Simon Matt

Simon Matt
Simon Matt
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Ja zum Waffenrecht
Am 19. Mai 2019 wird über das neue Waf­fen­recht ab­ge­stimmt. Die Schweiz muss sich ent­schei­den: JA zu einem Waf­fen­recht mit zu­mut­ba­ren An­pas­sun­gen und damit JA zum Ver­bleib im Schen

Seite 1 von 1





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor einem Tag Kommentar zu
Arena: CH-EU es ist NICHT Höchste Zeit?!
Frau Beerli

Sie meinen wahrscheinlich den UN - Migrationspakt.

Wo​ hat denn die EU den UN - Migrationspakt in ihren Gesetzen aufgenommen?
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Arena: CH-EU es ist NICHT Höchste Zeit?!
Es ist eine Frage der Zeit, bis dieser Prof. Reiner Eichenberger aus der Uni Freiburg entlassen wird; So wie einst der Prof. Mörgeli an der Uni Zürich.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Europa am Ende - Ursula von der Leyen die Abrissbirne
Das Datum wurde mittlerweile auf den 6. Juni 1944 im Blog korrigiert.

Als ehemaliger Legastheniker möchte ich zur Grammatik im Blog nicht äussern.

Für mich ist es schwierig zu verstehen, ob dieser Blog nun ironisch, satirisch oder doch im Ernst gemeint ist.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Arena: CH-EU es ist NICHT Höchste Zeit?!
Ich besitze Nokia und Qt - Company Aktien; nebst ABB, Roche und Nestlé.

Ich habe bloss gesagt, dass Swatch - Group im Bereich Forschung und Entwicklung abgehängt ist, beziehungsweise der Markttrend ( Hybrid - Uhren ) in eine andere Richtung geht.

Die Forschung und Entwicklung hat in der Schweiz nach der Annahme der Masseinwanderungsinit​iative ein Rückschlag erlitten. Namentlich der Rauswurf bei Horizon 2020 hat Spuren hinterlassen.

Ein Beispiel : https://de.wikipedia.​org/wiki/Scala_(Progr​ammiersprache)

Es kann auch statistisch nachgewiesen werden, dass in der Schweiz nach der Masseinwanderungsinit​iative weniger in innovative Unternehmen und weniger in Forschung und Entwicklung investiert wird.

Das sind Tatsachen und ist keine Bullenscheisse. Frau Martullo-Blocher denkt unternehmerisch ... auch wenn sie das nicht so sagt.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Europa am Ende - Ursula von der Leyen die Abrissbirne
Ein kleines Detail: Die Alliierten landeten am 6. Juni 1944 in der Normandie und nicht am 6. Juli 1944.
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
Ja zum Waffenrecht bedeutet ja zur Sicherheit
Herr Wobmann

Sie können unabhängig denken. Die Schweiz ist aber von der Europäischen Union abhängig.

Sie fragen mich, ob ich etwas gegen die Referendumsdemokratie​ habe.

Nein, ich habe nichts gegen die Referendumsdemokratie​.
Allerdings muss ich feststellen, dass gegen Richtlinien der Europäischen Union kein Referendum ergriffen werden kann.

Es werden bereits viele Richtlinien der EU in der Schweiz - im Rahmen der Bilateralen 1 & 2 - umgesetzt; dies ist anscheinend für die meisten Bürger unsichtbar.

Kann die Schweizerische Eidgenossenschaft die EU - Richtlinien einfach ignorieren?

Natürl​ich kann sie das. Die Konsequenz ist einfach die Kündigung der Bilateralen 1 & 2.
Die Folgen für die Bürger der Schweiz - vor allem junge Arbeitnehmer - sind drastisch. Sie werden die Politiker, die die Kündigung der Bilateralen 1 & 2 veranlasst haben, bei den nächsten Wahlen abstrafen.

Dieser Diskussion ist eben die "Interessengemeinscha​​ft Schiessen Schweiz", die ein Nein des Waffenrechts propagiert hat, einfach aus dem Wege gegangen, indem sie die Lüge verbreitet hat, bei einem Nein würde die Schweiz bei "Schengen/Dublin" bleiben.

Ich wiederhole mich: "Die Interessengemeinscha​​​ft Schiessen Schweiz hat von Politik keine Ahnung".

Mit Hass, Empörung und Verschwörungstheorien​ kann keine Realpolitik gemacht werden.
-
Vor 7 Tagen Kommentar zu
Arena: CH-EU es ist NICHT Höchste Zeit?!
Natürlich sollte die Schweiz ein neues und modernes AKW bauen. Dies wird nach den Sicherheitsleitlinien​ der EU gebaut und dürfte sicherer sein als die nun mehr 50 Jahre alten AKW's; oder auch nicht.

Ionisierend​e Strahlen - umgangssprachlich "radioaktiv" genannt - sind in geringen Dosen natürlich und nicht Gesundheit schädigend. Bei grosser Dosis, wie sie bei einem Fehlerfall eines Kernkraftwerks auftreten können, wirken sie innerhalb dreier Tage für den Menschen tödlich.

Die Wissenschaftler Ihrer Generation Herr Krähenbühl, haben die Risiken der Atomkraft falsch abgeschätzt.

Nach zwei schweren Unfällen bei Atom - Kraftwerken ( Tschernobyl, Fukushima ) muss festgestellt werden, dass die Risiken der Atomkraft grösser sind als der Nutzen.

Das ist wie bei den Wasserstoff gefüllten Zeppelinen. Die Atomkraft ist zu gefährlich und hat daher keine Zukunft.

Zu Ihrem zweitem Kommentar. Ich werbe nicht für Nokia - Uhren. Ich stelle nur fest, dass die Swatch Group den Markttrend für elektronische Uhren verpasst.
-
Vor 8 Tagen Kommentar zu
Arena: CH-EU es ist NICHT Höchste Zeit?!
Nein, Sie sind nicht der einzige, der so denkt.
Ihre Denkweise entspricht ungefähr 35% der Schweizer Wähler.

Seit gut 20 Jahren sind die Bilateralen Verträge der Schweiz mit der EU in Kraft.

Die SVP und ihre Sympathisanten wollten diese Verträge nie. Sie wollen die Verträge kündigen.
-
Vor 8 Tagen Kommentar zu
Arena: CH-EU es ist NICHT Höchste Zeit?!
Herr Krähenbühl

Ihre Äusserungen betreffend der EU sind völlig realitätsfremd.

Ih​re Politik ist radikal.
-
Vor 8 Tagen Kommentar zu
Arena: CH-EU es ist NICHT Höchste Zeit?!
Manche kurze Frage wird mit einer langen Antwort umgangen.

Werden Schweizer genötigt - aufgrund politischem Druck - Schweizer - Uhren zu kaufen, so ist das Abschottung.
-