhängig. Ich kann nicht verstehen, dass das Trump und seine Gefolgen nicht sehen! Trump wird, wenn er dem Kopf durch die Wand geht, die USA nicht stärken, sondern gewaltig schwächen. Ich frage mich bei Trump, ist er so dumm oder tut er so dumm? Klug ist das, was er tut, meiner Meinung nach jedenfalls nicht.
-