beb rofa Parteilos

beb rofa
beb rofa Parteilos
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook Profil




Dafür setze ich mich ein

Freiheit für den Geist
Gleichheit vor dem Gesetz
Brüderlichkeit in der Wirtschaft





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 5 Tagen Kommentar zu
Was tun gegen eine tiefe Wahlbeteiligung?
Könnte es nicht sein, dass es für viele Schweizer einfach keine Partei gibt, die ihre Interessen glaubwürdig vertritt? Alle Parteien haben zwar gute Parteiprogramme, aber in der Praxis sieht es dann ganz anders aus. Da nützen weder Wahlpflicht noch Smartvote etwas. Welche Partei setzt sich den für die Verbesserung der Lebensqualität ein? (Parkplätze aufheben, wie die Grünen, ist kein Umweltschutz und keine Verbesserung der Lebensqualität.) Wer setzt sich denn für die Anpassung der AHV an die effektiven Lebenskosten ein? Viele Pensionierte die keine Pensionskasse haben, müssen für Ergänzungsleistungen betteln gehen. (Die SP ist zu einer Frauen- und Moslemspartei verkommen.) Alle andern Partien sind wirtschaftsorientiert​​e Interessenvertretu​ng​en, die nur Gewinnmaximierung und Steuerreduktionen für Reiche wollen.
-
Vor 31 Tagen Kommentar zu
Sich über die Schweiz lustig zu machen, ist so leicht.
Herr Hofer
Sie schreiben wieder einmal von unserer echten Neutralität. Wie passt das zu Ihrer Propaganda für ein Buch, das von einem Russlandhasser und Transatlantik-Ideolog​en geschrieben ist?
Wenn die Schweiz neutral wäre würde sie nicht alle Sanktionen, die von den USA verhängt werden, mitmachen.

Die Armee allein genügt nicht zur Friedenssicherung. Es braucht auch gute Beziehungen, Gespräche, Handel und Kulturaustausch mit ALLEN Ländern. alles andere ist keine Neutralität.
-
July 2019 Kommentar zu
Tieflöhne: Lohn muss Lebensunterhalt ermöglichen!
Es gäbe vielleicht interessante Begegnungen. Ich kenne Akademiker die gut zupacken können.
-
July 2019 Kommentar zu
Pervertiertes "Asyl-Recht" in der Schweiz?
Die Flüchtlingskonvention​ wird jetzt unmerklich in den UNO-Migrationspakt ungewandelt. Auch wenn der Papst und viele Bischöfe das gut finden, das ist Kolonialismus mit umgekehrten Vorzeichen. Auch Opfer der Klimakatastrophe sollen ungehindert nach Europa einwandern können. Wer also in einem arabischen Land zu warm hat, kann sich auf dieses Recht berufen. USA und Kanada halten sich da natürlich raus.

https://fass​adenkratzer.wordpress​.com/2018/07/27/der-g​lobale-migrationspakt​-der-uno-kommt-auf-le​isen-sohlen-und-mit-d​iffamierungskeule/


www.islamverstehen.l​ima-city.de/volks-aus​tausch-plaene.html
-
July 2019 Kommentar zu
Einwanderung dämpft Lohnentwicklung
Die fehlenden Handwerker in der Schweiz sind hausgemacht. Mein Sohn hat nach einer Zimmermannslehre rasch aufgehört auf diesem Beruf zu arbeiten. Grund:
- ständiger Stress und lange Arbeitszeiten
- ein Lohn von dem man kaum leben kann
- Hauptgrund: schlechtes Arbeitsklima weil bestimmte Ausländergruppierunge​n mobbing betreiben.

Solange​ für die KMU die Rechnung mit den Ausländern aufgeht, haben sie kein Interesse Schweizer einzustellen.
-
July 2019 Kommentar zu
SVP und Klimapolitik
Danke Herr Schneider für Ihre neue "Lebensperspektive". Wenn wir fossile Brennstoffe durch erneuerbare Energie ersetzen, heisst das doch nicht, dass wir weniger verdienen müssen. Wenn wir den Oelscheichs nicht mehr unsere Milliarden nachwerfen, haben wir vielleicht Geld für nachhaltige Landwirtschaft. Keine Gewässer- und Grundwasserverschmutz​ung durch Spritzmittel, Fleisch das nicht mit Antibiotika verseucht ist und aus tiergerechter Haltung kommt, wäre mir etwas wert. Wenn die Lebensqualität wieder stimmen würde (z.B. weniger Lärm auf der Strasse und am Himmel), würde ich mir dann vielleicht wieder einmal ein teures Schweizer-Hotel leisten.
-
June 2019 Kommentar zu
Die Bibel taugt nicht als Politinstrument.
An die 10 Gebote kann man sich halten, muss sich aber bewusst sein, dass sie aus dem Alten Testament stammen, also vor-chrislich sind. Christen sollen sich an das Neue Testament halten, das könnte durchaus wegweisend für die Politik sein.
-
June 2019 Kommentar zu
Schweizer Armee: Volkswirtschaftliche Kosten prüfen!
Herr Nabulon, wenn Sie unsere Armee nicht mehr Armee nennen wollen ist das eine Beleidigung für alle die viel Zeit und Geld für das Militär opfern. Die Armee hat sich wie alle andern Bereiche (Schulen, Gesundheitsesen etc.) an die Vorgaben der Politik zu halten.
-
June 2019 Kommentar zu
Albert Schweitzer, ein Leben für Afrika
Die Weinberge in Afrika werden schon lange von globalen Grosskonzernen bearbeitet.
-
June 2019 Kommentar zu
Schweizer Armee: Volkswirtschaftliche Kosten prüfen!
Herr Knall
was wollen Sie in der Schweiz noch verteidigen? Wir sind die Hampelmänner der USA, Eigentum, das man verteidigen könnte, haben nur wenige in diesem Land und Freiheit kann nur geniessen, wer es sich leisten kann.
-