Sägesser Barbara

Sägesser Barbara
Sägesser Barbara
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Junge SVP setzt Kopfgeld auf Krawallmacher aus
So liest man hier: htt­p://ww­w.­ta­ges­​an­zei­ger.ch/schwei­​z/­stan­dard/jun­ge-s​v­p-­setz­t-­kopf­gel​d-auf-­kra­wall­ma­ch​er-aus/­sto&
Einbürgerungspraxis (Beispiel Funda Yilmaz)
Über die Ein­bür­ge­rungs­fra­​gen und -pra­xis kann man sich "strei­ten". Diese sind al­ler­dings ge­setz­lich ent­spre­chend vor­ge­ge­ben
Werden Schweizer arbeitsfauler?
Dem ging 20 Mi­nu­ten nach. Fol­gen­der Ar­ti­kel kam dabei her­aus, wel­cher nicht ganz alles be­leuch­tet: htt­p://ww­w.20­min.c​h/­fi­nance/­news/­st​o­ry/Schwei­ze
Psychiatrieentlassene​ in Notschlafstellen
«Die Wohn­ein­rich­tun­gen​ ü­ber­neh­men fak­tisch die Akut- und Lang­zeit­pflege eines gros­sen Teils von psy­chisch Schwer­kran­ken», sagt David Bri­ner, Stu­dien­lei­ter
In 100 Jahren ...
htt­p://ww­w.­spie­ge​l.­de/wis­sen­schaft/​weltall/­ste­phen-haw​king-­gib­t-­mensch­h​eit-noch-100-jah­re-a​uf-­der-er­de-a-11464​51.html Wir müs­se

Seite 1 von 18 | 1 2 3 4 Letzte





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 6 Tagen Kommentar zu
Trumpsche Behauptungen in der Klimadiskussion
Nach unzähligen Anfragen sah sich die US-Wetterbehörde veranlasst, zu erklären, dass Nuklearwaffen nicht als Mittel gegen Tropenstürme taugen. http://www.20min.ch/w​issen/news/story/1556​6486

Tja, welche Ideen Menschen haben können? Macht Not erfinderisch?
-
Vor 21 Tagen Kommentar zu
Krasser Missbrauch von Sozialhilfe-Gelder
Ach Herr Knall. Ich habe nirgends gelesen, dass das Kind zu unrecht in eine Pflegefamilie gesteckt wurde. Nur, dass der Match zwischen Kind und Pflegefamilie nicht stimmte. Sollte ich falsch liegen, zeigen Sie mir bitte mit Link und Text auf, dass das Kind zu unrecht weggenommen wurde -> jedenfalls lebt es zurzeit nicht bei den Eltern, sondern Grosseltern.

Solange es die PFZ gibt, können Sie sich bei Interesse mal für einen solchen Posten dort bewerben und zeigen wie man es besser macht. Jedenfalls fände ich es schön, wenn Sie mir Dinge nicht mehr unterstellen wie meine Einstellung "Leute mit genau dieser von Ihnen vertretenen Einstellung waren, die da entschieden haben".
-
Vor 21 Tagen Kommentar zu
Krasser Missbrauch von Sozialhilfe-Gelder
Tja, solange der Staat sparen darf und der Tenor (lieber Geld für Staatsbürger als Ausländer ausgeben) klingt, solange ist doch der Staat froh, wenn sich andere kümmern ...

Deshalb auch meine Stimme im Hinblick auf Steuereinnahmen und Sparmassnahmen: Entweder ist es eine Staatsaufgabe und um diese wahrzunehmen braucht er Geld (Tricks mit Gesetzesänderungen, Auslagerungen etc. um die Bilanz zu beschönigen gibt es!), es machen Private Firmen (kostet auch und diese sind eher gewinnorientiert) oder Bürger (dann ist die Last bei diesen).

Entsprech​end sich wirklich möglichst gut absichern, weise wählen und abstimmen ... Dies vor allem, wenn man den Tenor hört und die Richtung herausspüren/filtern kann ...
-
Vor 21 Tagen Kommentar zu
Krasser Missbrauch von Sozialhilfe-Gelder
Na ja, Herr Knall. Varianten kann ich mir folgende vorstellen:
- Ev. stimmte die Erwartungshaltung seitens Familie des Kindes, seitens Pflegefamilie, seitens Kind und das Wohl des Kindes nicht?
- Ev. gab es eine Sprachbarriere und nicht zuletzt deshalb Missverständnisse?
-​ Ev. gab es wegen finanziellen Anreizen seitens Familie und Behörden inkl. Sparmassnahmen nicht vollständige oder gar unkorrekte Informationen?
- Ev.​ musste etwas sehr rasch gehen und man nahm sich deshalb nicht die notwendige Zeit?
Ev. haben Sie weitere Ideen? Wie auch immer … was immer und wo auch immer schief läuft hat wohl Gründe und aus diesen Fehlern sollte man lernen können und dürfen und entsprechend Abläufe (ggf. auch Gesetze, Regelungen etc.) anpassen können und dürfen.
-
Vor 22 Tagen Kommentar zu
Krasser Missbrauch von Sozialhilfe-Gelder
Was mir fehlt ist der Grund, dass das Mädchen in eine Pflegefamilie gesteckt wurde. Auch die Kriterien der Zuteilung fehlen mir. Weiss jemand mehr darüber? Wäre super! Denn so könnte ich mir ein vollständiges, besseres Bild machen.

