Thomas Müller

Thomas Müller
Thomas Müller
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Wie war das eigentlich mit dem Wahlbetrug?
Nach den Wahlen im Wal­lis tauch­ten ge­fälschte Wahl­zet­tel auf. Aus SV­P-­Krei­sen war dar­auf­hin so­fort die Ver­schwörungs­theo­r​​i
Bewegeungsfreiheit
Von Zürich nach Bern zu zie­hen ist für uns das Nor­malste und Selbst­ver­ständ­lich​ste der Welt. Aber von bei­spiels­weise Da­mas­kus nach Bern oder Zürich zu zie­hen, das ist alles an­dere als
Irene, Irina und die Durchsetzung
Wenn die Ju­gend­li­chen Irene (Schwei­ze­rin) und Irina (Rus­sin) zu­sam­men zwei­mal einen Seich ma­chen. Sagen wir ein­mal eine Wand mit Spray "ver­
Wir meinen unsere Initiativen gar nicht so
In der Ab­stim­mungsa­rena be­haup­tete Ger­hard Pfis­ter, er sei ja gar nicht gegen die gleich­ge­schlecht­li​­che Ehe. Ob­wohl er in seine In­itia­tive ge­schrie­ben hat, die Ehe sei

Seite 1 von 1





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

August 2017 Kommentar zu
Mutter von Kleinkind im Bundesrat?
Diese Kinderlosigkeit von Frau Merkel kritisiert Herr Hottinger ja andernorts ebenfalls. Das Patriarchat lebt halt in den Köpfen weiter. Und leider auch noch im System. Am deutlichsten sichtbar in der Benachteiligung der Frauen bei Löhnen. Die Männer bekommen die Schattenseiten dieses Systems dafür bei der Wehrpflicht zu spüren. Gleichberechtigung ist noch nicht erreicht.
-
August 2017 Kommentar zu
Asoziale neoliberale Altersvorsorge 2020 - nein danke!
"dazu kommt der Trend, seit der USRll sich vermehrt Dividenden statt Löhne auszahlen zu lassen und die AHV bekommt nur Krümel."

Das Problem kann man lösen, indem man die Dividenden wieder AHV-pflichtig macht. Dazu braucht es aber eine Initiative, denn die Mehrheit im Parlament will es sich nicht mit den superreichen Sponsoren verscherzen.
-
August 2017 Kommentar zu
Asoziale neoliberale Altersvorsorge 2020 - nein danke!
Herr Knall,

wenn Sie das Anforderungsprofil eines Managers mit der Definition eines Psychopathen vergleichen, finden Sie tatsächlich eine grosse Übereinstimmung. Wie heisst es so schön? Psychopathen sind an zwei Orten häufig anzutreffen. Im Gefängnis und im Chefsessel.

Das heisst nicht, dass alle Manager Psychopathen sind. Und schon gar nicht alle Chefs. Die Manager selber sind ja auch arme Teufel, da sie die Erwartungen der Aktionäre nach kurzfristigen Gewinnen erfüllen müssen. Und gefeuert werden, wenn sie dies nicht zu Stande bringen. Da sind wir bei den Fehlanreizen im System. Ist nicht so ein sexy Thema wie von der einen Seite auf gierige Manager einzuprügeln und von der anderen Seite über Faulpelze und Neidhammel herzuziehen, , aber nötig, um das Problem zu lösen.
-
August 2017 Kommentar zu
Asoziale neoliberale Altersvorsorge 2020 - nein danke!
Herr Gutier,
Es ist keine Woche her, dass Sie von der Islamisierung und einem damit einhergehenden Bürgerkrieg fantasierten, und dass Sie in diesem Fall nach Polen auswandern wollen.

Damit behaupten Sie, dass ALLE Muslime gefährlich sind. Denn sonst wäre eine Islamisierung ja kein Problem. Sie bemerken Ihre Hetze nicht einmal

PS: Ist eine Verjudung für Sie auch ein Problem? Ist ja auch eine andere Religion als das Christentum?
-
August 2017 Kommentar zu
Stärkung der AHV von Kurt Steudler
Wirklich einschenken würde diese Mikrosteuer höchstens bei Banken, deren Computer Transaktionen im Millisekundentakt vornehmen. Normalbürger wie Sie und ich würden diese Steuer gar nicht bemerken.
-
August 2017 Kommentar zu
Stärkung der AHV von Kurt Steudler
Ich stimme dem Blogautor zu,, dass die AHV sehr viel sicherer ist, als es uns die Lobbyisten im Parlament einreden wollen. Mit der zweiten und dritten Säule können Banken und Versicherungen halt Geld verdienen. Das Geld der AHV dagegen wird direkt an die Rentner verteilt. Deshalb tun sie und die von ihnen bezahlten Politker alles, um die erste Säule schlechtzureden und zu -machen.

