Sprache: F
Sonstige,

Wenn das Gottlieb Duttweiler wüsste

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Es herrscht Wahl­kampf. Die Par­teien stel­len Pla­kate un­d ­pu­bli­zie­ren In­se­ra­te, um auf sich auf­merk­sam zu ma­chen. ­Sie su­chen aber auch immer wie­der den Kon­takt zur Be­völ­ke­rung. Dazu eig­nen sich Stand- und Ver­teilak­tio­nen vor Ein­kaufs­zen­tren am Bes­ten. Par­teien kön­nen auf die­sem Weg In­for­ma­tio­nen wei­ter­ge­ben und Kan­di­die­rende kön­nen sich der Be­völ­ke­rung per­sön­lich vor­stel­len. Es mag sein, dass sich der eine oder an­dere Kon­su­ment durch sol­che Ak­tio­nen beläs­tigt fühlt. Viele sind aber auch in­ter­es­siert und es ent­ste­hen je­weils span­nende Gespräche.

Nun wird es zunehmend schwierig für solche Aktionen die Bewilligung der Geschäfte zu erhalten. Man duldet zunehmend keine politischen Informationen vor den Eingängen mehr.

Die Grossverteiler und Detailhändler scheinen dabei zwei Sachen zu vergessen:

1. Sie sind selber abhängig von den Entscheiden der Politik und angewiesen auf gut funktionierende demokratische Systeme. Diese bilden sich unter anderem auch auf Grund der Weitergabe von Informationen, welche durch die Verbote der Geschäfte nun verhindert wird.

2. Die Mitglieder und Sympathisanten der Parteien sind auch Kunden und Kundinnen der Geschäfte. Solche Verbote sind bald weitherum bekannt und könnten Auswirkungen auf die Wahl der Einkaufsorte haben.

Gottlieb Duttweiler, der Gründer der Migros wusste noch um die Zusammenhänge von Geschäften und Politik und gründete in den 1930er Jahren mit dem Landesring der Unabhängigen sogar eine eigene Partei.

Was würde er wohl dazu sagen, dass die Parteien heute vor den Ladeneingängen des von ihm gegründeten Betriebs verscheucht werden?

Sicher würde er sich über jene weitsichtigen Filialleitungen freuen, die den politischen Parteien auch heute noch eine Plattform für die Verteilung von Informationsmaterial bieten.


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

50%
(8 Stimmen)
jan eberhart sagte March 2019

Ja nun, in der Regel weiss man ja welche Partei man wählen will und die ganze Show dient nur zur Mobilisierung der eigenen Basis, damit diese nicht vergisst zu wählen.

Wer es sich einfach nimmt, nutzt unverändert den vorgedruckten Wahlzettel und schon hat man seine Wahlpflicht erfüllt.




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

63%
(8 Stimmen)
Bruno Zoller sagte March 2019

Er würde sich vielleicht auch aufregen, welche Ausmasse der Wahlkampf hier in der Schweiz mittlerweile angenommen hat. Ich bin der Meinung dass diejenigen Leute, die sich für Politik interessieren sowieso wissen, wer sie wählen wollen. Die anderen, welche nicht interessiert sind, lassen sich wohl auch durch einen Stand oder Plakate oder Flyer nicht überzeugen, wählen zu gehen. Somit sind solche Stände für den Konsumenten einfach nur lästig. Meine Meinung.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

44%
(9 Stimmen)
Willi Frischknecht sagte March 2019

Nichts würde er sagen ausser vielleicht sie wären bei der LDU die es ja zum Glück nicht mehr gibt.
Die Leute möchten Einkaufen und nicht angebettelt werden oder von Sekten oder Politikern bekehrt werden. Zudem kann man sich als Unternehmen nur Finger verbrennen wenn man solche Aktionen zulässt.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?