Fest steht für mich, dass die Pflegefamilie gut ausgesucht werden muss (zum Wohle des Kindes und nicht Trauma auslösend) und es einen triftigen Grund haben muss, weshalb ein Kind in eine Pflegefamilie gesteckt werden muss (wenn auch bloss vorübergehend?).
-
Vor 25 Tagen Kommentar zu
Zurück an den Absender
Einige spannende Ansichten kann man im KTipp lesen:

https://www​.ktipp.ch/artikel/d/r​entenreform-viele-geh​oeren-zu-den-verliere​rn/ Details:

Das rund 60 Seiten lange Gesetzespaket enthält eine Fülle von Änderungen, die in den Medien kaum thematisiert werden – für die Versicherten aber spürbare Konsequenzen haben. Einige Beispiele: Wenn der AHV-Fonds nur noch zu 80 Prozent gefüllt ist, muss der Bundesrat neu dem Parlament «Stabilisierungsmassn​ahmen» unterbreiten. Damit sind weitere Beitrags-, Rentenalter- und/oder Mehrwertsteuererhöhun​gen bereits aufgegleist. Der 70-Franken-Zuschuss an die AHV- Rente ist laut Gesetz fix, er wird also nicht an die Teuerung angepasst. Sprich: Die Jungen, die Jahrzehnte lang mehr AHV- Beiträge zahlen müssen, werden kaum mehr viel davon haben. Denn real ist der Zuschuss nicht mehr viel wert, wenn sie in Rente gehen. IV-Rentner erhalten den 70-Franken-Zuschuss nicht. Damit wird erstmals eine Ungleichheit zwischen den AHV- und den IV-Renten eingeführt. Neu darf eine Pensionskassenrente frühestens ab Alter 60 bezogen werden – nicht mehr wie bisher ab 58. Anderseits können Pensionskassen neu das normale Pensionierungsalter bis auf 70 erhöhen. Behauptung: «Wenn Ihr Nein stimmt, könnt Ihr nicht sicher sein, dass Ihr noch eine AHV-Rente bekommt.» Bundesrat Alain Berset an die Adresse der heute unter 45-Jährigen, «Tages-Anzeiger» 7.8.2017

Fakt ist: Die nicht pensionierte Bevölkerung zahlt jedes Jahr AHV-Beiträge. Die AHV-Einnahmen betragen laut Bundesamt für Statistik zurzeit pro Jahr gut 42 Milliarden. Davon werden die Renten bezahlt. Es kann also nicht passieren, dass kein Geld für die AHV-Renten der heute Jungen da ist. In den letzten Jahrzehnten überstiegen die AHV-Einnahmen die Ausgaben bei weitem. Deshalb verfügt die AHV heute über riesige Reserven von rund 45 Milliarden Franken. Letztes Jahr erwirtschaftete sie damit einen Ertrag von 1,2 Milliarden. In den nächsten Jahren steigt zwar die Zahl der Rentner. Das sind die Jahrgänge, die den Überschuss einzahlten. Doch ab 2030 wird eine neue Generation von Babyboomern erwerbstätig sein und die AHV-Einnahmen er­höhen.

Die Statistik der Geburten und Todesfälle kann auch dazu einbezogen werden. Ev. kommen ja sogar weitere Babyboomer, welche ab Erwerbsalter die AHV-Kasse füllen? https://www.bfs.admin​.ch-/bfs/de/home/stat​istiken/bevoelkerung/​geburten-todesfaelle/​geburten.html.
-
Vor 26 Tagen Kommentar zu
Krasser Missbrauch von Sozialhilfe-Gelder
Ausschaffen kann man noch immer nur, wenn die Gesetzgebung entsprechend vorliegt, der Auszuschaffende greifbar ist, dieser gültige Reisepapiere hat und der Heimat- resp. Drittstaat mitzieht. Wobei letzteres heisst, dass der Heimat- und Drittstaat dieselben Gründe zur Rücknahme kennt wie die Schweiz zur Ausschaffung.

