Sprache: F I

RUDOLF OBERLI

RUDOLF OBERLI
RUDOLF OBERLI
Wohnort: Luzern
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






9. FEBRUAR 2020: FÜR MEHR BEZAHLBARE WOHNUNGEN
Am 9. Fe­bruar 2020 wird über die Volks­i­ni­tia­tive "Mehr be­zahl­bare Woh­nun­gen" ab­ge­stimmt. Hin­ter der In­itia­tive steht eine breite
FÜR MEHR BEZAHLBARE WOHNUNGEN
Viele Fa­mi­lien kön­nen sich eine Woh­nung kaum mehr leis­ten, da viele In­ves­to­ren nur noch Lu­xus­woh­nun­gen bau­en.
DROGENPOLITIK: ALKOHOL VERBIETEN, CANNABIS ERLAUBEN ?
Mit Droge wer­den rau­scher­zeu­gende Sub­stan­zen be­zeich­net. Dabei han­delt es sich um Stof­fe, die so­wohl den kör­per­li­chen Zu­stan
WOHNRAUMVERNICHTUNG: AIRBNB DEN RIEGEL SCHIEBEN
Ein­hei­mi­sche Familien werden wegen unerlaubter ho­telähn­li­cher Nut­zung von Wohnob­jek­ten verdrängt.
GEGEN STEUERGESCHENKE AN REICHE ELTERN
Ein fettes Steuergeschenk für Eltern, die es nicht benötigen. Helfen Sie bitte diesen unsozialen Steuerbonus für Eltern zu verhindern, liebe Leserinnen*!

Seite 1 von 12 | 1 2 3 4 Letzte





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 7 Stunden Kommentar zu
KONTROLLEURE DER LOHN- UND ARBEITSBEDINGUNGEN AUFSTOCKEN
19. Januar 2020

Firmen aus der EU, die Mitarbeiter in die Schweiz entsenden, haben offenbar 2019 seltener gegen die hiesigen Arbeitsvorschriften verstossen als in den Vorjahren: Bis zum 23. Dezember 2019 wurden wegen Verstössen gegen das sog. Entsendegesetz "nur" 3045 Sanktionen ausgesprochen. 2018 waren es 4748.

Etwas mehr hier:
blick.ch/news/​​wirtschaft/weniger-v​e​rstoesse-gegen-mind​es​tloehne-auslaender​-ha​lten-schweizer-ar​beit​sgesetze-besser-​ein-i​d15709476.html

(Wer den Artikel lesen will, muss sich bei BLICK anmelden.)

Falls diese Meldung stimmt, ist das Rückenwind für das Rahmenabkommen, dem u. a. die SP nun doch zustimmen könnte.
-
Vor 8 Stunden Kommentar zu
9. FEBRUAR 2020: FÜR MEHR BEZAHLBARE WOHNUNGEN
Wer die Miete nicht bezahlen kann, hat heute nur die Möglichkeit, beim Sozialamt anzuklopfen: Können Mieter die Miete nicht oder nicht vollständig bezahlen, können sie beim Sozialamt einen Antrag auf Mietschuldenübernahme​ stellen. Das Sozialamt übernimmt Mietschulden, wenn dies gerechtfertigt und notwendig ist und der Mieter sonst auf der Strasse sitzt. Wer bedürftig ist, sollte auf jeden Fall ein Antrag stellen. Wird dieser abgelehnt, solle das der Mieter durch einen Experten überprüfen lassen.

U. a. die Mietschuldenübernahme​ bringt die Sozialämter an den Anschlag.
-
Vor 8 Stunden Kommentar zu
NEIN zur Mieterverbandsini.: Zonenvorschriften anpassen!
Am 9. Fe­bruar 2020 wird über die Volks­i­ni­tia­tive «­Mehr be­zahl­bare Woh­nun­gen» ab­ge­stimm­t. Es geht in der Initiative also um BEZAHLBARE Wohnungen. Es gibt Familien, die den Mietzins (und/oder die Krankenkassenprämien)​​​ nur zum Teil oder nicht bezahlen können.