Ich stimme ihm nicht zu, dass die Mehrwertssteuer die Lösung aller Probleme sei. denn diese ist eine asoziale Steuer. Viel fairer wäre es, über die direkten Steuern zu gehen. Oder beispielsweise Dividenden wieder AHV-pflichtig zu machen. DIe Mehrheit profitiert, und Leute wie Frau Martullo verhungern nicht, wenn sie auf ihre 90 Millionen Dividende im Jahr ein paar % AHV zahlen müssen.

Bei der aktuellen Vorlage iwrd aber, wenn ich es richtig verstehe, die Mehrwertsteuer nicht erhöht, sondern der Teil, der in den letzten drei Jahren der IV zugute kam, in die AHV umgeleitet. Das ist in meinen Augen vertretbar. Bei einer Erhöhung hätte ich meine Mühe.
-
August 2017 Kommentar zu
Stärkung der AHV von Kurt Steudler
"Es ist mir sowieso nicht klar warum die AHV die Ausfälle der PK übernehmen soll."

Weil die AHV dem kleinen Mann und vor allem der kleinen Frau mehr nützt als die Pensionskasse. Gerade Frauen haben häufig nur die AHV; von der sie leben müssen. Diese 70 Franken sind auch der Grund, warum ich zu einem Ja tendiere. Eine reine Abbauvorlage würde ich überzeugt ablehnen.
-
August 2017 Kommentar zu
Asoziale neoliberale Altersvorsorge 2020 - nein danke!
Die 70 Franken AHV-Erhöhung sind das einzig Positive an der Vorlage. Denn die AHV ist nicht nur die erste, sondern auch die sozialste, effizienteste und sicherste der drei Säulen. Sie bringt genau die Umverteilung, die der Blogautor sich wünscht. Es ist die erste AHV-Erhöhung seit Ewigkeiten, ich glaube sogar, seit deren Einführung. Und ohne Kürzungen in der zweiten Säule wäre sie nicht mehrheitsfähig, weil dann die Angstpropaganda siegen würde, man könne sich das nicht leisten.

Mehr Steuergerechtigkeit ist wünschenswert, muss aber bei anderer Gelegenheit erkämpft werden. Die Vorlage ist schon umfangreich genug.
-
August 2017 Kommentar zu
Asoziale neoliberale Altersvorsorge 2020 - nein danke!
"Gegen​ eine Minderheit zu Hetzen und ihnen die globale Schuld zuzuweisen ist nicht der Weisheit letzter Schluss."

Das merke ich mir und haue es Ihnen um die Ohren, wenn Sie das nächste Mal verbal auf den Islam oder die Ausländer in der Schweiz eindreschen.
-
August 2017 Kommentar zu
Trumpsche Behauptungen in der Klimadiskussion
@Till E. Spiegel

Können Sie mit Sicherheit ausschliessen, dass Sie morgen vom Blitz getroffen werden? Wenn Sie ehtlich antworten, kann ich schreiben, Herr E. Spiegel rechne mit Blitzschlag.
Wissenschaftler sind eben genau. Auch wenn sie zu 99,9% sicher sind, dass sie morgen nicht vom Blitz getroffen werden, sagen sie nicht, dass es unmöglich ist. Die Sicherheit beim Klimawandel ist ähnlich hoch wie dabei, nicht vom Blitz getroffen zu werden. Aber eben nicht 100%ig.

Die Lobbies (früher Tabbaklobby, heute Öllobby) nutzen diese Exaktheit dann g e g e n die Wissenschaft aus und sagen: "Seht ihr, die Herren Professoren sind ja selber nicht sicher, ob Rauchen, Fliegen und Autofahren wirklich schädlich ist. Lassen wir uns das Rauchen, Autofahren und die Fliegerei also nicht schlechtreden (und als Lobby damit weiter Geld verdienen)"
-