Selb​stjustiz erachte ich nicht als sinnvoll und kann kontraproduktiv sein. Ebenso sollte kalkuliert werden, was den Steuerzahler günstiger kommt (Sozialhilfe oder Gefängnisaufenthalt -> Bezug zu Staat schwächen). Zudem sowohl draussen als auch im Gefängnis, kann man sein Gedankengut streuen -> dies auch im Hinblick auf die Aussage "Staat" schwächen.

Sieht man sich die Konvertiten an (Junge Schweizerinnen und Schweizer, welche auf der Suche sich zum Islam bekennen und dann ins Abenteuer ziehen), so frage ich mich ob man nicht besser mit Aufklärung fährt?
-
August 2017 Kommentar zu
Psychiatrieentlassene​ in Notschlafstellen
Mit der Cheflobbyistin der Spitäler, welche in den Bundesrat will, ist das Trio komplett. https://www.bernerzei​tung.ch/schweiz/stand​ard/die-juristin-aus-​der-waadt-macht-das-t​rio-perfekt/story/237​64074 Ich nehme an, die Stimmberechtigten des Kanton VD haben bei den letzten Parlamentswahlen schon hingeschaut, wer in den Nationalrat gewählt werden soll inkl. deren Interessenbindungen und ob die Parlamentarier auch im Nationalrat so stimmen, wie sie vor den Wahlen vorgaben ....? Wie auch immer: Sparen kann i.O. gehen, doch nicht immer zahlen sich Sparmassnahmen aus. Nebst Tarmed gibt es auch auch noch Tarspy. Schnelldurchläufe in Spitälern und Abwälzen von Aufgaben auf Angehörige und andere Stellen geht nicht (immer resp. zwingend). Die Ressourcen, das Wissen und die Rolle von Angehörigen und anderen Stellen nebst der Gesetzgebung und Übergaben (korrekte, vollständige Informationen müssen fliessen!) müssen dabei zwingend beachtet werden.
-
August 2017 Kommentar zu
Stärkung der AHV von Kurt Steudler
Ich bin noch unschlüssig ob ich «Ja» oder «Nein» sagen werde. Hier mal einfach einige meiner Gedanken dazu:

Werden bei dieser Abstimmung doch zwei Säulen vermischt. O.K., die zweite Säule geschweige denn die dritte Säule können sich nicht alle anhäufen und dann muss die EL entsprechend einspringen. Teilzeitarbeit ist auch in (auch um Personalkosten zu sparen). Früher verdiente man wenige rund die AHV und Pensionskasse sind nicht seit Jahrhunderten obligatorisch.

Fra​uen verdienen noch weniger als Männer für den gleichen Job (zumindest teilweise und nicht vollständig erklärbar weshalb).

Der Umwandlungssatz wird sinken und die CHF 70.00 sind deshalb ein Zückerchen. Doch mit der Erhöhung der MwSt habe ich meine Mühe, denn dies kann dann entsprechend das Zückerchen «auffressen».

Zude​m sollte die MwSt nicht zwecks Sanierung der Kassen erhöht und erhöht und erhöht werden. Sonst gibt es einen Kaufkraftverlust, was Unternehmen auch spüren können.

Beide Kassen dürfen spekulieren/anlegen. Die Frage ist wie Risikoreich und damit Rendite oder Verlust). Dazu gibt es den AHV-Skandal Heutschi: http://swizzbuster.bl​ogspot.ch/2009/06/ahv​-skandal-spezial.html​ Die Frage ist nach all den Jahren, was aus diesem AHV-Skandal alles seitens Politik gelernt wurde.

Die Alterspyramide, die Anzahl Kinder, welche hier auf die Welt kommen, die Migration/die Wanderungen etc. lassen wohl nicht wirklich eine exakte Berechnung zu und zudem was bei der AHV die Kassen füllen könnte, wird auf der anderen Seite nicht zwingend als positiv angesehen (Migration/Wanderung)​ -> was also will man/wo setzt man die Prioritäten?

Die Solidarität sollte nicht untergraben werden (Junge bezahlen für die Alten) etc., denn ich bin mir bewusst auf wieviel meine Eltern verzichteten als sie mich grosszogen -> Also Junge bezahlen für Alte ist für mich kein Argument «Nein» zu sagen.

Weitere Informationen können auch hier nachgeschlagen werden. https://www.bsv.admin​.ch/bsv/de/home/sozia​lversicherungen/ahv/r​eformen-revisionen/al​tersvorsorge2020/doku​mentation/medienunter​lagen.html
- -