Sprache: F I

Start-Thema: Atomenergie -Resultate 2007

Wie soll die künftige Energiepolitik bezüglich Atomenergie aussehen?

Umfrage Ergebnisse 2007


Der Stromverbrauch der Schweiz steigt seit Jahrzehnten an. Ab dem Jahr 2020 werden die Atomkraftwerke (AKW) der Schweiz altershalber nach und nach abgeschaltet. Der Anteil an Strom aus den AKWs beträgt heute 38%. Da der Stromverbrauch in den nächsten Jahren voraussichtlich weiter steigen wird, wird eine Stromlücke befürchtet. Ein Lösungsvorschlag zur Schliessung dieser Lücke ist der Bau von AKWs. Die Frage zur zukünftigen Energiepolitik in Bezug auf Atomenergie wurde von Perspektive Schweiz im Jahr 2006 ein erstes Mal gestellt. 28% der Schweizer Bevölkerung möchten die aktuellen Atomkraftwerke weiter betreiben und ersetzen lassen. Überdies befürworten 23% zusätzliche Atomkraftwerke. Demnach möchten 51% auch mittel- und langfristig Atomstrom produzieren lassen. 42% (4% weniger als 2006) sind für den kurz- bis mittelfristigen Ausstieg aus der Kernenergie. Die Akzeptanz von Atomenergie hat also im Verlauf eines Jahres leicht zugenommen. Klar sind die Parteifronten: Anhänger der Grünen, SP und Grünliberalen befürworten den kurz- bis mittelfristigen Ausstieg aus der Atomenergie mit 83%, 69% bzw. 63%. Für 40% der FDP- und 39% der SVP-Sympathisanten möchten neben dem Ersatz bestehender AKWs noch zusätzliche bauen. Ausser in Bern ist die Unterstützung in Kantonen mit Kernkraftwerken, grösser als im schweizerischen Durchschnitt. Die lateinische Schweiz und die beiden Basel befürworten hingegen einen kurz- bis mittelfristigen Ausstieg am stärksten. Je höher das Einkommen, desto grösser ist der Anteil derjenigen, welche an Kernenergie festhalten möchten. Frauen sind gegenüber der Atomenergie wie schon 2006 skeptischer eingestellt als Männer.

schweizweites Ergebnis

Antwort2007200620082011
Sofortiger Ausstieg ist notwendig.7%9%8%16%
Es dürfen keine neuen Kraftwerke gebaut werden, die alten werden weiterbetrieben (Moratorium), aber nicht mehr ersetzt, wenn sie die maximale Betriebsdauer überschritten haben.35%38%35%53%
Es dürfen keine neuen Kraftwerke gebaut werden, die alten werden weiterbetrieben (Moratorium) und ersetzt, wenn sie die maximale Betriebsdauer überschritten haben.28%25%24%20%
Es braucht neben den bestehenden noch zusätzliche Atomkraftwerke.23%19%26%9%
Weiss nicht.6%9%7%2%




Mit anderen Fragen aus dem gleichen Jahr per Kreuztabelle vergleichen


Kommentare von Lesern zu den Ergebnissen

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


Weiterempfehlen
Newsletter

Wir in­for­mie­ren Sie per E-Mail ü­ber Start und Er­geb­nis­pub­li­ka­tion der näch­sten Um­fra­ge!

Ihre E-Mail:

Ihre Unterstützung ist notwendig

Spendenstand: CHF 6'724
Finanzbedarf: CHF 40'000
Methodik / Repräsentativität:
Um soziodemographische Verzerrungen zur vermeiden, wurden sämtliche Daten nach Geschlecht, Alter, Bildung und Region gemäss der wahren Verteilung innerhalb der Bevölkerung älter als 15 Jahre gewichtet. Es bleibt eine psychographische Verzerrung wegen der Durchführung der Umfrage über das Internet, welche nicht korrigiert werden kann. Diese Verzerrung wird anhand einzelner Faktoren für jede Erhebung qualitativ abgeschätzt. Demnach sind alle hier auf dieser Seite angegebenen Zahlen mit einer Präzision von ±3.5% repräsentativ.
Angaben zu den Daten:
- Erhebungsjahr: 2007
- Stichprobengrösse: 18506
- Erhebungszeitraum: 29.10.2007 bis: 03.01.2008