Die Gegner der Initiative wollen offenbar, dass solche Familien auf die Strasse gestellt werden oder dass die kommunalen Sozialämter auf den Mietzahlungen sitzen bleiben. Massnahmen für bezahlbare Wohnungen sind notwendig und Aufgabe von Bund und Kantonen.

https://www.vimen​​tis.ch/d/dialog/read​a​rticle/9-februar-20​20​-fuer-mehr-bezahlb​are​-wohnungen/
-
Vor 8 Stunden Kommentar zu
NEIN zu noch mehr Staatsförderung des Wohnungsbaus!
Es geht in der Initiative um BEZAHLBARE Wohnungen. Es gibt Familien, die den Mietzins (und/oder die Krankenkassenprämien)​​ nur zum Teil oder nicht bezahlen können.

Die Gegner der Initiative wollen offenbar, dass solche Familien auf die Strasse gestellt werden oder dass die kommunalen Sozialämter auf den Mietzahlungen sitzen bleiben. Massnahmen für bezahlbare Wohnungen sind notwendig und Aufgabe von Bund und Kantonen.

https://www.vimen​tis.ch/d/dialog/reada​rticle/9-februar-2020​-fuer-mehr-bezahlbare​-wohnungen/
-
Vor 9 Stunden Kommentar zu
WO SCHWEIZ DRAUF STEHT, MUSS SCHWEIZ DRIN SEIN !
12. Januar 2020

Ausstellung Ornaris 2020 in Zürich:

"Das Swiss-Made-Signet holt den «Swissness Trend» an die Fachmesse. Das Label erleichtert den Fachbesuchern die Suche nach Schweizer Produkten. Ein Produkt wird als Swiss Made deklariert, wenn 60% der Produktionskosten in der Schweiz anfallen.

Die Swiss-Made-Aussteller​​ werden in zwei Kategorien eingeteilt:

100% Swiss Made
Alle Produkte am Stand sind Swiss Made

50% Swiss Made
Mindestens 50% der Produkte am Stand sind Swiss Made

Die Kennzeichnung basiert auf den Angaben der Aussteller (Selbstdeklaration)."​​

https://www.orna​r​is.ch/orn-de/die-me​ss​e/ueber-die-ornari​s-b​e.aspx

"50% Swiss Made" – Diese Einteilungskategorie der ausgestellten Produkte sorgt für Missverständnisse.
-
Vor 9 Stunden Kommentar zu
WO SCHWEIZ DRAUF STEHT, MUSS SCHWEIZ DRIN SEIN !
2. Juni 2019

Eine Firma in Japan hat ein Milchprodukt, das in Japan hergestellt worden ist, und auf dessen Verpackung das Schweizerkreuz und die Bezeichnung «Swiss Caramel Cafe Latte» angebracht war, verkauft. Nach der Intervention der Schweizer Botschaft verzichtete das Unternehmen darauf, die täuschende Bezeichnung und das Schweizerkreuz weiter zu verwenden.

https:/​/www.ige.ch/de/etwas-​schuetzen/herkunftsan​gaben/grundlegendes/m​issbrauchsbekaempfung​/die-aufgabe-des-ige.​html?key=1-1
-
Vor 18 Stunden Kommentar zu
Vom Jein zum Nein: Mein Weg zur Ablehnung des Zensurgesetzes
Sie müssen sich für die Benützung bei twnews.ch anmelden.
-
Vor 21 Stunden Kommentar zu
9. FEBRUAR 2020: FÜR MEHR BEZAHLBARE WOHNUNGEN
Die Initiative fordert weder billige noch preisgünstige noch gemeinnützige Wohnungen, sondern BEZAHLBARE. Es gibt Familien, die den Mietzins und/oder die Krankenkassenprämien nur zum Teil oder nicht bezahlen können.

Die Gegner wollen offenbar, dass solche Familien auf die Strasse gestellt werden oder dass die kommunalen Sozialämter auf den Mietzahlungen sitzen bleiben. Massnahmen für bezahlbare Wohnungen sind aber Aufgabe von Bund und Kantonen.
-
Vor 22 Stunden Kommentar zu
GEGEN WEITERE STEUERGESCHENKE AN KONZERNE 2
18. Januar 2020

Dieser Blog hat heute, ich zitiere Vimentis, bereits "Anz. Leser 5000". Bestimmt sind viele darunter, die gegen weitere Steuergeschenke an Konzerne abstimmen werden.
- -